„Die Frau mit den 10.000 Ideen“

Ein Gastbeitrag von Grafikdesignerin Victoria Braunschweig über Inspirationen und Netzwerken

Ich habe eine große Sammlung von Zetteln, Notizen und Handy-Fotos mit Dingen oder Aussagen, die mich inspirieren! Das, was mancher als chaotisch empfindet, ist für mich die Quelle für neue, frische Ideen. Daraus schöpfe ich, wenn es darum geht, dass meine Kundschaft effektiv ihre Zielgruppe mit Printprodukten und/oder im Webbereich erreicht.

Erzählt mir ein Kunde etwas über sein Produkt, was die neue Werbelinie bringen und wer sich angesprochen fühlen soll, dann rattert es förmlich in meinem Kopf. Ich checke innerlich sofort ab, welche meiner gesammelten Ideen, zu diesem Projekt passen könnte.

Gute Werbung braucht Zeit

Das bedeutet aber nicht, dass damit eine Werbekampagne in „Nullkommanichts“  erarbeitet ist. Meine Erfahrung in den vergangenen sechs Jahren meiner Selbstständigkeit zeigt, dass gute, nachhaltige, kundenorientierte Werbung ein Prozess ist, den meine Auftraggeber und ich zusammen durchleben. Nur dann kann am Ende genau das entstehen, was gewünscht war und in das Budget passt.

Dabei ist es von großem Vorteil, dass ich einen Komplett-Service anbieten kann:

maßgeschneiderte Werbung, kreative Texte plus passende Fotos. Spannend sind auch die „besonderen“ Aufträge, wie die Gestaltung eines Plattencovers für die Reggae&Ska Band Yellow Umbrella oder ein Werbeplakat für PIY- Punkrock Karaoke, das ich im Propaganda-Stil der 1970er Jahre gestaltet habe.

 

Freunde weiterempfehlen

Meine Kundschaft kommt aus ganz Deutschland. Seit ich vor zwei Jahren Mitglied bei Business Network International (BNI) im Dresdener Chapter Constantia von Cosel wurde http://bni-so.de/chapter-constantia-von-cosel-dresden, haben sich weitere Betätigungsfelder aufgetan. Das strukturierte Prinzip des Weiterempfehlens ist für mich schlüssig und gut.

Allerdings habe ich festgestellt, dass das am besten funktioniert, wenn ich denjenigen, den ich weiterempfehle, auch wirklich kenne! So habe ich viel Zeit investiert um persönliche Kontakte im Chapter aufzubauen. Das hat mir nicht nur neue Freunde beschert, sondern auch viele Empfehlungen.  Aber nicht nur diesbezüglich profitiere ich von BNI: Auch die angebotenen Schulungen und  „4-Augen“-Gespräche bringen mich weiter.

Ein Spitznamen wird zur Marke

Am Anfang meiner Mitgliedschaft hatte ich so eine Unterhaltung mit dem damaligen Chapter-Direktor Oliver Kleemeiner www.oliver-kleemeier.de. Ich wollte mir damals ein paar Tipps von ihm geben lassen, wie man noch effektiver in 60 Sekunden sein Business präsentieren kann. Dazu musste ich ihm natürlich von meiner Arbeit erzählen und woher ich meine Inspirationen für außergewöhnliche Werbemöglichkeiten bekomme.

Ich zeigte ihm meine mehr als 10.000 Handy Fotos mit Ideen, die nur darauf warteten, umgesetzt zu werden. Spontan sagte Oliver Kleemeier: „Du bist die Frau mit den 10.000 Ideen!“-  und schon hatte ich meinen „Spitznamen“ weg, der mittlerweile zu meinem Markenzeichen geworden ist. www.facebook.com/graphic.photo.ideas/?fref=ts