Tag Archives: lernen

Allgemeine Themen / 4. September 2017

Hurrikan Harvey – Grundstein legen für ein Leben danach

Gerade einmal 12 Jahre ist es her, seit Hurrikan Katrina die Golfküste der USA verwüstete. Mit Hurrikan Harvey wütet wieder ein Wirbelsturm über der geplagten Küstenregion, der noch größere Zerstörungskraft besitzt und noch mehr Menschen bedroht. Welche Fehler damals gemacht wurden und wie wir als Unternehmer helfen können, sie diesmal zu vermeiden, möchte ich Ihnen im Folgenden aufzeigen.

Lernen aus Hurrikan Katrina

Den Hurrikan überlebt und dennoch alles verloren – diesem Problem sahen sich 2005 bis zu 400.000 Menschen ausgesetzt. Das Problem war, dass auch Monate nach der Katastrophe Möglichkeiten zur Selbsthilfe fehlten. Ein halbes Jahr später waren gerade einmal ein Drittel der Lebensmittelläden zurückgekehrt und auch zwei Jahre danach fuhr noch immer kein Zug nach oder gar in New Orleans.

Nur wenige Unternehmer konnten sich leisten, Baustoffe für den wichtigen Wiederaufbau zu liefern. Kredite wurden nur an große Organisationen vergeben oder an Opfer zur unmittelbaren Lebenssicherung. Dagegen war es Unternehmern unmöglich, kleine Geschäftsdarlehen zu erhalten, mit denen sie neue Werkzeuge, Maschinen oder Rohstoffe anschaffen konnten. Die Situation nach Harvey wird voraussichtlich ähnlich aussehen, nur dass wir diesmal wissen, wo die Engpässe in der Wiederaufbau-Kette liegen.

Internationaler Zusammenhalt der Unternehmer

Lassen Sie uns gemeinsam jene Glieder der Wiederaufbau-Kette stärken, die vital sind für die Selbsthilfe und den Durchhaltewillen der Opfer. Verbinden Sie christliche Nächstenliebe mit Unternehmensgeist, der hier wie dort die Wirtschaft vorantreibt. So wird jenen am meisten geholfen, die in einer so schwierigen Phase den Willen zum Neuaufbau demonstrieren.

Die BNI Foundation D-A-CH (www.bni-stiftung.de) bietet dazu eine konkrete Möglichkeit und nimmt dazu unter dem Stichwort

„Spende für Hochwasser in Texas“

BNI Foundation D-A-CH
HypoVereinsbank
IBAN DE02 6602 0286 0016 5976 27
BIC HYVEDEMM475

Spenden entgegen. Als Tochter des Unternehmernetzwerkes Business Network International hat die Stiftung schon viele Programme gefördert. In diesem Fall geht die Hilfe gezielt an Unternehmer, die den Wiederaufbau in den von Hurrikan Harvey verwüsteten Gebieten vorantreiben.

Der Hurrikan Harvey hat in den USA schlimmste Verwüstungen, Not und Elend hinterlassen. Wir wollen gemeinsam helfen. Folgen Sie dem Aufruf von Kevin Barber und lassen Sie uns gemeinsam etwas bewirken!Sie möchten gerne spenden?BNI Foundation D-A-CHHypoVereinsbankIBAN DE02 6602 0286 0016 5976 27 BIC HYVEDEMM475

Posted by BNI Foundation D – A – CH on Samstag, 2. September 2017

Sollten Sie weitere Ideen haben, wie wir diese Unternehmer in einer gemeinsamen Aktion unterstützen können, freue ich mich auf Ihre Nachricht.

 

Allgemeine Themen / 5. Juli 2016

Man lernt nie aus!

Warum dieses Sprichwort für mich ein Ansporn ist und ich gerade junge Menschen ermutige sich weiterzubilden

Der 07.07.1980  ist für mich ein wichtiger Meilenstein in meinem Leben. Damals habe ich meine mündliche Bürokaufmannprüfung bestanden!  Auf den ersten Blick ist das vielleicht nichts Besonderes. Aber für mich war es ein großer Erfolg, denn lernen war nie mein Ding. Ich habe mich schon in der Schule  immer irgendwie durchgeschummelt. Das sah man natürlich an den Zeugnissen.

Dafür hatte ich einen „Tüftler-Sinn“, wie man in Baden-Württemberg sagt. Ich habe anderen beim  Arbeiten genau zugeschaut und  es dann so lange selber ausprobiert, bis ich es genauso gut hinbekommen habe.  Das war meine  Art des Lernens. In der Schule brachte mir das leider überhaupt nichts.

Meine Entdeckung: Lesen macht Spaß

Lernen durch Tun! Das war lange mein Motto. „Pauken“, also üben und  in Büchern Informationen nachlesen, das kam nicht in Frage. Bis zu meinem 27. Lebensjahr hatte  ich  gerade mal DREI Bücher gelesen!  Aber dann war es, als ob jemand einen Schalter umgelegt hat und ich wurde plötzlich ein „Gern-Leser.

Erst las ich jede Woche ein Gerüstbau-Fachbuch, es folgten Bücher über Controlling, Betriebswirtschaft, Personalwesen, Bilanzbuchhaltung, Biografien, Reiseführer  und vieles mehr. Die Freude am Lesen hatte mich gepackt und damit auch der Wunsch in möglichst unterschiedlichen Bereichen mein Wissen zu erweitern. Wer hätte das zu meinen Schul- und Ausbildungszeiten gedacht!

Schlechte Zeugnisse bedeutet nicht unbedingt  ein Leben lang erfolglos

Ich treffe immer wieder  junge Leute, die sich genauso durch die Schulzeit gequält haben  und schlechte Note hatten, wie ich damals. Ihnen möchte ich Mut machen:

Schlechte Schulzeugnisse bedeuten nicht zwangsläufig,  dass man beruflich nichts erreichen kann! Unternehmer wie Mark Zuckerberg, Bill Gates und Steve Jobs sind die besten Beispiele dafür!

Sie haben alle keinen Hochschulabschluss vorzuwiesen, aber dafür andere Stärken und Eigenschaften, die nötig sind um erfolgreich zu sein. Mehr dazu finden Sie in diesem Artikel: http://www.huffingtonpost.de/2015/06/30/3er-schueler-erfolgreich_n_7695976.html

Mein Schlüssel zum Erfolg

Bei mir war die Weiterbildung durch Lesen und Seminare der Türöffner für meinen beruflichen Erfolg. Diese Möglichkeit steht allen offen. Das hat auch  nicht mit dem Alter zu tun! Nur die Bereitschaft muss da sein!

Neues Lernen, den eigenen Horizont erweitern – das ist mir persönlich auch heute noch extrem wichtig. Deshalb lese ich immer noch viel und besuche Kurse und Seminare. Denn ich möchte mein Leben lang ein „Lernender“ bleiben!