Schlagwort-Archiv: Wetterschutzdach

Meine langjährige Erfahrung im Gerüstbau – Vorteile für unsere Kunden

Meine langjährige Erfahrung im Gerüstbau  – Vorteile für unsere Kunden

Warum  ich günstige, sichere Gerüstlösungen finde, die allen Anforderungen gerecht werden

Jeder Auftrag, den wir als Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH bekommen,  hat seine Besonderheiten. Deshalb werde alle Details schon in der Planungsphase sehr genau und individuell von uns berücksichtigt. Bei der Ausarbeitung der Lösungen helfen mir meine Erfahrungen, die ich in den letzten 38 Jahren im Gerüstbau gesammelt habe. Bei der Ausführung sind dann unsere erfahrenen Mitarbeiter aktiv!

Mehr als 500 Wetterschutzdächer habe ich  bereits in verschiedenen Größenordnungen konstruiert. Wie zum Beispiel 1989 in der Münchner Leopoldstraße 4000 qm in einer 30m tiefen Baugrube und  1997 am ZDF Hauptstadt-Studio eines mit 500 qm.

Viele Herausforderungen 

Bei einem Auftrag von der Sparkasse Döbeln für ein Wetterschutzdach waren viele Details zu beachten. Da es sich um eine denkmalgeschützte Fassade handelte, durften eigentlich keine Verankerungen angebracht werden, wenn überhaupt,  nur wenige.

Sparkasse Erich Heckel Haus

Eine andere Maßgabe war, dass so wenig wie möglich Parkplatz von uns genutzt werden sollte, damit der Kundenbetrieb der Sparkasse und der umliegenden Geschäfte normal weiterlaufen konnte. Auch sollte möglichst auf die Beeinträchtigung des Straßenverkehrs verzichtet werden. Damit die Bauzeit verkürzt werden konnte, sollte die Baustelle auch im Winter betrieben werden können.

Gutes Planen

Von Anfang an war mir klar, dass hier eine kostengünstige, mit dem Kran bedienbare Konstruktion her musste: mit wenigen, hocheffizienten, platzsparenden  Gerüstbauteilen. Im Blick hatte ich auch die verschiedenen Bauphasen, in denen  das Gerüst eingesetzt werden musste: Abbruch des Dachstuhls, Ringanker, Dachstuhl neu aufbauen,  Dacheindeckung. Dazu kam, dass nebenan ein Neubau entstand. Das Ganze musste wirtschaftlich durch den Winter gebracht werden!

Ich entschied mich für das Layher Allround Gerüst als Trag-Schutz-und Arbeitsgerüst und das Layher Kassettendach als Wetterschutzdach. Durch die per Hand abnehmbaren Kassetten war diese Lösung sehr individuell und ermöglichte deshalb auch den Kranbetrieb.

Layher KassettendachLayher Gerüst

Weiterentwicklung von Computerprogramm sorgt für Transparenz

Seit 1999 entwickle ich zusammen mit meinem Gesellschafter Dirk Eckart das von Gregor Clausen auf den Markt  gebracht Gerüstbauprogramm CP-PRO mit weiter www.cp-pro.de . Dadurch ist es möglich, mit den vorhandenen Arbeitszeitwerten aus dem Controlling,  genaue und kurzfristige Ausarbeitungen vorzunehmen.

Viele Bauherren, Architekten und Planungsbüros nutzen mittlerweile mein Fachwissen rund um Gerüst und Bau um ihrerseits wirtschaftliche Angebote und Lösungen vorzustellen.

Wir lieben hoch!

Unserem Auftraggeber, der Sparkasse Döbeln, konnten wir dadurch innerhalb weniger Tage ein Gerüstbau – Angebot vorlegen,  das nicht nur den vielen Anforderungen entsprach, sondern auch dem Motto unseres Unternehmens: „ Wir lieben hoch!“

Denn wir haben hohe Anforderung an die Sicherheit und Qualität unserer Gerüstbauten! Und ich habe  hohe Ansprüche an mich selbst und meine Mitarbeiter.

 

Luftbild Quelle: https://www.google.de/maps/place/Kreissparkasse+Döbeln

 

Vor 30 Jahren wurden Wetterschutzdächer schon im Sommer bestellt.

Wetterschutzdächer sind der Garant für Bauen im Winter

Egal ob Baugrube, Neubau oder Sanierung von Häusern und Fabrikgebäuden. Aufgrund des strengen Winters wurde alles mit einem Wetterschutzdach überbaut.

Im Winter 1988/1989 konnte ich, Walter Stuber, als Bauleiter auf dem Flughafen München tätig werden. Dabei wurden von mir vier Wetterschutzdächer à 1.200 qm in der Lufthansa Wartungshalle für die Firma Bilfinger und Berger AG aufgebaut. Hintergrund war, dass hier Betonierarbeiten mit hohen Anforderungen durchgeführt werden sollten.
Die detaillierte Planung dieser Wetterschutzdächer hatte die Firma Bilfinger und Berger AG schon in Sommermonaten zusammen mit dem Gerüstbau-Unternehmen vorgenommen. Ein wichtiger Ausgangspunkt war, dass mit zwei Betonpumpen gleichzeitig an verschiedenen Stellen am Wetterschutzdach Beton 500 cbm eingebracht werden konnte. Dieses konnte mit einem IH-Kassettendach der Firma gewährleistet werden. Jedoch wusste man aus früheren Erfahrungen, dass sich bei einer Beheizung Kondenswasser an den Stegen der Dachkassetten bildete. Um die Wassertropfen abzufangen hat man am Untergurt zusätzlich mit Schnellbindern Gerüstplanen angebracht. Die Betonierarbeiten wurden bei einem strengen Frost von -25 Grad Celcius eingebracht.

In den letzten 30 Jahren habe ich um die 250 Wetterschutzdächer in verschiedenen Ausführungen umgesetzt. Vor ungefähr fünf Jahren habe ich bei 250 Stück aufgehört zu zählen.

Mehr Infos´ erhalten Sie unter: http://www.spezialgeruestbau.de