Allgemeine Themen / 10. Oktober 2018

„Ich kündige!“ – Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen

wenn Mitarbeiter plötzlich gehen

Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen

Von Walter Stuber

Ein Brief lag auf meinem Schreibtisch. Nichts Ungewöhnliches. Aber dieser hier kam von einem unserer langjährigen, zuverlässigen Mitarbeiter aus dem Führungsteam. „Warum schreibt er und sprich nicht mit uns?“, war mein erster Gedanke. Als ich seine Zeilen las, konnte ich es kaum fassen. Es war seine Kündigung. Völlig unerwartet.

Ich kannte ihn schon lange. Mit 16 war er zu uns gekommen als Gerüstbaulehrling. Heute hatte er sich bis zum Kolonnenführer hochgearbeitet! Sein ganzes Potential war bei uns zur Entfaltung gekommen. Ich war stolz auf ihn. Und jetzt plötzlich die Kündigung. Was für ein persönlicher Verlust. Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen, reißt das auch eine große Lücke ins Team.

Wieso, weshalb, warum?

Und das in Zeiten, wo das Wort „Fachkräftemangel“ in allen Branchen für großes Zittern sorgt. Wirtschaftsforscher haben in ihrem Herbstgutachten diesbezüglich auch ihre Prognosen für das laufende Jahr deutlich gesenkt.

Das Gedanken-Karussell fing an sich zu drehen. Bis in den Schlaf hinein: „Wie komme ich an neue, gute Mitarbeiter? Was mache ich falsch? Warum geht jemand nach so vielen Jahren, wo er doch so zufrieden wirkte? Warum scheuen Kolonnenführer, die sich bei uns bewerben, die Montagebereitschaft und Einsätze an den Wochenenden?“ Diese Fragen wurden noch dringlicher als die nächste Kündigung von einem weiteren langjährigen Kolonnenführer bei uns landete.

Persönliche Niederlage?

Wie lange hatten wir die beiden, die gekündigt hatten, gefördert und dann ließen sie uns für eine Stelle in einer ganz anderen Branche sitzen?! Ich spürte, wie der Groll immer stärker wurde. Eine „Negativ-Spirale“ drohte mich nach unten zu ziehen. Frust machte sich breit. Aber wem half das? Weder brachte das der Firma einen Ersatz, noch taten mir persönlich solche Gedanken gut.

Für mich gibt es in solchen Momenten nur eine wirksame Hilfe. Ich bin dankbar, dass ich als Christ die Möglichkeit habe, alles, was mich bewegt, im Gespräch mit Gott, meinem Schöpfer, auszusprechen und es dann auch loszulassen. Nicht selten konnte ich nach so einem Gebet die Lage aus einer anderen Perspektive betrachten.

Erfolgreiches Fördern

So konnte man es nämlich auch sehen: Diese Mitarbeiter hatten sich bei uns bestens qualifiziert und wollten sich jetzt anderen Aufgaben widmen, sich vielleicht sogar einen Lebenstraum erfüllen.

Über so viel Mut konnte ich mich doch nur freuen, denn schließlich bin ich selber als Mutmacher unterwegs! Im besten Falle hatte ich dazu beigetragen, dass die
Beiden beruflich neue Wege gehen wollten. So gesehen, konnte ich ihnen den Neuanfang gönnen – trotz des Wegfalls ihrer wertvollen Arbeitskraft.

Gute Vorrausetzungen zum Wechseln für Arbeitnehmer

Unsere Erfahrung ist, wenn Mitarbeiter plötzlich gehen, dass es nicht nur am Geld oder dem Betriebsklima festzumachen ist. Manchmal ist es einfach nur der Wunsch nach Veränderung oder einen Traum leben zu können.

Da überall gute, zuverlässige Mitarbeiter gesucht werden, sind die Voraussetzungen einen neuen Job zu bekommen, groß. Und falls es dann doch nicht das ist, was man erwartet hat, kann man bei der aktuellen Arbeitslage immer noch zum alten Arbeitgeber zurückgehen.

Personalführung: Der wichtige Blick von außen

Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen und es gibt vermehrt Kündigungen im Team, ist es erforderlich, kritisch zu hinterfragen, wo die Gründe dafür liegen könnten. Dabei ist der Blick von außen sehr hilfreich. Deshalb besuchen wir als Geschäftsführer regelmäßig Seminare zum Thema Mitarbeiterführung. Zusätzlich lassen Dirk Eckart und ich uns regelmäßig coachen.

Per Skype hilft uns Monika Bylitza zum Beispiel dabei, die Kommunikation mit unserem Team zu optimieren. Wir wollen in unserer Wortwahl präziser werden, um Missverständnisse zu vermeiden. Alle im Betrieb müssen auf dem gleichen Informationsstand sein. Wir wollen unseren Mitarbeitern zeigen, dass wir sie wertschätzen und eine Atmosphäre schaffen, in der Unstimmigkeiten nicht unter den Teppich gekehrt werden, sondern offen – und ebenfalls wertschätzend – darüber gesprochen wird.

Meine sieben Tipps für Führungskräfte

  • Nehmen Sie Kündigungen von langjährigen Mitarbeitern nicht als persönliche Niederlage wahr. Es muss nicht zwangsläufig an Ihnen oder Ihrem Unternehmen liegen.
  • Versuchen Sie aktiv gegen Ihren Groll vorzugehen. Das lähmt und bindet Kräfte, die Sie besser in die Suche nach einem neuen Mitarbeiter einsetzen.
  • Nehmen Sie wahr, dass Sie durch Ihre Förderung/Unterstützung Anteil haben daran, dass derjenige, der gekündigt hat, sein neues Potential entdeckt hat und es beruflich zur Geltung kommen lassen will.
  • Reflektieren Sie kritisch durch Seminare und/oder Coaching Ihre Art der Personalführung und haben Sie Mut zur Veränderung.
  • Sagen Sie Ihren Mitarbeitern, was Sie an Ihnen schätzen und loben Sie zeitnah bei besonderen Leistungen!
  • Haben Sie ein Ohr für das, was Ihre Belegschaft braucht und suchen Sie das Gespräch mit dem Einzelnen.

Sprechen Sie klar und unmissverständlich. Achten Sie auf Ihre Wortwahl.

Allgemeine Themen / 25. September 2018

Vorgestellt! – Carsta Stromberg

„Ich bin eine Rampensau!“, sagt Carsta Stromberg lachend und sogar durch den Telefonhörer merke ich sofort: Das ist nicht übertrieben. Aber nach ein paar Minuten Gespräch wird mir noch etwas anderes klar: die „Hoppla jetzt komm ich-Frau“, die Lebensfreude ausstrahlt und professionell Menschen als Coach, Beraterin und Rednerin ermutigt, kennt nicht nur die Sonnenseiten des Lebens.

Weiterbildung / 18. September 2018

Erfolg durch Wissen

Es ist entscheidet für den Erfolg, dass man sich gerade in unserer Branche spezialisiert, dass ein Firmenname für besondere Leistungen steht. Ich kann nicht überall gleich gut sein. Deshalb ist es sinnvoll bei Projekten, bei denen es um Arbeitsfelder geht, die Mitbewerber zu ihrem Spezialgebiet gemacht haben, diese mit ins Boot zu holen.

Ganz Privat / 11. September 2018

Echte Freunde fallen nicht vom Himmel

Bekannte, Geschäftskollegen, Kontakte, persönlich und über soziale Medien - daran mangelt es nicht. Aber echte Freunde so wie früher? Jemand mit dem ich durch dick und dünn gehen kann, der mir den Rücken freihält, aber auch mal die Meinung sagt, mit dem ich lachen und weinen kann? Was zeichnet echte Freunde aus?