Allgemeine Themen

Allgemeine Themen / 14. Mai 2019

Guter Service kostet Geld – Mein Plädoyer für umfassende Kundenbetreuung

Von Walter Stuber

Keine Beratung, Kundenwünsche werden ignoriert, Dienstleistungen gibt es nicht. Seit vielen Jahren wird das mit dem Begriff „Servicewüste“ beschrieben. Dieses Schlagwort ist dem Online-Lexikon Wikipedia sogar einen Eintrag wert!.

Klagen über die „Servicewüste Deutschland“ hören wir immer wieder. Dass es auch ganz anders sein kann, haben wir hier bei uns im Gewerbegebiet in Roßwein erlebt. Mehr als zwei Jahrzehnte lang war VW Keßler für uns die erste Adresse für unseren Autokauf und Werkstatt. Wir waren immer zufrieden. Und wenn doch mal was zu beanstanden war, haben wir das offen gesagt und schon wurde die Sache geklärt.

Auf der Suche nach bester Dienstleistung

Vor zwei Jahren dann die Hiobsbotschaft: Es gab keinen Nachfolger für das VW Autohaus. Und so gingen hier die Lichter aus. Wenn man so gut und lange zusammengearbeitet hat, liegt die Messlatte für den Nachfolger sehr hoch. Wir haben uns auf die Suche gemacht, um einen Betrieb zu finden, der wenigstens halbwegs den Service bieten konnte, den wir gewohnt waren.

Dabei war uns aus eigener Erfahrung als Spezialgerüstbauer klar, dass guter Service gutes Geld kostet. Das VW Autohaus bei uns im Gewerbegebiet war nicht der preiswerteste Anbieter. Aber wir konnten uns auf Absprachen verlassen und es wurde gute Arbeit abgeliefert. Dafür haben wir gerne mehr bezahlt und nicht mit dem Besitzer um ein paar Euro Rabatt gefeilscht, weil wir so gute Kunden waren.

Preis-Leistungsverhältnis wahrnehmen

Genau das erlebe ich oft. Unsere Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH ist dafür bekannt, dass wir zuverlässig, vertragstreu und serviceorientiert arbeiten. Unserer Mitarbeiter sind alle hochqualifiziert. Das wissen auch unsere potentiellen Kunden.

Trotzdem hören wir: „Ihr seid aber teuer!“ Teilweise hilft es, wenn wir erklären, welchen Service wir bieten und dann kommt es doch noch zum Auftrag. Manchmal geht er an einen preisgünstigeren Mitbewerber. Nicht selten haben wir erlebt, dass der nächste Auftrag dann doch wieder bei uns landete und genau das einer der treusten Kunden wurde. Guter Service kostet eben gutes Geld!

Alleinstellungsmerkmal: Kundenorientiert

Nach dem Aus des VW Autohauses haben wir sogar zu einer anderen Automarke gewechselt, in der Hoffnung, dass wir dort wenigstens annähernd die Kundenbetreuung erleben würden, wie früher. Leider vergeblich. Wir müssen uns nun mit dem arrangieren, was wir geboten bekommen.

Wie wichtig umfassender Service ist, scheint noch nicht bei allen Unternehmern angekommen zu sein. Dabei ist genau das eine gute Möglichkeit sich von der Konkurrenz deutlich abzuheben. Unsere Stammkunden und natürlich auch die, die neu dazukommen, wissen das bei der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH zu schätzen!

Heimat / 7. Mai 2019

Erstaunliche Entdeckung: Was Geschenkverpackungen und Spezialgerüstbau verbindet

Von Walter Stuber

Wellness auf höchstem Niveau: Das kann man im Hotel Romantischer Winkel in Bad Sachsa genießen und das haben meine Frau Burgunda und ich uns jetzt mal wieder gegönnt. Auf dem Weg zurück nach Mittelsachsen machten wir spontan Halt beim Ostermarkt in der Traditionsbrennerei Nordhausen.

Wie sich zeigte war das eine gute Entscheidung: Es gab viele Stände mit Holzfiguren, Kunsthandwerk aus Ton, Blumen, Käse – und überall duftete es nach Kuchen und Thüringer Bratwurst! Das war ein Fest für die Sinne. Natürlich statteten wir auch dem Shop der Traditionsbrennerei einen Besuch ab. Hier gab es eine große Auswahl an Spirituosen in unterschiedlichsten Flaschen. Besonders fielen mir die liebevollen Verpackungen aus Folie und Schleifen auf. Jede ein Unikat.

Lärm -und Staubschutz-Verpackung

„Nicht anders als bei unseren Schutzgerüsten!“, schoss es mir plötzlich durch den Kopf. Zwischen diesen Geschenkverpackungen und unserer Arbeit als Spezialgerüstbauer gab es tatsächlich eine Gemeinsamkeit. Mit unseren Layher Protectplatten „verpacken“ wir auch ganze Baustellen.

Hier steht nicht die Ästhetik im Vordergrund, sondern die Vermeidung der Staubbelastung für die Umwelt oder der Schallschutz. Bis zu 25% wird der Lärm dadurch verringert. Das ermöglicht, dass bei laufenden Betrieb Wartungsarbeiten/Reparaturen durchgeführt werden können, ohne dass andere Mitarbeiter gestört werden.

Sichtschutz-Verpackung

Unsere Spezialgerüstbau-„Verpackungen“ werden auch erfolgreich als Sichtschutz eingesetzt. Im Herbst 2018 zum Beispiel in der Autostadt Wolfsburg. Hier wurde eine Fläche von 60 qm mit unseren Layher Schutzgerüsten abgeschirmt. Eine rundum saubere, vorzeigbare Lösung, die dem repräsentativen Ambiente der Autostadt keinen Abbruch tat.

Das gilt auch für unsere Sichtschutzwand, die wir bei Umbau- und Sanierungsmaßnahmen im Hamburger Einkaufszentrum Europa Passage aufgestellt haben. Dank unserer „Verhüllungen“ konnte an beiden Orten der Publikumsverkehr weitergehen, ohne dass jemand durch Schmutz, Lärm oder einen unschönen Anblick belästigt wurde. Für die Betreiber ein großer Gewinn.

Was ist Ihr „Mehr“, das Kunden honorieren?

Zurück zur kunstvollen Verpackung im Shop der Traditionsbrennerei Nordhausen. Neben der Entdeckung, dass es eine Verbindung gibt zwischen Spezialgerüstbau und Geschenkverpackungen, wurde mir noch etwas anderes deutlich: Die Kunden sind hier bereit aufgrund der Folie, Schleifen, etc mehr Geld für ein Produkt auszugeben. (Wobei ich denke, dass man mit Blick auf den Umweltschutz besser auf Plastik verzichten sollte…Aber das ist ein anderes, wichtiges Thema.)

Wenn Sie auf Ihr Business schauen: Was wäre bei Ihnen „das Mehr“ für das Kunden einen höheren Preis bezahlen würden? Was könnten Sie mehr bieten als Ihr Mitbewerber? Oder verzichten Sie auf „Schnickschnack“ und bleiben beim Basisangebot? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Allgemeine Themen / 24. April 2019

Hausgemachtes Problem: Wie Überproduktion und Wegwerfmentalität den Fachkräftemangel beeinflussen

Von Walter Stuber  

Immer schneller, immer höher, immer das Neuste. Und das bitte schön sofort! Warten haben die Generationen Y und Z nicht gelernt. Die, die zwischen 1980 und 2000 geboren wurden, sind mit dem ersten Internetboom und der Globalisierung aufgewachsen. Für die Jahrgänge 1995 bis 2010 war die Digitalisierung bereits Alltag.

Genau das macht den Unterschied zwischen Generation Y/Z und den „Älteren“. Da gehöre ich als 1961er Jahrgang auch dazu. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als wir Angebote und Verträge per Post verschickt haben und es dementsprechend lange dauerte, bis ein Geschäft abgeschlossen werden konnte.

Produktion bis zum Anschlag 

Natürlich liebe ich es über das Internet schnell mit Menschen zu kommunizieren, Tag und Nacht Informationen abrufen zu können und schnell wichtige Bestellungen abzusetzen und das Gewünschte innerhalb kürzester Zeit geliefert zu bekommen. Fortschritt ist wichtig. Wir brauchen ihn! Aber ich frage mich immer öfter, ob es uns wirklich weiterbringt und gut tut, wenn wir nach dem Motto: „Immer schneller, immer höher, immer das Neuste, immer mehr“ leben!

Wir produzieren in allen Bereichen bis zum Anschlag! Im Supermarkt fällt das besonders auf. Zum Beispiel ist die Auswahl an Joghurtsorten fast unüberschaubar! Wer soll das alles kaufen und essen? Am Ende werden jede Menge wertvolle, einwandfreie Lebensmittel entsorgt und dazu noch viel Müll produziert.

Die „Immer mehr“ – Kettenreaktion 

Das ist weder verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln noch ist es umweltbewusst! Aber nicht nur deshalb muss meiner Meinung nach ein Umdenken stattfinden! Durch die Überproduktion und unsere „Wegwerf-Mentalität“ wird der Fachkräftemangel immer größer werden!

Wenn die herstellenden Betriebe ihr Angebot immer mehr erweitern, brauchen sie immer mehr Arbeiter. Mehr Produkte bedeuten aber auch mehr Müll. Für die Entsorgung werden mehr Helfer benötigt! Die große Frage ist: Woher sollen die ganzen Arbeitskräfte kommen? Sie fehlen ja schon jetzt!

Verzicht aus Verantwortung

Meine These ist: Wenn Firmen und Konzerne darauf verzichten würden, ihre Produktpalette immer mehr zu erweitern, dann müssten sie nicht zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Somit ständen dort Mitarbeiter zur Verfügung, wo sie dringend gebraucht werden würden!

Das könnte natürlich zur Folge haben, dass die Rendite stagnieren würde. Meine Frage an Unternehmer: Müssen die Gewinne wirklich jedes Jahr steigen, wenn es finanziell doch schon gut aussieht? Reihen Sie sich ein in das „Immer mehr Produkte, mehr Einfluss, mehr Geld“ oder kann nicht auch mal der Punkt kommen, wo Sie sagen: „Es ist so gut, so wie es ist!“ Auch im Blick auf den Fachkräftemangel und die Verantwortung für die, die nach uns kommen?

Entscheidungen haben Einfluss auf die nächste Generation

Ich bin davon überzeugt, dass es an der Zeit ist die Generation Y und Z darauf aufmerksam zu machen: Immer mehr – ist nicht immer gut! Das gilt im unternehmerischen Bereich genauso wie im privaten. Ich muss zuerst bei mir selber überprüfen, ob mein Konsumverhalten die Wegwerfmentalität und die Überproduktion unterstützt. Zum Beispiel: Brauche ich wirklich ein neues Handy oder tut es das Alte noch? Wo macht es Sinn Gebrauchtes zu kaufen?

Unsere persönlichen und auch die wirtschaftlichen Entscheidungen haben mehr Einfluss auf die Zukunft als wir ahnen. Uns sollte bewusst sein: Wir tragen Verantwortung für die Generation A, das ist die Bezeichnung für die ab 2010 Geborenen. Die Wissenschaftler haben nach „Generation Z“ einfach wieder mit dem Alphabet von vorne angefangen. „A“ – steht übrigens für „Alpha“.

Ganz Privat / 2. April 2019

Erinnern, hoffen, weise werden: Warum der 2. April für mich ein Gedenktag ist

Von Walter Stuber

Ein ganz „normaler“ Tag im Jahr. Kein gesetzlicher Feiertag. Kein Erinnern an das Kriegsende, vergangene Umweltkatastrophen oder sonst einem Ereignis von Weltinteresse. Trotzdem verbinde ich mit bestimmten Daten etwas ganz Besonderes. Es gibt persönliche Gedenktage, die mit schönen Erinnerungen verbunden sind und auch solche, die ich mit gemischten Gefühlen erwarte.

Wie der 2.April. 1999 starb meine Mutter an diesem Tag nach langer Krankheit. Ich hatte genügend Zeit ihr über die Jahre „Ade“ zu sagen. Das Loslassen fiel mir auch leichter, weil sie und ich als Christen den festen Glauben teilten, dass wir uns eines Tages wiedersehen werden. Meine Trauer hielt sich vielleicht deshalb damals in Grenzen

Belastende Vergangenheit

Wenn ich heute dagegen an meine Mutter denke – und das kommt öfters vor – erwische mich manchmal dabei, dass mir die Tränen kommen. Vielleicht, weil da ein Gefühl in mir schlummert, dass ich von Anfang an nicht die Zuwendung und Anerkennung von ihr bekommen habe, die ich gebraucht hätte.

Aus Erzählungen weiß ich, dass meine Mutter nach meiner Geburt in schwere Depressionen gefallen ist und ins Krankenhaus musste. Deshalb hat mich die ersten Monate meine zwanzig Jahre ältere Schwester aufgezogen. Aber auch als Mutter wieder nach Hause konnte, war nichts wie früher. Ihr ganzes Leben lang blieb sie depressiv und hatte später noch andere Beschwerden.

„… in guten und in schlechten Zeiten“ – Wahre Liebe

Ich bewundere meinen Vater dafür, dass er unsere Mutter von seinem Rentenalter an bis zu ihrem Tod mit 83 Jahren so fürsorglich gepflegt hat. Das war echte, wahre Liebe! Achtundfünfzig Jahre waren die beiden verheiratet – in Freud und eben auch in Leid! Das kann sich heute kaum mehr einer vorstellen!

Trotz meiner Bewunderung für meinen Vater im Blick auf seinen Einsatz für meine Mutter, war mein Verhältnis zu ihm immer schwierig. Erst als meine Mutter nicht mehr da war, konnten wir uns annähern. Warum das so war, davon habe ich bereits in einem früheren Blog erzählt. Elf Jahre blieben uns noch, in denen wir das bis dahin Versäumte wenigstens etwas nachholen konnten.

Du kannst nichts mitnehmen!

Jetzt ist wieder der 2.April. Für mich ist der Todestag meiner Mutter im Laufe von zwanzig Jahre zu einem Hoffnungstag geworden: Wir werden uns – unbeschwert und fröhlich – im Himmel wiedersehen! Bis dahin habe ich hier auf der Erde noch Einiges zu tun: Spezialgerüste bauen und MUTMACHER sein, sind nur zwei wichtige Aufgaben!

Dieser persönliche Gedenktag stellt mir auch ganz klar vor Augen: Du kannst nichts mitnehmen! Du gehst so aus der Welt, wie du gekommen bist! Dieses Wissen beeinflusst meine Entscheidungen und lenkt den Blick auf das, was wirklich zählt im Leben. Mein Leitgedanke ist: „Mach uns bewusst, wie kurz das Leben ist, damit wir unsere Tage weise nutzen!“ Der Satz stammt leider nicht von mir, sondern aus der Bibel, Psalm 91. Jahrtausende alte Worte und immer noch aktuell. In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Weisheit!

Allgemeine Themen / 26. März 2019

Sichtbarkeit des Unternehmens contra persönlicher Nutzen? Ein Rückblick auf den Kongress christlicher Führungskräfte in Karlsruhe

Von Walter Stuber

Christliche Werte in der Arbeitswelt leben. Darum ging es beim 11. Kongress christlicher Führungskräfte (KcF), der vom 28.Februar bis 2. März in Karlsruhe stattfand. Ich war in diesem Jahr zum vierten Mal dabei. 2013 in Leipzig und 2015 in Hamburg war ich „nur“ Teilnehmer und habe vom abwechslungsreichen Programm mit Vorträgen, Foren, Workshops sehr profitiert.

Die gesellschaftlichen und christlichen Impulse, die ich reichlich bekommen habe, begleiteten mich bestimmt ein Jahr lang und haben zu konkreten Veränderungen in unserem Unternehmen beigetragen. Auch persönliche Gespräche und neue Kontakte haben langfristig viel bewirkt.

Neue, wertvolle Kontakte

Zum Beispiel lernte ich den Vertriebsprofi Jürgen Frey www.highway-to-sell.de von Tempus Consulting kennen. Sein Buch „Mein Freund der Kunde“ veränderte meine Verkaufspraxis und den Umgang mit unseren Kunden enorm. Er war es auch, mit dem wir „Die 7 guten Gründe“ für unsere Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH entwickelt haben.
Über Jürgen Frey kamen wir mit Jörg Knoblauch, ebenfalls von Tempus zusammen, der uns mit der ABC-Personalstrategie vertraut machte, mit der wir seitdem arbeiten.

Handgeschriebene Einladungen zum Spezialgerüstbau Messestand

2017 beim KcF in Nürnberg wechselte ich zusammen mit meinem Kompagnon Dirk Eckart die Seiten: Wir waren nicht mehr „nur“ Teilnehmer, sondern Aussteller. Wir präsentierten unsere Spezialgerüstbau Unternehmen. Nicht nur den Kongressbesucher.
Im Vorfeld hatten wir unserer Zielgruppe im Stahlbau und im produzierenden Gewerbe im Umkreis von rund hundert Kilometer handgeschriebene Einladungen zu unserem Messestand geschickt. Die Resonanz auf die 3000 Karten war gut. Daraus haben sich Freundschaften und langfristige Kundenbeziehungen entwickelt.

Publikumsmagnet: MUTMACHER

In diesem Jahr waren wir wieder Aussteller. Dieses Mal mit dem Fokus auf unsere MUTMACHER-Marke. Dirk Eckart, seine Frau Ulrike und ich haben nicht nur unsere beiden MUTMACHER Bücher präsentiert, sondern auch neue MUTMACHER-Produkte, wie zum Beispiel den MUTMACHER-Apfelsaft, der direkt am Stand probiert werden konnte.
Ich hatte gehofft, dass neben aller Standbetreuung noch Zeit bleibt, ein paar Kongressangebote wahrzunehmen. Aber daran war nicht zu denken! Freunde und Bekannte von Business Network International, Christen in der Wirtschaft, XING und Facebook wollten den ganzen Tag über mit uns sprechen. Kunden und Lieferanten kamen auf einen Plausch vorbei. Leser unserer Bücher oder Blogs wollten uns einfach mal persönlich kennenlernen. Das war alles sehr wertvoll und bereichernd. Dafür bin ich sehr dankbar.

Was hat Priorität?

2021 wird es wieder einen Kongress christlicher Führungskräfte geben. Für mich steht heute schon fest, dass ich wieder dabei sein werde. Die Frage ist: Wieder als Aussteller oder, wie früher, „nur“ als Teilnehmer? Natürlich hat der Messestand unserer Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH und unserer MUTMACHER Marke neue Sichtbarkeit gebracht. Es gab viele intensive Gespräche, die neue Möglichkeiten aufgezeigt haben und langfristig auch zu Empfehlungen führen werden.

Aber durch den ständigen Einsatz als Aussteller, ist für mich das „Auftanken“, die Inspiration für den Unternehmeralltag, völlig zu kurz gekommen. Es gilt also abzuwägen: Sind meine Bedürfnisse wichtiger oder das, was die Firma vorwärts bringt? Oder finde ich eine Möglichkeit beides in einer guten Art und Weise unter einen Hut zu bekommen? Vielleicht haben Sie Anregungen und Ideen? Ich freue ich auf Ihre Kommentare!