Allgemeine Themen / 12. Dezember 2017

3 Dinge braucht ein erfolgreicher Blog

von Walter Stuber

Ideen. Zeit. Wortgewandtheit. Das sind wichtige „Zutaten“ um einen Blogartikel zu schreiben, der Leser erreicht und Verbreitung findet. Klingt einfach! Ist es aber nicht!

Denn erstmal muss ich als „Blogger“ das alles zur Verfügung oder es drauf haben.

 Ideen – Gut, daran mangelt es mir nicht. Meine Themen finde ich mitten im Alltag. Beim Zeitunglesen, Nachrichten hören, durch Gespräche mit meiner Frau, der Familie, meinem Mitgesellschafter, den Mitarbeitern, Menschen in Führungspositionen oder ganz einfach beim Einkaufen.

Wenn ich genau hinhöre, erfahre ich, welche Themen gerade dran sind. Seminare, Schulungen, Bücher, Radio, Hörbücher, Urlaub – auch das sind Quellen für gute Blog-Ideen..

Von Hindernissen nicht aufhalten lassen

Beim Faktor Zeit wird es allerdings schon schwieriger. In meinem durchgetakteten Unternehmeralltag muss so vieles Platz finden. Stundenlanges hinsetzen und schreiben, passt einfach nicht in den Ablauf.

Und die Wortgewandtheit? Als gebürtiger Schwabe und Wunsch-Sachse, habe ich eine eigenwillige Art zu formulieren. Außerdem habe ich eine  Rechtschreib- und Grammatikschwäche.

Nüchtern betrachtet fehlen mir zwei von drei wichtigen „Zutaten“ zum erfolgreichen Bloggen.

Vielleicht stellen Sie sich jetzt die berechtigte Frage: „Warum postet er dann trotzdem Woche für Woche Blogbeiträge auf den unterschiedlichsten Portalen?“

Meine Antwort: Ich lasse mich von solchen Dingen nicht unterkriegen. Diese Art der Kommunikation ist mir so wichtig, dass ich Wege gefunden habe. Geht nicht, gibt es nicht!

Das spart Zeit

Stichwort: Zeit: Mich selber an die Tastatur setzen und meine Gedanken aufschreiben, das dauert immer viel zu lange. Jetzt habe ich eine viel schnellere und effektivere Art gefunden, Blogbeiträge zu erstellen: Mit dem Smartphone oder iPhone. Es gibt mittlerweile Einstellungen und Apps, die das gesprochene Wort in geschriebenes umwandeln. Egal ob in der Mittagspause auf der Parkbank, im Stau oder zwischen zwei Terminen – überall und jederzeit kann ich meine Gedanken festhalten und habe sofort alles schriftlich.

Ich muss allerdings zugeben, dass das Sprachprogramm mit meiner sächsisch-schwäbischen Aussprache noch nicht ganz klar kommt und sich einige Fehler einschleichen. Ich lerne Pausen zu machen, überdeutlich zu sprechen oder auch etwas mehrmals zu sagen. Ansonsten kontrolliere ich das Geschriebene und korrigiere, falls nötig oder ich überlasse das meiner Ghostwriterin – dazu gleich mehr!

Ein Tipp am Rande: Wenn Sie so Ihre Blogs „schreiben“, kontrollieren Sie hin und wieder,  ob das Gerät ordnungsgemäß aufnimmt! Ich habe schon mal die schönsten Gedanken formuliert und musste am Ende feststellen, dass überhaupt nichts aufgenommen wurde!

So gibt es gut lesbare Texte 

Stichwort: Wortgewandtheit: Das bin ich eher nicht im klassischen Sinne (siehe oben). Aber deshalb will ich nicht auf das Bloggen verzichten! Ich habe mir professionelle Unterstützung gesucht. Seit mehr als zwei Jahren schicke ich meine Texte mit allen Fehlern und Lücken an meine Ghostwriterin Sabine Langenbach.

Als Journalistin und Autorin hat sie ein Gespür dafür, welche Formulierungen Interesse wecken beim Leser und was flüssig zu lesen.

Sie gibt meinen Gedanken den letzten Schliff, dass ein spannender, informativer Text entsteht. Mittlerweile kennt sie mich so gut, dass sie weiß, was ich ausdrücken will, ohne dass ich es formuliere.

Neue Blogger braucht das Land

Falls Sie als Unternehmerin oder Führungskraft bisher immer auf einen eigenen Blog verzichten haben, weil Sie gedacht haben, dass Sie keine Ideen, Zeit oder kein Talent haben, könnten Sie mit diesen Tipps durchstarten:

  • Ideen: Gehen Sie mit offenen Ohren und Augen durch die Welt, hören Sie bei Gesprächen genau hin und lesen Sie viel! Dadurch ergeben sich viele interessante Themen über die es sich lohnt zu schreiben und die einen Mehrwert für Ihre Leser haben.
  • Zeit: Nutzen Sie Ihr Smartphone, iPhone, Tablet oder ähnliches als Aufzeichnungsgerät, das Sprache in geschriebene Worte umwandelt. Das spart enorm viel Zeit und weil man in jeder Situation aufnehmen kann, wird alles viel lebensnaher.
  • Wortgewandtheit: Zögern Sie nicht sich einen Profi (Journalist/Autor/etc) an die Seite zu holen, der Sie bei der Ausformulierung des Blogs unterstützt. Ghostwriter sorgen dafür, dass Texte gut verständlich formuliert und strukturiert sind. Das trägt dazu bei, dass Ihr Wissen und Ihre Einschätzungen im riesengroßen weltweiten Netz gefunden, gelesen, gelikt und nicht zuletzt weiterverbreitet werden.

Auf meine Blogs hatte ich schon viele wertvolle Rückmeldungen, bin mit Menschen in Kontakt gekommen, konnte mein Netzwerk erweitern und  mein Business an ganz unterschiedlichen Stellen präsentieren. Ich möchte diese Art der Kommunikation nicht mehr missen!

Vielleicht probieren Sie das Blog schreiben einfach mal selber aus? Nur Mut!