Allgemeine Themen / 10. Juli 2017

„Hauptsache: Geld!“

Eine (fragwürdige) Lebenseinstellung

„Geld haben“  ist das Wichtigste im Leben: das bekam ich als Kind von meinen Eltern vermittelt. Heute ist mir klar, warum mir besonders mein Vater das auf meinen Lebensweg mitgeben wollte: Nach seiner Kriegsgefangenschaft kam er 1948 zurück in sein Heimatdorf und wollte den elterlichen Hof übernehmen.

Einzige Hürde für die Übernahme: er musste seine sechs Geschwister auszahlen. Damals war es üblich, dass der Wert des Hauses, der Äcker und Wiesen durch die Zahl der Geschwister geteilt wurde. Danach war kein finanzielles Polster mehr vorhanden.

Knapp bei Kasse

Mein Vater versuchte immer, wo er konnte, noch etwas dazu zu verdienen. Im Winter, wenn auf den Felder und in den Weinbergen nichts zu tun war, arbeitete er im nahegelegenen  Wald des Strombergs und verrückte mit den Pferden so manchen Holzstapel. Auch der Weihnachtsbaumverkauf in Stuttgart auf der Doggenburg wurde später zur zusätzlichen Einkommensquelle.

Aus Kostengründen wurden lange Jahre darauf verzichten einen Traktor zu kaufen oder den Hof zu modernisieren, obwohl die  Landwirtschaft stetig wuchs. Einen Führerschein oder ein Auto besaß mein Vater nie. Das Mofa war sein Fortbewegungsmittel. Auf Luxus wurde gänzlich  verzichtet. Als meine Eltern 1975 einen schwarz-weiß Fernseher angeschafft haben, war das eine Sensation! Eigentlich brauche ich gar nicht mehr zu erwähnen, dass „Urlaub“ für meine Eltern ein Fremdwort war.

Sparen, sparen, sparen!?

Das Geld wurde für später gespart, falls man krank werden würde oder gar in ein Pflegeheim müsste. Als meine Mutter dann tatsächlich zum Pflegefall wurde, blieb sie zuhause!  Mein Vater und meine Schwester Heidi haben sie jahrelang  liebevoll gepflegt. Das gesparte Geld hat mein Vater nie angerührt, er hat weiter so viel wie möglich auf die „Hohe Kante“ gelegt.

Immer nur „für später“ sparen, sich nie was gönnen, auf alles verzichten!

Irgendwann habe ich gemerkt, dass diese Prägung, die ich mit der Muttermilch aufgesogen habe, in meinem Leben keinen Platz haben soll. Ich möchte mir auch mal was gönnen!

Das Leben genießen und Gutes tun

Allerdings in einem bestimmten Rahmen. Denn natürlich sind Rücklagen wichtig. Das sage ich auch als verantwortungsbewusster Geschäftsmann. Aber ich will mein Leben leben und genießen. Außerdem möchte ich die Menschen um mich herum nicht übersehen, die meine Hilfe brauchen.

„Wer gibt gewinnt!“ ist zu meinem Lebensmotto geworden und deshalb unterstütze ich Bekannte oder auch verschiedene soziale Projekte immer wieder gern.

Ich bin sehr dankbar, dass ich meine schwäbische „Schaffe, schaffe, Häusle baue“ – Prägung Stück für Stück und guten Gewissens ablegen konnte!