Allgemeine Themen / 22. Oktober 2019

Steuerberatung und „sozialer“ Gin: Ein Holländer in Halle/Saale mit besonderen Leidenschaften

Gin

Von Marco van den Broek, Steuerberatungs- und Wirtschaftskanzlei Henschke und Partner

Zahlen, Zahlen, Zahlen: Das verbinden die meisten mit dem Beruf des Steuerberaters und Wirtschaftsprüfers. Das mag für manche meiner Kollegen zutreffen. Ich habe dagegen viel mit Menschen zu tun, denn ich bin die meiste Zeit in verschiedenen mittelständischen Unternehmen unterwegs. Natürlich schreibe ich auch viele Zahlen. Aber vor allem liebe ich es, Steuerrecht so zu erklären, dass jeder es versteht und anwenden kann.

Diese Leidenschaft habe ich erst im zweiten Anlauf gefunden. Ursprünglich wollte ich Förster werden. Realistisch betrachtet, waren die Aussichten in Holland einen Job zu bekommen, nicht gerade gut. Also entschied ich mich für eine Ausbildung als Hotelfachmann bei einer großen internationalen Hotelkette.

Unerwartete Kulturunterschiede

Danach wollte ich gerne nach Deutschland versetzt werden. Ich konnte zwar ein bisschen deutsch sprechen, wollte es aber endlich richtig lernen. So wurde ich mit Mitte zwanzig nach Bielefeld geschickt. Gerade mal 350 km von zuhause entfernt, nahm ich schnell wahr, dass es Kulturunterschiede gab!

Wenn ein Holländer 80% organisiert hat, dann ist für ihn alles ok. Bei den Deutschen müssen es mindestens 100% sein. Außerdem musste ich lernen, auf die Minute pünktlich zu sein, sonst gab es Stress mit dem Chef. Wir Holländer sind da nicht so genau. Die erste Zeit in Deutschland war für mich anstrengend und kompliziert. Das hatte ich nicht so erwartet.

Vom Hotel zum Steuerbüro

Nach eine Weile hatte ich mich an alles gewöhnt und überlegte, wie meine Zukunft aussehen sollte. Wenn ich in dieser Hotelkette Karriere machen wollte, musste ich bereit sein alle paar Jahre versetzt zu werden. Dass wollte ich nicht. Also machte ich 1997 einen Schnitt und ging einen ganz anderen Weg. Ich blieb in Bielefeld und studierte BWL. Nach meinem erfolgreichen Abschluss begann ich bei der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzlei Henschke und Partner. 2005 konnte ich als Gesellschafter einsteigen.

Sechs Jahre später wurde für unsere Niederlassung in Halle/Saale ein weiterer Mitarbeiter benötigt. Das war meine neue Herausforderung. Der Wechsel in den Osten fiel mir nicht schwer, denn Halle hat mir von Anfang an gefallen! Es stellte sich heraus, dass die Atmosphäre in den Firmen, in denen ich unterwegs war, viel sozialer und persönlicher war, als ich es von Ostwestfalen her kannte. Das gefiel mir. Privat fasste ich schnell Fuß und fand Freunde.

Mit Gin Gutes tun

„Gute Leute“ um mich haben, das ist mir sehr wichtig. Und ich lade auch gerne zu mir nach Hause ein, z.B zum Whisky-Tasting Ich mag dieses Getränk und habe schon so manchen probiert. Am liebsten ist mir der aus Schottland. Kein Wunder also, dass ich dort gerne Urlaub mache.

Vor ein paar Jahren habe ich auf der Isle of Harris ein interessantes Projekt entdeckt: Die „Soziale Destillerie“ in Tarbert. Sie entstand aus einer tiefen Verbundenheit gegenüber den Menschen, die auf dieser kleinen Insel leben und für die es schwer ist, ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Ich war fasziniert!

Lebensmotto in die Tat umgesetzt

Ich hielt Kontakt mit dem Geschäftsführer, gab ihm Tipps in steuerrechtlichen Fragen als sie expandieren wollten. Daraus entwickelte sich, dass ich seit 2016 den Alleinvertrieb für Isle of Harris Gin in Deutschland habe.

Ich weiß, dass mit jeder Flasche, die verkauft wird, nachhaltig die Wirtschaftskraft der kleinen Insel gestärkt wird. Außerdem werden die natürlichen Ressourcen der Insel bestmöglichst genutzt. Davon profitieren die Bewohner. Das entspricht genau meiner Lebensphilosophie: Was wir haben, ist schön, aber nicht das Entscheidende im Leben!