Alle Beiträge von Kinder der Zeit

Allgemeine Themen / 16. Juli 2019

Was Unternehmer lernen müssen: Urlaub machen ohne schlechtes Gewissen

Von Walter Stuber 

„Mittsommer in Schweden erleben“ – Als ich mit meiner Frau Burgunda im November letzten Jahres über unsere Sommerurlaubspläne 2019 sprach, war das ihr Herzenswunsch, den ich ihr natürlich gerne erfüllen wollte. Wir entschieden uns für Gotland, eine der großen Inseln in der Ostsee. Da wir ja Mittsommer, das größte Fest der Schweden nach Weihnachten, mitfeiern wollten, stand fest, dass wir auf jeden Fall am 21.Juni dort sein mussten. 

Noch am selben Abend wollte ich alles im Internet buchen,  da fiel mein Blick auf den Kalender und ich erstarrte: Genau in dieser Zeit sollte das Sächsische Netzwerktreffen von Business Network International auf unserem Betriebsgelände stattfinden und anschließend auch noch der  Flohmarkt zugunsten unserer Enkelin Josefine. Als Gastgeber sollte man natürlich dabei sein. Also sprach ich mit meiner Frau, ob wir die Reise verschieben könnten. Aber für sie stand fest: Entweder Mittsommer in Schweden oder gar keinen Urlaub! Ich hatte also keine andere Wahl. 

Erholung heißt abschalten können

Mit einem schlechten „Geschäftsführer-Gewissen“ aber als liebender Ehemann suchte ich nach Fährverbindungen, Zwischenübernachtungen und einem Hotel der Standardklasse in der Inselhauptstadt Visby, das sowohl Strand- als auch Stadtnähe zu bieten hatte. Das Best Western Strandhotel hatte laut Homepage das alles zu bieten und vor Ort wurden wir nicht enttäuscht.

Wir haben erholsame Tage auf Gotland verlebt, Mittsommer gefeiert und die Ruhe der Insel genießen können. Hier konnten wir so richtig entschleunigen. Die Firma, das Sächsische Netzwerktreffen in Roßwein und der Benefiz-Flohmarkt waren nicht nur von der Kilometeranzahl sehr weit entfernt. Erholung war angesagt. Das tat einfach gut! 

Loslassen lernen

Und zu Hause?  Da ist (natürlich!) alles gut gelaufen. Warum auch nicht? Ich habe in Dirk Eckart  einen super Kompagnon und mein Sohn und Nachfolger Ingolf läuft sich ja auch schon warm. Außerdem arbeiten unsere Mitarbeiter immer zuverlässig und gut. Da müssen die Chefs gar nicht vor Ort sein! Unserem Mitarbeiterteam  habe ich übrigens via Facebook Danke gesagt, dass alles wieder so gut geklappt hat während meines Urlaubs. 

In dem Video gehe ich auch darauf ein, dass für manche Unternehmer  „Urlaub machen“  generell ein Fremdwort zu sein scheint. Die Angst, dass es ohne ihn oder sie nicht laufen könnte, ist zu groß. Ich halte dagegen: Lernen Sie das Loslassen!  Wenn Sie ein gutes Mitarbeiterteam haben, brauchen Sie doch keine Sorge haben, dass alles zusammenbricht, wenn Sie ein oder zwei Wochen nicht da sind. 

Leben in Balance 

Gerade als Verantwortungsträger muss ich Zeiten der Erholung und Entspannung haben, damit ich danach wieder leistungsfähig bin. Deshalb „genehmige“ ich mir seit Jahren als Chef Urlaub

Für den Sommerurlaub 2020 planen wir wieder im November die Details. Das Reiseziel steht für meine Frau und mich jetzt schon fest: Es soll wieder nach Skandinavien gehen! 

Gastbeitrag / 9. Juli 2019

Die Welt ein kleines Bisschen menschlicher und besser machen!

Susanne Hänsch

Ein Gastbeitrag von Susanne Hänsch, Coach und NLP Trainerin, Hamburg  

Wir benutzen unterschiedliche Worte für das gleiche Erleben und gleiche Worte für unterschiedliches Erleben. Ist Ihnen das schon mal aufgefallen? Deshalb gibt es so viele Missverständnisse im Zusammenleben. Darum ist es sinnvoll sich mit der Wirkung der eigenen Kommunikation zu beschäftigen, um sich und die Anderen besser zu verstehen. 

Genau darum geht es  – extrem zusammengefasst – beim NLP, dem Neurolinguistischen Programmieren. 2005 habe ich Business NLP bei einem Volkshochschulkurs kennengelernt. Ich war bei diesem Kurs, weil ich mich um Stellen beworben hatte und in jedem Bewerbungsgespräch völlig versagt hatte. Nach dem Business NLP Kurs hatte ich sofort einen neuen Job! Das hat mich motiviert dabei zu bleiben und mehr darüber zu lernen. 

Der Sprung in die Selbstständigkeit 

Dass NLP auch für meinen Job von Nutzen war, merkte ich besonders, als ich 2008 als Coach und Trainerin in einem internationalen Konzern die interne Kommunikation während vielschichtiger Veränderungsprozesse begleitet habe. Damals reifte in mir der Gedanken: Das könntest du doch auch auf eigene Kappe machen!  Zwei Jahre später war es soweit. 

Heute kann ich sagen, dass ich den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt habe, war meine beste Entscheidung. Auch, wenn ich anfangs dachte: ‚Kunden, die kommen doch von alleine:  Ich habe schließlich eine Webseite und mache sehr gute Arbeit.‘  Seitdem habe ich viel dazugelernt! Zum Beispiel  wie ich NLP nutzen kann um mein eigenes Business, meine Coachings und Trainings zu verkaufen und wie wertvoll ein tolles Netzwerk ist. Zum Glück ist Durchhaltevermögen eine meiner Stärken. 

Beim Netzwerken den Nutzen herausstellen

Nach drei Jahren als Coach und Trainerin bekam ich Kontakt zu Business Network International. Vorher war ich überwiegend in Netzwerken meiner Branche aktiv. Da brauchte ich nichts zu erklären, alle wussten, wie hilfreich Coaching ist. Das war bei BNI anders. Hier waren ganz unterschiedliche Berufsgruppen versammelt – vom Arzt über den Klempner bis zum Versicherungsmakler und Zimmermann. Ich musste neu überlegen, wie ich Sinn und Nutzen rüberbringen konnte.  

Es brauchte ein gutes halbes Jahr, bis ich die ersten Empfehlungen bekam. Heute bin ich Partnerdirektorin und Mitglied beim Chapter Magnolia Hamburg-Winterhude. Hier habe ich auch Walter Stuber bei seinem Gastbesuch kennengelernt. Ich schätze sehr, wie wunderbar er Menschen und Menschlichkeit verbindet mit dem Business.

Susanne Hänsch beim BNI über Kommunikation

Meine Motivation

Als NLP Trainerin begleite ich häufig Menschen, die denken, dass sie wenig Selbstvertrauen haben, sich zu viel gefallen lassen und gerne etwas verändern möchten. In dem riesigen Schatz von NLP finden wir neue Lösungsmöglichkeiten, Sichtweisen und vor allem neue gute Gewohnheiten. 

Ich erinnere mich an eine Kursteilnehmerin, die nach einem Burnout von ihrem Therapeuten eine NLP Practitioner Ausbildung empfohlen bekommen hatte. Immer wenn es um ihre Arbeitssituation ging, ließ sie  buchstäblich die Ohren hängen. Nach zwei Wochenenden (von neun) huschte bei dem Thema sofort ein Lächeln in ihr Gesicht, obwohl sich an ihrer Arbeitssituation nichts geändert hatte. Sie hatte aber gelernt, anders damit umzugehen. Deshalb arbeite ich so gerne als Trainerin! Ich glaube daran, dass ich unsere Welt ein kleines Bisschen menschlicher und besser mache! 
Susanne Hänsch DVNLP

Allgemeine Themen / 2. Juli 2019

Verrückter Einsatz für unsere Kunden – Ein doppelter Gewinn

Lernen

von Walter Stuber

Als Spezialgerüstbauer sind wir es gewohnt, ganz besondere Projekte umzusetzen. Hängegerüste an Talsperren, Einrüstungen auf engsten Raum an Hochhäuser in der Frankfurter City oder an Bahnbrücken sind ein nur ein paar Beispiele. Oft bieten wir ungewöhnliche Lösungen an, damit den Kundenwünschen zu hundert Prozent entsprochen werden kann.

Aber es kommt auch vor, dass Auftraggeber „verrückte“ Anforderungen mit dem Auftrag verknüpfen. Da fällt mir sofort die Brückeneinrüstung ein, die wir 2007 über die Donau bei Straubing bauen sollten. Die Bundesstraße 20 führte über die riesige Bogenbrücke.

Die unbekannte Welt der Binnenschifffahrt

Der Bauherr forderte im Auftrag die Bereitstellung eines Wahrschauers. Mein Kompagnon Dirk Eckart und ich hatte zunächst keine Ahnung, was damit gemeint war. Der Spezialgerüstbau ist unsere Profession. Aber mit diesem Begriff, der wie sich herausstellte aus der Binnenschifffahrt stammte, konnten wir nichts anfangen. Wir erfuhren, dass ein „Wahrschauer“ eine Person oder ein Signal ist, das Schiffe warnt.

Bei unserer Baustelle sollte der „Wahrschauer“ die Situation der vorbeifahrenden Schiffe auf der Donau überblicken und die Gerüstbauer in luftiger Höhe rechtzeitig informieren, bevor ein Schiff die Brückenbaustelle passierte. Die Arbeit sollte dann für die Zeit der Passage eingestellt werden, damit keine Gefahr durch herunterfallendes Gerüstmaterial oder Werkzeug für das Schiff bestand. Natürlich haben wir damals einen „Wahrschauer“ gesucht, gefunden und eingesetzt.

Motorbootführerschein für Kundenzufriedenheit

Aber damit nicht genug. Eine weitere „Muss“ bei diesem Auftrag war, dass jederzeit ein Motorboot bereit stehen sollte. Falls ein gesicherter Mitarbeiter abstürzen würde, sollte er mit dem Höhenrettungsgerät abgeseilt werden und dann direkt von dem Boot aufgenommen werden.

Auch diesen Wunsch wollten und mussten wir unserem Kunden erfüllen. Aber für so ein Motorboot braucht man einen Führerschein. So kam es, dass Dirk Eckart und ich den Motorbootführerschein „Binnen“ machten und alles rund um Ab- und Anlegen am Steg, Wendemanöver und Seemannsknoten lernten.

  

Wissen „auf Vorrat“ aneignen

Eigentlich völlig verrückt für einen einzigen Auftrag solch ein Aufwand! Aber wir sind nun mal die „verrückten Unternehmer“! Wir lassen uns auch auf so etwas ein! Und ich gebe zu, dass es mir Spaß gemacht hat, mich in diese völlig unbekannte, maritime Materie einzuarbeiten. Zum Einsatz kam dieses neuerworbene Wissen bei übrigens nicht. Gott sei Dank gab es keinen Absturz! Und auch später habe ich nie am Steuer eines Motorbootes gestanden. Aber vielleicht kommt das ja noch!

Das ist eine Erfahrung, die ich immer wieder mache: Ich eigne mir Wissen an und weiß nicht, wann ich es mal einsetzen kann. Aber das Lernen und Befassen mit dem bisher Unbekannten, erweitert meinen Horizont und das ist eine große Bereicherung.

Neues Lernen tut gut

Lassen Sie sich davon für Ihr Business inspirieren:

Wo können Sie auf „verrückte Anforderungen“ eingehen, Kunden von Ihrem Einsatz begeistern und am Ende selbst von den neuen Erfahrungen profitieren?

Wo gibt es im privaten Umfeld für Sie Möglichkeiten Neues zu lernen? Auch wenn Sie jetzt noch gar nicht wissen, wann und wo Sie das Wissen, die Fertigkeit, einsetzen werden. Allein dass Sie Ihrem Gehirn neue Nahrung zum Verarbeiten geben, wird Ihnen gut tun.

Ich mache Ihnen Mut zu lebenslangem Lernen! Dafür ist man übrigens nie zu alt!

Allgemeine Themen / 25. Juni 2019

Müll im ländlichen Idyll, „Fridays for Future“ und was ich persönlich für den Umweltschutz tun kann

Müll

Von Walter Stuber

Glasflaschen, Plastiktüten, Verpackungen und jede Menge anderer Müll. In Großstädten, an Bahnhöfen und Autobahnen ist man an diesen schäbigen Anblick schon gewohnt. Das Online-Portal MDR aktuell meldete im April, dass die Entsorgungskosten an mitteldeutschen Autobahnen in den letzten Jahren um ein Viertel gestiegen sind.

Soweit so bekannt und traurig. Umso mehr war ich geschockt als ich neulich während einer Autofahrt einen Stopp in der ländlichen Idylle Brandenburgs einlegt habe. An einem Waldrand wollte ich spazieren gehen und die Landschaft genießen. Von Genuss konnte aber nicht die Rede sein. An diesem wunderschönen Fleckchen Erde war alles voller Müll! Mich packte die Wut: Warum entsorgen Menschen ihren Abfall hier? Muss die Natur so vermüllt werden?

Die große Politik und meine persönliche Verantwortung

Es geht nicht in meinen Kopf: Junge Leute demonstrieren freitags weltweit nach dem Vorbild der jungen Schwedin Greta Thunberg für den Klimaschutz, Grenzwerte beim Schadstoffausstoß für Autos und Industrie und die Reduzierung des Plastikmülls in den Meeren. Das ist alles gut und wichtig.

Ist darüber womöglich in Vergessenheit geraten, dass Umweltschutz nicht nur etwas mit der großen Politik zu tun hat, sondern dass der sorgsame Umgang mit der Natur bei mir anfängt? Mit meiner achtlos weggeworfenen Plastikflasche und der Burger-Verpackung?

Ein Schritt: Papierloses Büro

Als Unternehmer trage ich eine besondere Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung. Deshalb habe ich meine Vision vom „papierlosen Büro“ Schritt für Schritt im Laufe der letzten Jahre durchgesetzt. Damit sparen wir rund 200.000 Blatt Papier pro Jahr.

Ein Plus für die Umwelt, eine willkommene Kostenersparnis und auch eine Arbeitserleichterung: Alle Vorgänge sind einfach per Schlagwortabfrage zu finden. Baupläne gibt es bei uns nur noch virtuell. Mit dem großen Vorteil, dass sie immer und jederzeit Mitarbeitern und Kunden zugänglich sind . Auf unseren Baustellen legen wir großen Wert auf Sauberkeit und korrekte Müllentsorgung. Umweltschutz fängt im Kleinen an.

Neue Ideen und Tipps gesucht

Die Müllberge in der schönen brandenburgischen Landschaft haben mir neu vor Augen gehalten, wie wichtig der Umweltschutz ist. Mich treibt die Frage um: Wie können wir unseren Einfluss in der Gesellschaft nutzen um ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Müll nicht in der Natur entsorgt werden darf, sondern in den dafür vorgesehenen Behältern? Eigentlich sollte das doch selbstverständlich sein!

Ich bin immer auf der Suche nach neuen Anregungen, wie ich privat und beruflich noch mehr für den Schutz und den Erhalt unserer Erde tun kann. Haben Sie Tipps, Ideen oder Beispiele aus Ihrem persönlichen oder unternehmerischen Umfeld, wie noch umweltschonender und müllvermeidender gearbeitet werden kann? Ich freue mich auf Ihre Kommentare per Mail oder direkt hier!

Ganz Privat / 18. Juni 2019

Mutmacher ohne Mut – Was mich wieder mutig macht

Mutmacher ohne Mut – Was mich wieder mutig macht

Von Walter Stuber

Es gibt Tage, die laufen einfach nicht so, wie ich mir das wünsche. Ich habe einen Durchhänger. Selbst die dritte Tasse Kaffee und ein paar Stückchen Schokolade schaffen es nicht, mich zu motivieren.

Neulich war mal wieder so ein Tag. Dazu kam, dass ich schlecht geschlafen hatte, sich die Thrombose bemerkbar machte und mein Knie schmerzte. Am liebsten wäre ich aus meinen Büro gelaufen und hätte mich irgendwo eingeigelt. Und das als jemand, der als professioneller MUTMACHER bekannt ist!

Meine Mut-Tankstelle

Da fiel mein Blick auf ein Buch, das einen festen Platz auf meinen Schreibtisch hat: Die Bibel. Mir kam sofort Psalm 23 in den Sinn. Schon meine Mutter hatte ihn mir beigebracht. Längst kannte ich die Worte auswendig. Es ist einer der bekanntesten Texte der Bibel. „Der Herr ist mein Hirte.“ Darin geht es um jemanden, der sich, in guten wie in schlechten Zeiten, vollkommen geborgen fühlt bei Gott, weil der für ihn sorgt wie ein guter Hirte.

Diese sechs alten und doch immer noch aktuellen Verse und ein Gebet halfen mir heraus aus meinem tiefen Tal. Ich bekam Mut weiterzumachen und selber wieder als Mutmacher unterwegs zu sein. Ich bin dankbar, dass ich diese „Mut-Tankstelle“ für mich gefunden habe.

Wertschätzung als Basis für ermutigendes Miteinander

Ich bin leidenschaftlicher MUTMACHER. Mut machen ist für mich ganz eng verbunden mit Wertschätzung. Ich sage jemanden, was er oder sie besonders gut kann oder spreche meinem Gegenüber mein Vertrauen aus. Nicht nur im beruflichen Umfeld, sondern auch in der Familie. Das ist die beste Basis für ein ermutigendes Miteinander.

Wertschätzender Umgang miteinander wäre auch der Politik zuträglich, damit mutig in die Zukunft gegangen werden kann und nicht nur immer kritisiert wird – und sich nichts verändert. Leider fehlt es meiner Meinung nach auch der Evangelischen Kirche in Sachsen an Wertschätzung und ermutigenden Botschaften. Dabei wurde doch Ende der 1980ger Jahre von den Kanzeln Mut zu Veränderung gepredigt, der zur Revolution der Kerzen“ und der Wende führte!

Selber zum MUTMACHER werden

Aber was nutzt das alles Aufregen, Ärgern und Klagen? Es ändert nichts! Was langsam, aber sicher, Veränderung bringt, ist die persönliche Bereitschaft den Menschen im beruflichen und privaten Umfeld mit Wertschätzung zu begegnen und selber ein MUTMACHER zu sein. Machen Sie mit?

Menschen zu ermutigen und ihnen zu zeigen, dass sie wertvoll sind: Ich kann mir nichts Erfüllenderes vorstellen. Dass ich manchmal selber entmutigt und erschöpft bin, bleibt nicht aus. Aber ich weiß jetzt, wie ich Mut tanken kann.