Gastbeitrag

Gastbeitrag / 5. Oktober 2021

Kooperation statt Konfrontation

Kooperationen statt Konfrontation

Erfolgreich arbeiten mit dem Deutschen Institut für Höhenzugangstechnik  

von Tom Köhler, Gründer und Leiter des Deutschen Instituts für Höhenzugangstechnik https://dihz.de/  

„Ich brauche innerhalb von zwei Wochen 5000 Stück Kunststoff-Unterleger. Mein Lieferant kann aber erst in drei Wochen liefern und er will 12 Euro pro Stück. Wer kann mir helfen?“ Diese dringende Frage las ich neulich in einer unserer WhatsApp-Gruppen für Höhenzugangstechniker. Kurz darauf kam die Antwort eines Gerüstbauers: „Mein Lieferant hat die 5000 Stück auf Lager und der liegt preislich unter 6 Euro!“  

Normalerweise würde kein Unternehmer solche Informationen herausgeben. Wer will schon seine Wettbewerbsfähigkeit gefährden? Aber genau das passiert in unserer Businessplattform, dem Deutschen Institut für Höhenzugangstechnik (DIHZ). Dass Kooperation mehr Erfolg bringt als Konkurrenzdenken, darauf setzen unsere Mitglieder, die zu den innovativsten Unternehmern Deutschlands aus den Bereichen Hochbau, Höhenzugangstechnik und Baulogistik zählen. 

Das Angebot  

Der Austausch bzw. die Hilfe, wie man mit einen Lieferengpass umgehen kann, ist nur ein kleiner Teil unserer Aktivitäten.  

Das  bietet eine Plattform und ein Netzwerk für Höhenzugangstechniker und ihre  Kunden; 

 

+ bündelt das Wissen von erfolgreichen Experten und stellt es den Mitgliedern zur  

  Verfügung; 

+ fördert Forschung, Entwicklung und Innovation; 

+ entwickelt gemeinsam standardisierte Lösungsalternativen für Praxisprobleme; 

+ trägt gemeinsam beschlossene Entwicklungsinvestitionen; 

+ setzt sich für die Verbesserung des Branchenimages ein;  

+ unterstützt Unternehmer bei der Nachfolgeregelung; d.h. vermittelt zwischen 

   Betriebsübergebern und deren Nachfolgern.  

+ vermittelt als Mediator in Konfliktfällen zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber   

   oder auch Mitarbeitern. 

Die Mitgliedschaft  

Diese Leistungen bieten wir unseren Mitgliedern an, die aus Gerüstbauern, Aufzugsherstellern, Hubbühnenvermietern, Ingenieuren und Planern bestehen, also aus allen Bereichen, die mit Höhenzugangstechnik zu tun haben. Man kann wählen zwischen der kostenlose Basis-Mitgliedschaft https://dihz.de/mitgliedschaft-dihz/ oder der Silber/Gold oder Platin-Mitgliedschaft. Darüber hinaus bieten wir eine Experten-Jahresgruppe an (#Mastermind), die wir Business-Support-Cluster (BSC) nennen. 

Während es sonst üblich ist, branchenübergreifend zu arbeiten, besteht unsere Gruppe nur aus Unternehmerinnen und Unternehmen aus dem Bereich Höhenzugangstechnik. Es hat sich gezeigt, dass das allen mehr bringt als ein Branchenmix, sowohl im persönlichen Austausch als auch für das Fachliche.  

Ein weiterer großer Vorteil des BSC: Jeder gehört automatisch zum Leitungskreis und entscheidet mit über die weiteren Projekte des Instituts. Wie es auch bei anderen Business-Vereinigungen üblich ist, bewirbt man sich um die Mitgliedschaft beim DIHZ. Es braucht einen Fürsprecher aus dem Kreis und am Ende die Zustimmung aller.  

Die Leidenschaft  

Die Idee zur Gründung des DIHZ entstand, nachdem ich meine Gerüstbaufirma verkauft hatte und in die Unternehmensberatung gewechselt war. Mir fiel auf, dass viele Unternehmen in der Branche auf sich alleingestellt waren, das Konkurrenzdenken groß war und es deshalb kaum Austausch untereinander gab. Ich habe allerdings in manchen Regionen erlebt, dass Unternehmen durch Kooperation viel mehr erreicht haben. Mir wurde klar, dass ich dazu beitragen kann, dass nichts so bleiben muss, wie es immer war. Frei nach dem Motto: „Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen!“ 

Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht ein Gutmensch. Ich habe viel Zeit, Geld und Ressourcen investiert und 2015 aus meinem Ingenieurbüro http://ihzt.de/  heraus, zusammen mit Walter Stuber https://dihz.de/gruender-walter-stuber/ und Sandro Rende https://dihz.de/gruender-sandro-rende/ , das Deutsche Institut für Höhenzugangstechnik gegründet. Es ist ein Zusammenschluss, kein Unternehmen für sich. Mein Ingenieurbüro finanziert das Ganze bis heute. Aber so soll es nicht bleiben. Mein Ziel ist es, dass das Institut in den nächsten fünf Jahren auf eigenen Beinen steht und als gGmbH geführt wird. Es geht mir darum, dass „das Baby“ laufen lernt, es auf eigenen Füßen stehen kann. Das Deutsche Institut für Höhenzugangstechnik definiert zusammen mit seinen Mitgliedsbetrieben Standards und bietet Know-How, das die „Guten“ von den „Anderen“ Betrieben unterscheidet. 

Gastbeitrag / 7. September 2021

So funktioniert: Leben next Level!

leben-next-level

Von Joanna Miklitz und Claudia Schmidt, Successful Mind Institute https://successful-mind-institute.com/ 

Führungsposition oder selbständig, Topverdienerin, großes Haus, schönes Auto, Traumurlaub – das klingt nach einem richtig coolen Leben! Die Realität sieht leider oft anders aus. Viele Unternehmerinnen, die wir kennengelernt haben, sind trotzdem nicht glücklich. Sie haben alles erreicht, was sie wollten – aber jetzt fehlen ihnen Visionen für die Zukunft und Lebensfreude. Auf der anderen Seite haben wir Kundinnen mit großen Wünschen und Träumen, aber sie haben keine Idee, wie sie ihre Visionen finanzieren und wahr werden lassen können.  

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Persönlichkeitsentwicklungsseminare sehr männlich geprägt sind. Dabei denken Frauen anders als Männer, haben ganz andere Herausforderungen zu meistern und trauen sich oft nicht zu, GROSS zu denken. Top Geschäftsfrau ODER liebevolle Mutter? Weiblich sein ODER in der Businesswelt bestehen? Zeit für mich haben und meine Hobbys ODER ein eigenes Business aufbauen? Aber warum nicht Beides? Wenn Frauen beruflich und privat Verantwortung übernehmen, brauchen sie besondere Tools an die Hand.  

Persönlichkeitsentwicklung von Frauen für Frauen – Wir sind die Expertinnen 

Wir lieben es, bei unseren Kundinnen ein Feuer zu entfachen, das Kräfte in ihnen zum Vorschein bringt, von denen sie nicht mal geahnt haben, dass sie diese besitzen! In unserem „Power Diamond Programm“ https://successful-mind-institute.com/thinking-into-results  arbeiten wir in sechs Monaten und zwölf Lektionen intensiv am persönlichen Wachstum und an Quantensprüngen. 

Unser Einsteiger-Workshop „Become Your Power“ bietet vier Tage lang die Möglichkeit in das Programm einzutauchen und uns kennenzulernen.  Der nächste Workshop https://successful-mind-institute.com/become-your-power-workshop startet am 20.September 2021. 

Unser Erfolgsrezept: „Thinking Into Results“  

Als wir auf das Programm von Bob Procter („The Secret“) und Sandy Gallagher gestoßen sind, wurde uns sofort bewusst, dass wir „die“ Mentoren gefunden haben, die wir schon lange gesucht haben! Wir absolvierten unsere Ausbildung in ihrem Institut in den USA und haben somit unsere Qualifikationen erweitert, unser Leben komplett verändert und einen Quantensprung ausgelöst.  

Seitdem integrieren wir das „Thinking Into Results“ Programm, das auf wissenschaftlichen und psychologischen Erkenntnissen basiert, in unsere Coachings. Dieses außergewöhnlich gestaltete Programm wird im Rahmen von unserem „Power Diamond“ Programm “ präsentiert und von uns begleitet. Es ermutigt dazu groß und großartig zu denken, den limitierenden Glaubenssätzen zu überschreiben und mit Leichtigkeit durchs Leben zu gehen. Das „Denken in Ergebnissen“ wird hier großgeschrieben. Herausragend ist ebenfalls die Tatsache, dass „Thinking Into Results“ absolut nachhaltig ist. Unsere Kunden dürfen auf die 12 Lektionen lebenslang zugreifen, der Partner & Kinder ebenfalls, sodass gemeinsam neue Wege gegangen werden. 

Die vier Säulen des Wohlbefindens 

„Happy wife, happy life“.  In diesem englischen Sprichwort steckt viel Wahres: Wenn wir Frauen uns selbst lieben, im Einklang mit uns sind, Visionen haben, unsere Kräfte mobilisieren, neue Dinge an uns entdecken und einfach strahlend durchs Leben gehen, dann läuft alles besser: mit dem Mann, den Kindern und dem Business. Wir haben im „Succsessfull Mind Institut“, als Ergänzung zum „Thinking Into Results“ Programm, die vier Säulen des Wohlbefindens entwickelt.  Diese unterstützen dabei, das Leben leben zu können, das wir uns wünschen und sie helfen jeder Herausforderung gewachsen zu sein. 

  1. Mindset: Du bist, was du denkst! Erkenne die Macht deiner Gedanken! !  
  2. Health: Du bist, was du isst! Deine Gedanken und deine Psyche werden durch deine Ernährung beeinflusst! Power Foods.  
  3. Intelligent Movement:  zielgerichtete Workouts die den Geist beflügeln!   
  4. Adventure: Die Lust auf (all)tägliche Abenteuer & verlasse deine Komfortzone!  

Effektive Tools mit dem „Power Diamond Programm“ auch für Unternehmen  

Auf dem Markt gibt es unzählige Fortbildungsveranstaltungen für Mitarbeiter. Sie können noch so begeistert zurück an den Arbeitsplatz kommen, meistens fallen sie nach kurzer Zeit wieder in ihre alten Verhaltensmuster zurück. Die Impulse waren nicht nachhaltig, weil nur an der Oberfläche gearbeitet wurde und keine innere Veränderung stattgefunden hat. Genau das passiert aber bei unserem „Power Diamond Programm“. 

Wenn wir mit Firmen arbeiten, entführen wir das Team zu Beginn an einen besonderen Ort. Hier beschäftigen wir uns mit den vier Säulen des Wohlbefindens und stimmen alle auf den kommenden Quantensprung ein. In der Woche danach geht es sofort in der Firma mit dem Halbjahresprogramm los. Einmal in der Woche gibt es eine Brainstorm-Sitzung, bei der die Mitarbeiter an dem gemeinsamen Ziel arbeiten und sich gegenseitig inspirieren. Es gibt plötzlich keine Konkurrenten mehr, sondern nur noch Mitstreiter! Wer solch motiviertes Team leitet, wird Wachstum erleben! Bei jedem Einzelnen ist es natürlich ausdrücklich erwünscht ebenfalls an privaten Träumen und Zielen zu arbeiten!  

Die Formel für das nächste Level 

„Leben next Level“ ist für alle möglich. Das bekommen wir in WhatsApps, Mails und Anrufen immer wieder dankbar gespiegelt.   

Der Schlüssel dazu liegt in dieser „Formel“: „ 

Denke groß, denke in Ergebnissen und Erfolgen! Erlaube Dir zu träumen!“  

Gastbeitrag / 3. August 2021

Nur so geht´s: Gesund essen und das

Gesund essen und das Klima schützen

Von Heike und Matthias Quendt, Geschäftsführer QFI Quendt Food Innovation KG www.qfi.de  

Morgens fängt es an und bis abends beschäftigt es uns immer wieder: Das Essen. Das Bewusstsein, für gesunde Kost wird zwar immer stärker. Aber dass man mit der richtigen Ernährung auch zum Klimaschutz beitragen kann, das ist noch nicht so richtig im Bewusstsein der Verbraucher angekommen. 

Erstaunlicherweise macht sich gerade der Discounter Lidl dafür stark. In allen Berliner Filialen https://unternehmen.lidl.de/verantwortung/csr-news/2021/210602_test-eco-score-berlin wird die fünfstufige Eco-Score-Produktkennzeichnung auf 140 Tee-, Kaffee- und Molkereiartikeln getestet, die anzeigt, wie umweltfreundlich ein Produkt ist. Der Discounter Aldi www.aldi.de hat entschieden bis 2030 nur noch Fleisch mit Tierhaltungsformen 3 und 4 https://www.tagesschau.de/wirtschaft/verbraucher/aldi-fleisch-tiergerecht-verbraucher-tierhaltung-101.html  zu verkaufen. Das soll nicht nur das Tierwohl fördern, das hat auch positiven Einfluss auf das Klima. 

Wir brauchen Fleischgeschmack  

Klima bewusst leben, bedeutet auch, sich vor Augen zu halten: Wenn ich Fleisch esse, trage ich automatisch zum Klimawandel bei. Das Tier muss gefüttert werden. Wenn es z.B. Soja aus Brasilien bekommt, wird für den Anbau der Regenwald abgeholzt. Das ist nur ein Aspekt von vielen. Es geht uns nicht darum, Fleisch komplett vom Speiseplan zu streichen und dass alle Veganer werden. Wir essen selbst auch Fleisch, allerdings höchstens zweimal in der Woche. Eingekauft wird  beim Metzger unseres Vertrauens.   

Was nur Wenige wissen: Der Fleischgeschmack gehört neben süß, sauer, salzig und bitter zu unseren Grundgeschmacksrichtungen. Wir brauchen „umami“ https://de.wikipedia.org/wiki/Umami, so das japanische Wort des Geschmacks. Deshalb sollte es auch in veganen Produkten vorkommen. Wie man „umami“ pflanzlich herstellen kann, ist eine der vielen Fragen mit der wir uns bei QFI Quendt Food Innovation KG www.qfi.de beschäftigen.  

Unterstützung von kleinen Unternehmen bei der Produktentwicklung 

Der Kern unserer Dienstleistung ist die Entwicklung von schmackhaften, pflanzlichen, klimaneutralen Produkten für mittelständische Unternehmen wie z.B. Bäckereien und Lebensmittel – und Genusswarenhersteller. Aus unseren rund zwei Jahrzehnten in führenden Positionen in einem mittelständischen Familienunternehmen der Backwaren-Industrie wissen wir, dass man sich im operativen Bereich viel zu selten Zeit für neue Strategien und Innovation nimmt.  

Große Unternehmen kaufen Start-Ups, um im Bereich Klima und gesunde Ernährung die Produktpalette zu erweitern. Das können kleinere Betriebe nicht leisten. Hier kommen wir mit unserem Knowhow ins Spiel, damit auch die mittelständischen Unternehmen den Umbruch in der Ernährungskultur mitgestalten können. In unserem Produktlabor stellen wir Prototypen her. Wir unterstützen unsere Kunde auch beim Produktdesign, den Produktionsabläufen, der Qualitätssicherung oder dem Marketing, ganz individuell wie sie es brauchen.  

Mit Hülsenfrüchten punkten 

In der Produktentwicklung arbeiten wir mit unterschiedlichen Rohstoffen. Leguminosen, also Hülsenfrüchte, setzen wir besonders gerne ein, denn durch ihr Nährwert-Profil sind sie ideal für unsere Ernährung. Zudem helfen sie die CO-Emission zu senken, sie erhöhen auf natürliche Weise die Fruchtbarkeit der Ackerböden und sie sind vielseitig verwendbar. Es liegt auf der Hand, dass Leguminosen zukünftig eine immer größere Rolle spielen werden, wenn es um gesundes und klimafreundliches Essen geht. 

Deshalb muss schon jetzt der Anbau von Hülsenfrüchten forciert werden. Ein Grund, warum wir die Arbeitsgemeinschaft „Legu Sachsen“ gegründet haben.  In der AG wirken Vertreter aller Stufen der künftigen Wertschöpfungskette „Leguminosen für die Humanernährung“ in Sachsen mit, vom agrarwirtschaftlichen Anbau bis hin zur Bäckerei, die die Schnittstelle zum Konsument*innen ist. Die Europäische Innovationspartnerschaft für landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit (EIP–AGRI) https://www.smul.sachsen.de/foerderung/eip-agri-4815.html , führt den Aufbau sächsischer regionaler Wertschöpfungskette: Würzige MiniMahl-Zeiten als Pilot-Projekt https://www.rkw-sachsen.de/projekte_netzwerke/wertschoepfungskette_leguminosen/ . 

Lecker und gut 

Es reicht uns nicht, neue, gesunde, klimaneutrale Produkte mit Leguminosen herzustellen, die genauso aussehen wie die, mit den gängigen Zutaten. Ein Brötchen, das statt mit Mehl mit Hülsenfrüchten hergestellt wurde, ist uns zu wenig Innovation. Wir wollen die Hülsenfrüchte zu einem eigenen Produktkonzept verarbeiten, sodass der Kunde sofort erkennt: Das ist neu! Das will ich testen!  

Dann kommt der entscheidende Punkt: Die Kulinarik!  Das Produkt muss gut schmecken! Ist das nicht der Fall, spielt es für den Verbraucher keine Rolle, dass es gesund und gut für das Klima ist. Der Kunde wird es in diesem Falle nicht nochmal kaufen. Deshalb müssen unsere Produkte lecker sein.  

Paritätisch und familiär  

Als diplomierte Ökotrophologin und Geschäftsführer mit dem Schwerpunkten Marketing und Vertrieb ergänzen wir uns perfekt. Wir legen viel wert darauf, dass wir als Ehepaar unser Familienunternehmen wirklich paritätisch leiten. Unsere drei erwachsenen Söhne sind bereits Gesellschafter.  

Wir sind davon überzeugt, dass die Entwicklung von Lebensmitteln mit gesunden, klimaneutralen Zutaten ein zukunftsfähiges Unternehmensmodell ist. Denn wie am Anfang erwähnt: Mit dem Essen beschäftigen wir uns den ganzen Tag und es wird in Zukunft immer wichtiger, dass wir uns gesund und klimaschonend ernähren!   

Gastbeitrag / 4. Mai 2021

Der Bahnhof in Leisnig

Bahnhof

Demnächst ein pulsierender Ort für Kultur, Austausch und Begegnung: Der Bahnhof in Leisnig

Ein Kulturzentrum aufbauen, Pionierarbeit leisten, dort, wo es bisher kaum Angebote gibt und noch viel Gestaltungsraum vorhanden ist. Davon habe ich zusammen mit Alireza Rismanchian, Christoph Schönbeck und Ofer Löwinger in Tübingen schon lange geträumt. Wir kennen uns aus meinem erfolgreichen internationalen Orchesterprojekt „Folklang“, das ich viele Jahre in Tübingen geleitet habe.

Eines Tages kam Alireza, der freier Architekt ist, und sagte: „Kathryn, ich hab da mal eine Liste mit Immobilien im Internet rausgesucht. Lass uns einfach mal rumfahren!“ Alle Objekte waren in Ostdeutschland. Zum einen weil dort die Preise noch erschwinglicher sind und zum anderen weil es dort viele interessante Immobilien gibt die für unsere Zwecke ideal schienen. Wir hatten eigentlich an ein Herrenhaus in der Natur gedacht. Dann gab es auch noch den Bahnhof in Leisnig. Weil der an der Strecke lag, haben wir ihn auch angeschaut.

Ein Gastbeitrag von Kathryn Döhner, Geigenlehrerin, Organisatorin Kultureller Projekte und Fundraising Bahnhof Leisnig Verwaltungs GbR

Der perfekte Ort

Es war tatsächlich Liebe auf den ersten Blick als wir im Februar 2020 zum ersten Mal den Leisniger Bahnhof sahen. Das historische Gebäude war unglaublich schön. Dass der Zug hier noch hält, fanden wir perfekt. Es gibt nichts Besseres für ein Kulturprojekt, als dass es an den öffentlichen Verkehr angeschlossen ist.

Uns war sofort klar: Hier soll unser Traum wahr werden. Die nächsten Monate haben wir unsere finale Vision für unseren Kulturbahnhof entwickelt: Ein pulsierender Ort für Kultur, Austausch und Begegnung. Am 17.Juli kauften wir vier als GbR den Bahnhof.

Ein guter Start

In den Sommerferien fingen wir an alles zu entrümpeln. Tatkräftig unterstützt wurden wir von unserem großen Netzwerk an (Musiker-) Freunden, aber auch von der Leisniger Bevölkerung. Wir sind so offen und warmherzig empfangen worden. Leute kamen vorbei, haben mitgeholfen und uns Geschichten erzählt, die sie mit dem Bahnhof verbinden. Die Brüder Harry und Dietmar, die von Beruf Tischler sind, haben von sich aus für uns ein neues Geländer für die Eichentreppe gedrechselt. Das Alte war irgendwann mal abgesägt worden. In allem ist uns bewusst geworden, dass der Bahnhof für die Leisniger ein sehr wichtiges Gebäude ist.

Im September 2020 luden wir zum ersten „Tag der offenen Tür“ ein. Mit dabei das „Bahnhof-Orchester“, das aus unserem Musiker-Netzwerk bestand. Eine Woche vorher haben wir jeden Abend geprobt und dazu die Leisniger eingeladen mit uns zusammen Lieder aus aller Welt zu singen. Am „Tag der offenen Tür“ waren wir fast 50 Leute auf der Bühne, sogar das „Leisnig-Lied“ wurde gesungen. Das war unglaublich berührend. Es war ein voller Erfolg. 500 Leute waren da!

Zukunftspläne

Den ganzen Winter haben wir mit Anträgen verfassen verbracht. Es ging nicht nur um den Bauantrag, auch für die Unterstützung durch das LEADER Projekt der Europäischen Union für ländliche Regionen haben wir uns beworben. Die Chancen stehen gut. Wir gehen davon aus, dass wir im Oktober mit den Sanierungsarbeiten beginnen können. Bis 2025 soll der Teilbereich des Bahnhofs fertiggestellt sein in dem sich Privatwohnungen für uns, Vereinsräume für den Kulturverein ein Co-working Space und ein Kulturcafé befinden. Die schöne Eingangshalle soll dann auch wieder geöffnet sein, sodass der Durchgang zum Gleis wieder möglich ist und der Bahnhof wieder lebt.

Das ist im Moment noch Zukunftsmusik. So lange muss aber keiner auf Kultur in Leisnig verzichten. Wir haben bereits für diesen Sommer Konzerte und Lesungen geplant, die in unserem Biergarten stattfinden werden. , die in unserem Biergarten stattfinden werden, der seit 1. Mai geöffnet hat. Allerdings gibt es aufgrund von Corona zunächst nur ein to go – Angebot. Sobald sich die Bestimmungen ändern, wird richtig losgelegt. Auf unserer Homepage halten wir Sie auf dem Laufenden.

Bahnhof

Unterstützer gesucht

Alireza Rismanchian, Christoph Schönbeck und Ofer Löwinger und ich sind uns darüber im Klaren: Der Bahnhof Leisnig ist ein Riesenprojekt. Deshalb suchen wir aktuell nach Leuten, die wie wir den Wunsch haben, dass diese Region wieder aufblüht. Wir wünschen uns Geschäftsleute, Unternehmer aber auch Privatleute, die eine Art Patenschaft für den Kulturbahnhof übernehmen möchten.

Darüber hinaus freuen wir uns auch über Partner, die bei uns ihre Geschäftsidee umsetzen möchten. Bei Interesse schicken Sie uns eine Nachricht.

Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch im Bahnhof Leisnig und in unserem Biergarten!

Gastbeitrag / 2. März 2021

Endlich Schluss mit monotoner Arbeit

Arbeit

Endlich Schluss mit monotoner Arbeit: Warum unsere Roboter für gute Arbeitsbedingungen sorgen und nicht für Stellenabbau

„Irgendwas muss ich unternehmen! Die anderen sind einfach innovativer als wir!“

Hat ein mittelständischer Unternehmer in der Fertigungsbranche das erkannt, wird er nach Beratung und konkreter Hilfe suchen. Genau das ist unser Arbeitsfeld. Wir gehen vor Ort in die Produktion und nehmen – ganz vorbehaltsfrei – unter die Lupe, wo Arbeitsprozesse automatisiert werden können. An erster Stelle stehen wiederkehrende, monotone Tätigkeiten. Hier kann sehr gut ein Roboter eingesetzt werden. Der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin, die diese Arbeit bisher getan hat, kann dann für abwechslungsreichere Arbeiten eingesetzt werden. Das sorgt für mehr Zufriedenheit in der Belegschaft.

Wir wollen nicht die Menschen wegrationalisieren, das stünde gegen unsere ethischen Vorstellungen. Deshalb stellen wir immer die Frage: Was ist machbar und sinnvoll? Automatisierung um jeden Preis gibt es bei uns nicht. Wir schauen ganz genau hin, ob sich alles in jede Richtung rechnet. Es gehört ebenfalls zu unseren Grundsätzen, dass wir immer offen und ehrlich sind. Das Vertrauen unserer Kunden ist uns extrem wichtig. Das schätzt unsere Kundschaft und deshalb arbeitet sie gerne mit uns zusammen.

Ein Gastbeitrag von Andrea Glaub, Geschäftsleiterin Glaub Unternehmensgruppe

In Vaters Fußstapfen

Diese vertrauensvolle Zusammenarbeit zieht sich durch unsere mehr als vierzigjährige Firmengeschichte. Unser Vater Herwig legte dafür 1979 den Grundstein, als er seinen Elektroinstallationsbetrieb in der Garage unseres Wohnhauses in Salzgitter-Osterlinde gründete. Damals ein sehr mutiger Schritt. Für meine Schwester Claudia und mich war das ein prägender Teil unserer Kindheit und Jugend.

Für mich stand schon früh fest, dass ich eines Tages mitarbeiten wollte. Ich studierte Betriebswirtschaft. Nach dem erfolgreichen Abschluss stieg ich im Jahr 2000 in das Familienunternehmen ein. 2004 übernahm ich zusammen mit meinem Mann Niko und meiner Schwester die Geschäftsführung. Gleichzeitig feierten wir fünfundzwanzigjähriges Firmenjubiläum.

Arbeit

Unsere Mitarbeiter – unser Schatz

Wir sind ganz bewusst ein Familienunternehmen. Wir wollen nicht aktiengesteuert sein, sondern unseren Werten treu bleiben. Wir stehen für Qualität, Verlässlichkeit und Nachhaltigkeit. Das können wir nicht ohne unsere 65 Mitarbeiter*innen leisten. Auch sie gehören für uns zur Familie. Deshalb wollen wir, dass sie sich bei uns wohlfühlen.

Dazu gehört, dass wir immer ansprechbar für sie sind. Darüber hinaus wollen wir ihnen ganz praktisch unsere Wertschätzung zeigen z.B. durch individuelle Arbeitszeitreglungen mit Teil – und Gleitzeit, Fahrrad Leasing, Inhouse Gesundheitsangeboten, externen und internen Schulungen und Weiterbildungen. Auch Betriebsfeste, gemeinsames Grillen nach Feierabend und einmal im Jahr ein Event zusammen mit den Familien gehörten vor Corona zu unseren Angeboten. Sobald es möglich ist, werden wir auch das wieder anbieten.

Familienunternehmen aus Überzeugung

Ich bin mit Leib und Seele Familienunternehmerin. Mein Mann, meine Schwester und ich können gemeinsam die Firma gestalten. Während Corona habe ich es als besonderes Glück erlebt, dass wir zu dritt in der Geschäftsleitung sind. Es ist nie vorgekommen, dass wir alle drei auf einmal schlecht gelaunt oder frustriert waren! So konnten wir uns immer gegenseitig und wechselweise ermutigen, wenn einer oder eine mal einen Durchhänger hatte!

Wir sind stolz auf das, wie sich unser Unternehmen in den vergangenen 42 Jahren entwickelt hat: Aus der kleinen „Garagen-Firma“ unseres Vaters ist eine Firmengruppe mit einer Niederlassung in Ungarn entstanden, die innovative, eng am Kundenwunsch orientierte Lösungen in den Bereichen Automatisierung und industrielle Software-Services anbietet. Und es wird weitergehen! Wir bedienen schließlich die Geschäftsfelder der Zukunft: Robotik und Automation. Es bleibt spannend und interessant!

Arbeit