Mehrwert durch gute Kalkulation

Faire Preise bei höchster Sicherheit für Kunden und Belegschaft

Frühling in der Bauwirtschaft! Das bedeutet: Kaum ein Bauunternehmen kann noch einen Auftrag annehmen  und mal wieder steigen die Baupreise. Gerade wurden die Submissionsergebnisse der öffentlichen Ausschreibungen veröffentlicht. Hier bekommt man einen Einblick über die Angebote der Unternehmer und die Preise.

Besonders spannend finde ich, dass es teilweise hundertprozentige Preisunterschiede gibt zwischen den einzelnen Offerten. Ich frage mich, wie so etwas zustande kommen kann! Auf wessen Kosten wird hier kalkuliert?

Nicht mehr wegzudenken: Das eigene Kalkulationsprogramm  

Seit 1999 arbeiten wir bei der Erstellung der Angebote mit unserem Projektprogramm „CP-Pro“ und diesem Schlüssel:

Mittellohn x Zuschlagsatz x Minutenfaktor (der Gerüstmodule) + Fahrstunden +  baustellenbezogene Kosten = Gerüstpreis.

Im Winter müsste der Endpreis normalerweise mindestens 30 -50% höher sein,  da ein Risikozuschlag durch das Wetter geltend gemacht werden müsste. Außerdem können die Gerüstbauer  bei Winterwetter nur langsamer arbeiten als sonst.Viele Mitbewerber machen  diesen Zuschlag nicht geltend.

Unser Trumpf: Berufserfahrung

Natürlich unterliegen wir auch dem Wettbewerb und müssen hin und wieder etwas an unseren Angeboten verändern. Aber wir jonglieren dann nur mit den Zuschlagsfaktoren. Ansonsten müssen wir uns, wie alle anderen auch,  an die Vergabe-und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)  und  an die Urkalkulation halten.

Ein großer Vorteil gegenüber den Mitbewerbern  ist unsere geballte Berufserfahrung! Bei meinem Mitgesellschafter Dirk Eckart sind es 35 Jahre, bei mir 40. Dazu kommt die Kompetenz unserer Bauleiter, Kolonnenführer und Gerüstbauer. Das und auch über 1500 Zeitwerte spielen bei der Angebotsabgabe eine wichtige Rolle!

Gegenwart und Zukunft im Blick

Wir bieten unseren Kunden grundsätzlich faire Preise an – bei höchster Sicherheit für die Kunden und unsere Mitarbeiter. Eine sehr gute, strukturierte Planung und Arbeitsvorbereitung macht das möglich.  Mehr dazu auch in diesem Blogbeitrag: http://walter-stuber.de/2016-06/meine-langjaehrige-erfahrung-geruestbau-vorteile-unsere-kunden

Wir als Geschäftsleitung wollen: Erstklassige, sicherere und individuelle Lösungen für die Kunden;  unsere Mitarbeiter gut bezahlen und ein tragfähiges Fundament  – auch finanziell – für die Zukunft unseres Unternehmens legen.

Deshalb lautet  meine Maxime in Sachen Kalkulation:

„Schließe nur Geschäfte ab mit denen du nachts in Ruhe schlafen kannst!“

Mut zur Vergebung

Wie ein Kinofilm mir beruflich und privat eine neue Sicht gebracht hat

Vor kurzem ist der Film „Die Hütte“ in unseren Kinos gestartet. Das gleichnamige Buch hatte ich schon vorher gelesen. Darin geht es um den Familienvater Mackenzie  „Mack“ Philips, dessen jüngste Tochter Missy Jahre zuvor während eines Urlaubs verschwunden ist. Ihre letzte Spur fand man in einer Hütte, nicht weit von dem Campingplatz auf dem die Familie damals war.

Seitdem plagen den Vater Schuldgefühle und Trauer. Eines Tages bekommt eine Einladung in genau diese Hütte. Unterschrieben ist der Brief mit „Papa“ – so nennt „Mack“ in seinen Gebeten Gott! Schmerzhafte Erinnerungen kommen hoch, Verwunderung,  trotzdem fährt er zu der Hütte. Eine Entscheidung, die sein Leben vollkommen verändert.

Verletzungen und Demütigen verwandelten sich in Hass

Das Buch hat mich schon sehr angesprochen. Ob der Film da mithalten könnte?Meine Skepsis war schnell verschwunden. Ich saß im Kino und war zutiefst berührt! Viel klarer als im Buch wurde  hier für mich der Gedanke, dass Vergebung und Liebe Dreh-und Angelpunkt sind für ein zufriedenes Leben! Aber wie sieht es mit meiner Vergebungs-Bereitschaft aus?

Ich brauchte nur an meine Eltern zu denken. Sie haben mich immer wieder ungerecht behandelt oder mein Vater hat mich wegen schlechter Schulnoten geschlagen und meine Mutter hat zugeschaut und nicht eingegriffen! Deshalb fing ich irgendwann  an die beiden zu hassen. Dass ich ihnen vergeben könnte, war lange keine Option für mich.

Ein bewusster Entschluss – Vergebung

Bis ich jetzt „Die Hütte“ sah! Plötzlich stand mir diese unvergebene Schuld  vor Augen. 18 Jahre nach dem Tod meiner Mutter! Mir wurde bewusst, dass ohne ehrliche Vergebung für das, was meine Eltern  mir angetan haben, ihre Demütigungen und Ungerechtigkeiten immer weiter Macht über mich haben würden.

Ich würde weiter ein Gefangener ihrer Ansichten sein und  weiterhin nicht lernen mit meinen Niederlagen in einer guten Art und Weise umzugehen. Deshalb habe ich mich entschlossen, meinen Eltern bewusst zu vergeben!  Weil ich frei sein wollte für Neues! Mir ist aber auch klar geworden, dass Vergebung ins Hier und Jetzt gehört! Ich will immer mehr lernen  Liebe und Vergebungsbereitschaft zu leben: privat und geschäftlich!

Ungerechten Kunden die Hand reichen und ihnen vergeben?

Da ist zum Beispiel der Kunden, der aufgrund von Schäden, die  beim Abbau eines Gerüsts von unseren Mitarbeitern entstanden sein sollen, eine große Summe des Rechnungsbetrages eingehalten hat, ohne vorher mit uns nach einer  Lösung zu suchen. Sofort wurde alles an Anwälte weitergegeben. Es wäre auf einen langjährigen Gerichtsstreit hinausgelaufen, der vermutlich nicht viel gebracht hätte – außer Kosten für beide Seiten.

Jetzt habe ich von mir aus die Reißleine gezogen und eine außergerichtliche Einigung angeboten. Nicht nur um der Sache endlich ein Ende zu setzen, sondern weil ich gemerkt habe, dass es mir mehr wert ist, in Frieden mit diesem Kunden zu leben,  als auf meinem Recht zu beharren. Manchmal sieht Vergebung vielleicht auch so aus, dass man dem anderen die Hand reicht, obwohl man sich im Recht fühlt!

Vergebung: Dreh-und Angelpunkt für ein zufriedenes Leben

Im Film „Die Hütte“ hat Familienvater „Mack“ durch seine Begegnung mit Gott gelernt zu vergeben. Das verbindet mich mit dieser fiktiven Story: Ohne den lebendigen Gott wäre ich  nicht bereit zu vergeben: nicht meinen Eltern, nicht dem Kunden, der mein Unternehmen beschuldigt hat und auch nicht den Menschen, die mich verletzt haben.

Aber ich merke jetzt schon, wie gut es mir tut, vergebungsbereit zu sein. Vergeben können nimmt mir die  Last von den Schultern, macht mich ausgeglichener und dankbarer!

Ich bin erstaunt, wie mich ein Kinobesuch verändert hat!

Wenn Sie neugierig geworden sind: Hier der Link zum Filmtrailer „Die Hütte“ https://www.youtube.com/watch?v=JkqHa9ca_yc

 

 

 

Mehrwert durch Weiterbildung

Was ein Grashalm mit dem Gerüstbau zu tun hat!

Lesen, Hören, immer Neues in mich aufnehmen: das ist eine Leidenschaft von mir geworden. Ich habe  in den vergangenen 30 Jahren rund 6 000 Bücher gekauft, gelesen und durchgearbeitet. Darunter waren viele Fachbücher zum Gerüstbau, Marketing, Personalentwicklung aber auch über Holzkunde. Für einen Gerüstbauer, der wenig mit dem Naturmaterial zu tun hat, klingt  vielleicht merkwürdig.

Ich habe entdeckt, dass in  Bezug auf Statik und Physik viel Wissenswertes für meine Branche dort zu finden ist. Wenn man sich zum Beispiel eine Eiche anschaut: Die Äste können bis zu 20 Meter ausladen!  Wind, Schnee und Trockenheit können einem gesunden Baum nichts anhaben. Das hat u.a. mit dem Aufbau des Baumes zu tun und das kann ich teilweise  im Gerüstbau anwenden.

Die Natur als Vorbild für Konstruktionen

Die Natur ist für mich ein Vorbild – auch für schwindelerregende  Bauwerke und Gerüste. Zum Beispiel der Grashalm: Im Vergleich zu seiner Höhe ist er sehr schmal und trotzdem stabil. Auch bei extremen Windstärken knickt er nicht um. Das liegt daran, dass ein Grashalm eine Hohlröhre ist. Innere Spannungen werden dadurch minimiert. Außerdem sorgen die knotenartigen Verdickungen für Stabilität in der Länge, wirken als Zugplatten, die das Verbiegen und damit das Knicken verhindern.

Ich liebe es solche Details in Fachbüchern oder im Internet zu lesen und weiterzudenken, was das für  den Gerüstbau bedeuten kann.

In diesem Zusammenhang fand ich  einen interessanten Beitrag über die Stabilität des Bambus, der von der Gattung her  „nur“  ein Grasgewächs ist! www.swr.de/naturwunder/thema-5-bambus-der-groesste-grashalm-der-welt/-/id=1223312/did=5324106/nid=1223312/1ohh6uq/index.html

Wissen erweitern macht mich glücklich

Spannend für mich als Gerüstbauer: Basierend auf dem „Grashalm-Prinzip“  wurde in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, „“ gebaut: ein Turm mit 101 Stockwerken und 509 Metern Höhe. Was, wenn dieser Turm mal eingerüstet werden müsste?

Mir würden sicherlich einige Möglichkeiten einfallen. Schließlich ist  „Wir lieben hoch“ –  der Slogan von Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH !

Um unseren Kunden individuelle Lösungen für ihre Gerüste  bieten zu können, ist es unerlässlich, dass ich mein Wissen erweitere und so neue Ideen entwickeln kann. Vom „Mehrwert“ Weiterbildung profitiert aber nicht nur unsere Kundschaft, sondern ich selber auch. Denn Neues zu erfahren, Dinge zu ergründen, Zusammenhänge zu entdecken und sie in den Arbeitsalltag umzusetzen, ist etwas, das mich zufrieden und glücklich macht!

 

Mehrwert durch jahrzehntelange Freundschaft

Die Zeiten ändern sich – echte Freunde bleiben

Netzwerken, immer wieder neue Menschen kennen lernen und Verbindungen  untereinander schaffen: Das ist eine meiner Leidenschaften!

Die Zahl meiner Kontakte erhöht sich ständig. Das heißt aber nicht, dass ich meine „alten“  Freunde vergesse. Dazu gehört zum Beispiel Anton Brandl aus Burdberg in Oberbayern.

http://tagwerkcenter.net/erzeugen-verarbeiten/erzeugung/gaertner/toni-brandl

Wir haben uns 1982 kennengelernt. Damals war ich als Lagervertretung im Auslieferungslager der Firma Layher Gerüste in Garching bei München.

Anton Brandl  war gerade aus Brasilien zurückgekehrt. Dort hatte er beim Deutschen Entwicklungsdienst  seinen Wehr-Ersatzdienst abgeleistet und später als landwirtschaftlicher Berater gearbeitet. Er kam nur wieder nach Oberbayern, weil seine Familie ihn gebeten hatte,  den elterlichen Hof zu übernehmen.

Mein Freund, der Bio-Bauer „Brandl-Toni“

Für Anton Brandl kam nur der ökologische Landbau  in Frage. Gegen alle Widerstände setzte er das durch. Bis heute bewirtschaftet er zusammen mit seiner Frau Regina den Hof mit 12 Hektar Land und 12 Milchkühen im  Haupterwerb. In den 35 Jahren unserer Freundschaft konnte ich miterleben, welche Herausforderungen er in seiner Branche meistern musste.

Erst geschah das aus nächster Nähe, denn ich wohnte in der Region. Aber auch als ich 1993 nach Sachsen umgezogen bin, brach der Kontakt nicht ab. Briefe, Karten, später Mails, gingen hin und her, hin und wieder trafen wir uns. So konnte ich Anteil nehmen am Leben meiner Freunde und sie an meinem.

Ein gutes Verhältnis – wie eh und je

Letzte Woche habe ich Regina und Anton Brandl in Oberbayern besucht. Dabei wurde mir wieder klar, welchen Mehrwert so eine tiefe, langjährige  Freundschaft hat!  Wenn wir uns treffen, ist es so, als ob wir uns gestern das letzte Mal begegnet wären. Dass sich auch in meinem Leben vieles verändert hat, spielt überhaupt keine Rolle. Das Vertrauen blieb über Entfernung  und Jahre hinweg erhalten.

Bei allen neuen Kontakte, die ich gerne knüpfe und sie pflege:

Solche „alten Freunde“ sind unendlich wichtig für mein Leben, denn sie kennen meine ganze Lebensgeschichte und ich weiß,  dass sie mich so nehmen, wie  ich bin und dass sie immer ein offenes Ohr haben für meine großen und kleinen Probleme!

Solche Freunde wünsche ich Ihnen auch!

 

 

 

Die hohe Kunst des Netzwerkens

Warum Kontakte aufbauen wichtiger ist als verkaufen

 „Bauen Sie Kontakte hinter den Kontakten auf!“ Das ist der Satz der mich seit Anfang Februar nicht mehr loslässt. Gehört habe ich diese Aufforderung bei der Internationalen Netzwerkwoche des BNI Region Südost www.bni-so.de.

In den Vorträgen von Michael Bühren (BNI Nordrhein-Westfalen), Ingo Karsch (BNI Schweiz) und Gunther Verleger (BNI Stuttgart) ging es immer wieder darum, dass Netzwerken nicht gleichbedeutend ist mit verkaufen! Vielmehr geht es darum, die Kontakte hinter den Kontakten aufzubauen.

Mein Weg zum Wunschkunden

Das stand in der Vergangenheit nicht in meinem Fokus. Netzwerken war für mich gleichbedeutend mit gute Geschäfte machen – und zwar zeitnah!  Eine andere Möglichkeit neue Kunden zu gewinnen, bestand für mich darin, sie direkt anzuschreiben und meine Dienste anzubieten. Mit viel Glück bekam ich einen Vorstellungstermin hin und wieder auch mal direkt eine Ausschreibung.

Heute agiere ich anders. Zunächst überlege ich mir, wer meine Wunschkunden sind und wer aus meinem Netzwerk Interesse haben könnte ebenfalls für diesen Kunden zu arbeiten. Außerdem schaue ich, ob einer meiner Kontakte bereits mit meinem Wunschkunden zusammenarbeitet. Ist das der Fall, dann versuche ich über Empfehlungspartner an sie  heranzukommen.

Beziehungsaufbau – und Pflege

Das bedeutet, dass ich viele Möglichkeiten nutzen muss, um  Kontakte zu pflegen oder neue aufzubauen. Deshalb bin ich  jede Woche bei verschiedenen Netzwerkveranstaltungen, Vereinen, im BNI Chapter Karl May in Radebeul oder im Rotary Club Döbeln/Mittelsachsen  www.rotary-döbeln.de präsent. Das ist natürlich sehr aufwändig und kostet viel Zeit. Aber es macht mir immer mehr Freude, neue Menschen kennenzulernen und miteinander zu vernetzen!

Dabei steht  nie im Vordergrund, dass ich etwas verkaufen will, sondern die Beziehungspflege! Mir wird immer klarer, dass diese Art des Kontakteknüpfens  nicht nur „Chefsache“ sein darf. Jeder im Unternehmen sollte vor Augen haben, wie wichtig es ist, auf allen Ebenen zu netzwerken. Denn Empfehlungen laufen  nicht nur über die Chefetagen!

Langsamer –  aber effektiver zum Erfolg

Ich bin gespannt, wie sich diese Art des Netzwerkens für unser Unternehmen auszahlen wird.  So Gott will, werden wir in ein bis zwei Jahren darüber die ersten Aufträge bekommen. Bei manchen Firmen hat es bis zu 5 Jahren gedauert, bis die Kontakte hinter den Kontakten auch in den Auftragsbüchern sichtbar wurden.

Jens Fiedler vom BNI Südost macht mir immer Mut mit der Aussage: „Für den Beziehungsaufbau muss man ein paar Extrameilen gehen!“

Dazu bin ich gerne bereit und freue mich darauf mit vielen Menschen ins Gespräch zu kommen und neue Kontakte zu knüpfen!

Ein Kommentar in Facebook zu diesem Thema von Stefan Gössler Spitzenkontakte sind wichtiger als jeder Kunde. Aber Kunden, nicht Kontakte, bringen Umsatz. Wie man aus Kontakten echte Kundenbringer macht, ist ein Geheimnis, das bei BNI einige verstanden haben aber längst nicht alle.