Zeit ist Geld

Unser Rezept für termingenaue Ausführung von Aufträgen

In den meisten Fällen sind wir als Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH nur Teil einer Kette von Unternehmen, die an einer Baustelle beteiligt sind. Deshalb ist es enorm wichtig, dass wir unseren Kunden genaue Angaben machen können, wann wir ein Spezialgerüst fertig gestellt haben. Nur dann können die anderen Firmen entsprechend planen.

Käme es bei uns zu einer Verzögerung, würden sich alle anschließenden  Arbeiten auch verschieben und das würde weitere Kosten mit sich bringen, die keiner aufbringen möchte. Dank unserer intensiven Baustellenplanung im Vorfeld kommt es bei uns so gut wie nie dazu, dass wir zugesagte Termine nicht einhalten können.

Ein Beispiel aus der Praxis:

Einblick in den Alltag im Gerüstbau

7 Uhr morgens an einer Donaubrücke. Arbeitsauftrag: Aufbau eines Spezialgerüstes für bevorstehende Korrosionsschutz-Arbeiten. Fünf erfahrene Mitarbeiter verbauen Gerüststangen. Mit einer „GEDA“- Seilwinde werden Allround-Riegel in 15 Meter Höhe gezogen.

Dort werden sie von den Gerüstbau-Kolonnenführern Steve Dornheim, Patrick Benndorf und Max Menzel an dem Hängegerüst zwischen dem zweiten und dritten Bogen verarbeitet. Jeder Handgriff ist vorher abgesprochen worden. Da braucht es noch nicht einmal Worte. Deshalb  weiß auch Gerüstbauer Timo Schaale was jetzt zu tun ist und  hängt die Allroundriegel an seinen Aufzug.

Ein eingespieltes Team

Hand in Hand arbeitet das eingespielte Team sorgfältig, zielstrebig und zügig – und  bei jedem Wetter. Unser langjähriger Gerüstbauer Axel Gebhardt (56) verkleidet das Spezialgerüst mit Gerüstplanen, damit bei den Strahlarbeiten das Strahlgut auch  innerhalb des Gerüstes bleibt.

Teilabschnitte des Spezialgerüstes werden regelmäßig mit unserem Bauleiter (und meinem Sohn) Ingolf Stuber und dem zuständigen Prüf-Ingenieur abgenommen. Sicherheit geht immer vor! Erst wenn das Prüfprotokoll unterschrieben ist, darf der Kunden mit seiner Arbeit beginnen.

Gute Vorbereitung als Garantie für fristgerechtes Arbeiten

Alle Mitarbeiter haben schon vor Beginn der  Arbeiten  an dieser Donaubrücke die Statik und die Zeichnung für das komplexe Gerüst intensiv studiert und sich eingeprägt. Diese genaue Kenntnis lässt das Kolonnenteam  effektiv arbeiten und es man vermeidet Einsatzbesprechungen vor Ort, die nur Zeit kosten.

Außerdem haben wir über viele Jahre hinweg ein ausgeklügeltes System erarbeitet (und verfeinern es laufend)  mit dem wir in der Lage sind,  unseren  Kunden bereits  bei den Vertragsverhandlungen einen genauen Termin für die Fertigstellung des gewünschten Gerüstes nennen zu können.

Ohne motivierte Mitarbeiter läuft nichts

Mein Erfahrung ist aber auch: Die beste Arbeitsvorbereitungs-Methode, das beste System, nutzt wenig, wenn das Baustellen-Team nicht mitzieht! Wir sind sehr dankbar, dass wir mit engagierten Gerüstbauern und Kolonnenführern unterwegs sind. Deshalb ist ein guter Stundenlohn bei uns selbstverständlich – und sogar Wunschlohn möglich! Nämlich dann, wenn sich Mitarbeiter Ideen einbringen, die unsere Arbeit erleichtert oder noch effektiver macht.

Kritik und Vertrauen

Warum eine gute Hausbank  ihr Geld wert ist

Als Dirk Eckart und ich die Geschäftsführung der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH im Jahr 2001 übernommen haben, war der Aufschwung im Osten nach der Wende  schon vorbei  und ein weiterer Bauboom  war nicht in Sicht. Als Finanzpartner hatten wir die Sparkasse Döbeln mit ins Boot geholt. Allerdings sah die Vorstandsvorsitzende Reingard Pöhnitzsch unsere Firmen-Übernahme damals sehr kritisch.

Aber sie gab uns einen Vertrauensvorschuss und wir konnten loslegen. Eine gute Entscheidung für beide Seiten. Natürlich gab es in den 16 Jahren unseres Bestehens Höhen und Tiefen. Dabei war beruhigend: Wir konnten uns  immer auf unsere Hausbank verlassen!  Allerdings wurde jede Kreditanfrage kritisch hinterfragt  und wir  wurden auf mögliche Folgen hingewiesen.

Verlässliche Partner

Meist war es Reingard Pöhnitzsch, der wir Rede und Antwort stehen mussten bezüglich der benötigten Summen. Seit 1996 steht sie der Sparkasse Döbeln vor. Ende Mai geht sie nach 49 erfolgreichen Arbeitsjahren in den Ruhestand. Nicht nur unserem Unternehmen wird sie als treue Begleiterin in Finanzfragen in guter Erinnerung bleiben. In den vergangenen Jahren sind wir von ihr immer gut und fair betreut und beraten worden. Dafür sind wir ihr sehr dankbar!

Jetzt sagen Sie vielleicht:  „Dafür bekommt das Geldinstitut  ja auch nicht wenig Geld!“ Das ist richtig! Aber für mich spielen Zinsen und Gebühren dann eine untergeordnete Rolle, wenn ich mich auf meine Hausbank vollends verlassen kann und keine Angst haben muss, hängen gelassen zu werden! Ich muss meiner Bank vertrauen können! Im Gegenzug ist für mich Ehrlichkeit das wichtigste Prinzip bei allem, was ich tue.

„Eine Bank ist nur so gut, wie ihre Mitarbeiter.“

Von meinen Eltern, bodenständigen Bauern, habe ich einen Grundsatz übernommen: „Eine Bank ist nur so gut, wie ihre Mitarbeiter!“ Auch ein Grund, warum wir so gerne mit der Sparkasse Döbeln zusammenarbeiten. Bisher mit dem Vorstand Uwe Krahl und Reingard Pöhnitzsch. Ich bin mir sicher, auch mit ihrem Nachfolger Thomas Gogolla werden wir das gleiche Vertrauensverhältnis aufbauen können!

Praxistipp

Zum Schluss noch ein Tipp für alle, die hin und wieder finanzielle Engpässe in ihrer Firma erleben (das gehört zum Unternehmersein nun mal dazu!):

Wenn Sie sehen, dass innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate Liquiditätsprobleme auftauchen könnten, dann gehen Sie am besten sofort zu Ihrer Hausbank und warten nicht bis auf den letzten Drücker! Denn langfristig können viel bessere und effektivere Lösungen gefunden werden als wenn alles schnell gehen muss. Wenn Sie so eine Hausbank haben wie wir, dann sind solche finanziellen Krisen schnell im Griff!

 

Mehrwert durch gute Kalkulation

Faire Preise bei höchster Sicherheit für Kunden und Belegschaft

Frühling in der Bauwirtschaft! Das bedeutet: Kaum ein Bauunternehmen kann noch einen Auftrag annehmen  und mal wieder steigen die Baupreise. Gerade wurden die Submissionsergebnisse der öffentlichen Ausschreibungen veröffentlicht. Hier bekommt man einen Einblick über die Angebote der Unternehmer und die Preise.

Besonders spannend finde ich, dass es teilweise hundertprozentige Preisunterschiede gibt zwischen den einzelnen Offerten. Ich frage mich, wie so etwas zustande kommen kann! Auf wessen Kosten wird hier kalkuliert?

Nicht mehr wegzudenken: Das eigene Kalkulationsprogramm  

Seit 1999 arbeiten wir bei der Erstellung der Angebote mit unserem Projektprogramm „CP-Pro“ und diesem Schlüssel:

Mittellohn x Zuschlagsatz x Minutenfaktor (der Gerüstmodule) + Fahrstunden +  baustellenbezogene Kosten = Gerüstpreis.

Im Winter müsste der Endpreis normalerweise mindestens 30 -50% höher sein,  da ein Risikozuschlag durch das Wetter geltend gemacht werden müsste. Außerdem können die Gerüstbauer  bei Winterwetter nur langsamer arbeiten als sonst.Viele Mitbewerber machen  diesen Zuschlag nicht geltend.

Unser Trumpf: Berufserfahrung

Natürlich unterliegen wir auch dem Wettbewerb und müssen hin und wieder etwas an unseren Angeboten verändern. Aber wir jonglieren dann nur mit den Zuschlagsfaktoren. Ansonsten müssen wir uns, wie alle anderen auch,  an die Vergabe-und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)  und  an die Urkalkulation halten.

Ein großer Vorteil gegenüber den Mitbewerbern  ist unsere geballte Berufserfahrung! Bei meinem Mitgesellschafter Dirk Eckart sind es 35 Jahre, bei mir 40. Dazu kommt die Kompetenz unserer Bauleiter, Kolonnenführer und Gerüstbauer. Das und auch über 1500 Zeitwerte spielen bei der Angebotsabgabe eine wichtige Rolle!

Gegenwart und Zukunft im Blick

Wir bieten unseren Kunden grundsätzlich faire Preise an – bei höchster Sicherheit für die Kunden und unsere Mitarbeiter. Eine sehr gute, strukturierte Planung und Arbeitsvorbereitung macht das möglich.  Mehr dazu auch in diesem Blogbeitrag: http://walter-stuber.de/2016-06/meine-langjaehrige-erfahrung-geruestbau-vorteile-unsere-kunden

Wir als Geschäftsleitung wollen: Erstklassige, sicherere und individuelle Lösungen für die Kunden;  unsere Mitarbeiter gut bezahlen und ein tragfähiges Fundament  – auch finanziell – für die Zukunft unseres Unternehmens legen.

Deshalb lautet  meine Maxime in Sachen Kalkulation:

„Schließe nur Geschäfte ab mit denen du nachts in Ruhe schlafen kannst!“

Mut zur Vergebung

Wie ein Kinofilm mir beruflich und privat eine neue Sicht gebracht hat

Vor kurzem ist der Film „Die Hütte“ in unseren Kinos gestartet. Das gleichnamige Buch hatte ich schon vorher gelesen. Darin geht es um den Familienvater Mackenzie  „Mack“ Philips, dessen jüngste Tochter Missy Jahre zuvor während eines Urlaubs verschwunden ist. Ihre letzte Spur fand man in einer Hütte, nicht weit von dem Campingplatz auf dem die Familie damals war.

Seitdem plagen den Vater Schuldgefühle und Trauer. Eines Tages bekommt eine Einladung in genau diese Hütte. Unterschrieben ist der Brief mit „Papa“ – so nennt „Mack“ in seinen Gebeten Gott! Schmerzhafte Erinnerungen kommen hoch, Verwunderung,  trotzdem fährt er zu der Hütte. Eine Entscheidung, die sein Leben vollkommen verändert.

Verletzungen und Demütigen verwandelten sich in Hass

Das Buch hat mich schon sehr angesprochen. Ob der Film da mithalten könnte?Meine Skepsis war schnell verschwunden. Ich saß im Kino und war zutiefst berührt! Viel klarer als im Buch wurde  hier für mich der Gedanke, dass Vergebung und Liebe Dreh-und Angelpunkt sind für ein zufriedenes Leben! Aber wie sieht es mit meiner Vergebungs-Bereitschaft aus?

Ich brauchte nur an meine Eltern zu denken. Sie haben mich immer wieder ungerecht behandelt oder mein Vater hat mich wegen schlechter Schulnoten geschlagen und meine Mutter hat zugeschaut und nicht eingegriffen! Deshalb fing ich irgendwann  an die beiden zu hassen. Dass ich ihnen vergeben könnte, war lange keine Option für mich.

Ein bewusster Entschluss – Vergebung

Bis ich jetzt „Die Hütte“ sah! Plötzlich stand mir diese unvergebene Schuld  vor Augen. 18 Jahre nach dem Tod meiner Mutter! Mir wurde bewusst, dass ohne ehrliche Vergebung für das, was meine Eltern  mir angetan haben, ihre Demütigungen und Ungerechtigkeiten immer weiter Macht über mich haben würden.

Ich würde weiter ein Gefangener ihrer Ansichten sein und  weiterhin nicht lernen mit meinen Niederlagen in einer guten Art und Weise umzugehen. Deshalb habe ich mich entschlossen, meinen Eltern bewusst zu vergeben!  Weil ich frei sein wollte für Neues! Mir ist aber auch klar geworden, dass Vergebung ins Hier und Jetzt gehört! Ich will immer mehr lernen  Liebe und Vergebungsbereitschaft zu leben: privat und geschäftlich!

Ungerechten Kunden die Hand reichen und ihnen vergeben?

Da ist zum Beispiel der Kunden, der aufgrund von Schäden, die  beim Abbau eines Gerüsts von unseren Mitarbeitern entstanden sein sollen, eine große Summe des Rechnungsbetrages eingehalten hat, ohne vorher mit uns nach einer  Lösung zu suchen. Sofort wurde alles an Anwälte weitergegeben. Es wäre auf einen langjährigen Gerichtsstreit hinausgelaufen, der vermutlich nicht viel gebracht hätte – außer Kosten für beide Seiten.

Jetzt habe ich von mir aus die Reißleine gezogen und eine außergerichtliche Einigung angeboten. Nicht nur um der Sache endlich ein Ende zu setzen, sondern weil ich gemerkt habe, dass es mir mehr wert ist, in Frieden mit diesem Kunden zu leben,  als auf meinem Recht zu beharren. Manchmal sieht Vergebung vielleicht auch so aus, dass man dem anderen die Hand reicht, obwohl man sich im Recht fühlt!

Vergebung: Dreh-und Angelpunkt für ein zufriedenes Leben

Im Film „Die Hütte“ hat Familienvater „Mack“ durch seine Begegnung mit Gott gelernt zu vergeben. Das verbindet mich mit dieser fiktiven Story: Ohne den lebendigen Gott wäre ich  nicht bereit zu vergeben: nicht meinen Eltern, nicht dem Kunden, der mein Unternehmen beschuldigt hat und auch nicht den Menschen, die mich verletzt haben.

Aber ich merke jetzt schon, wie gut es mir tut, vergebungsbereit zu sein. Vergeben können nimmt mir die  Last von den Schultern, macht mich ausgeglichener und dankbarer!

Ich bin erstaunt, wie mich ein Kinobesuch verändert hat!

Wenn Sie neugierig geworden sind: Hier der Link zum Filmtrailer „Die Hütte“ https://www.youtube.com/watch?v=JkqHa9ca_yc

 

 

 

Mehrwert durch Weiterbildung

Was ein Grashalm mit dem Gerüstbau zu tun hat!

Lesen, Hören, immer Neues in mich aufnehmen: das ist eine Leidenschaft von mir geworden. Ich habe  in den vergangenen 30 Jahren rund 6 000 Bücher gekauft, gelesen und durchgearbeitet. Darunter waren viele Fachbücher zum Gerüstbau, Marketing, Personalentwicklung aber auch über Holzkunde. Für einen Gerüstbauer, der wenig mit dem Naturmaterial zu tun hat, klingt  vielleicht merkwürdig.

Ich habe entdeckt, dass in  Bezug auf Statik und Physik viel Wissenswertes für meine Branche dort zu finden ist. Wenn man sich zum Beispiel eine Eiche anschaut: Die Äste können bis zu 20 Meter ausladen!  Wind, Schnee und Trockenheit können einem gesunden Baum nichts anhaben. Das hat u.a. mit dem Aufbau des Baumes zu tun und das kann ich teilweise  im Gerüstbau anwenden.

Die Natur als Vorbild für Konstruktionen

Die Natur ist für mich ein Vorbild – auch für schwindelerregende  Bauwerke und Gerüste. Zum Beispiel der Grashalm: Im Vergleich zu seiner Höhe ist er sehr schmal und trotzdem stabil. Auch bei extremen Windstärken knickt er nicht um. Das liegt daran, dass ein Grashalm eine Hohlröhre ist. Innere Spannungen werden dadurch minimiert. Außerdem sorgen die knotenartigen Verdickungen für Stabilität in der Länge, wirken als Zugplatten, die das Verbiegen und damit das Knicken verhindern.

Ich liebe es solche Details in Fachbüchern oder im Internet zu lesen und weiterzudenken, was das für  den Gerüstbau bedeuten kann.

In diesem Zusammenhang fand ich  einen interessanten Beitrag über die Stabilität des Bambus, der von der Gattung her  „nur“  ein Grasgewächs ist! www.swr.de/naturwunder/thema-5-bambus-der-groesste-grashalm-der-welt/-/id=1223312/did=5324106/nid=1223312/1ohh6uq/index.html

Wissen erweitern macht mich glücklich

Spannend für mich als Gerüstbauer: Basierend auf dem „Grashalm-Prinzip“  wurde in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, „“ gebaut: ein Turm mit 101 Stockwerken und 509 Metern Höhe. Was, wenn dieser Turm mal eingerüstet werden müsste?

Mir würden sicherlich einige Möglichkeiten einfallen. Schließlich ist  „Wir lieben hoch“ –  der Slogan von Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH !

Um unseren Kunden individuelle Lösungen für ihre Gerüste  bieten zu können, ist es unerlässlich, dass ich mein Wissen erweitere und so neue Ideen entwickeln kann. Vom „Mehrwert“ Weiterbildung profitiert aber nicht nur unsere Kundschaft, sondern ich selber auch. Denn Neues zu erfahren, Dinge zu ergründen, Zusammenhänge zu entdecken und sie in den Arbeitsalltag umzusetzen, ist etwas, das mich zufrieden und glücklich macht!