Schlagwort-Archiv: Arbeitsjubiläum

18.000 Projekte in 40 Jahren

Ein Rückblick zum Arbeitsjubiläum

Wissen Sie, was Sie am 1.August 1977 gemacht haben? Weltgeschichtlich ist an diesem Montag nichts Besonderes passiert. Für mich war es ein ganz wichtiger Tag, ein neuer Lebensabschnitt begann. Dieser 1. August war der Beginn meiner Ausbildung zum Bürokaufmann bei der Gerüst-Firma Wilhelm Layher in Güglingen.

Die fundierten, kaufmännischen Kenntnisse, die ich  dort erworben habe, wurden zur besten Grundlage für meinen weiteren beruflichen Weg! Auch mein Interesse für Gerüste wurde hier geweckt! Meiner Höhenangst zum Trotz! Schon als Lehrling, wie man die Azubis damals noch nannte, habe ich mir die Gerüstteile sehr genau angeschaut und mir vorgestellt, wie die fertigen Gerüste später wohl aussehen müssten.

Mit Vorstellungskraft punkten

Noch heute hilft mir diese Vorstellungskraft enorm. Wenn es darum geht, Brücken oder Industrieanlagen zu sanieren, brauche ich mir nur die Pläne anzuschauen und schon kann ich in vielen Fällen ein Leistungsverzeichnis aufstellen und mit unserem Kalkulationsprogramm CP-Pro eine (faire) Preisschätzung abgeben.

So manches Bauamt und Ingenieurbüro weiß um meine Fähigkeit und man lädt mich gerne in der Planungsphase ein, damit ich eine Einschätzung abgeben kann. Dabei ist es mir gar nicht wichtig, dass ich diesen Auftrag bekomme. Ich lebe nach den Grundsätzen: „Man sieht sich immer zwei Mal auf dem Bau!“ – und „Wer gibt, gewinnt!“

Preise drücken – mit allen Mitteln

Im Rückblick auf die vier Jahrzehnte muss ich sagen, dass ich heute manches anders machen würde. Vor allem in Bezug auf  Angebotspreise. Ein Erlebnis, das schon viele Jahre zurück liegt, ist mir noch sehr präsent: Ich war zu Auftragsverhandlungen bei einem großen Baukonzern eingeladen. Ziel der Verhandlungen war, mich im Preis soweit wie möglich zu drücken. Das versuchten die drei Herren des Konzerns, in dem sie aus einer Liste Summen von unterschiedlichen Anbietern vorlasen, natürlich immer nur das günstigste Angebot.

Das sollte ich noch unterbieten. Anschließend zogen sie sich (angeblich) zurück um  sich zu beraten. Das Blatt mit den Preisen ließen sie liegen. In der Hoffnung, dass ich es während ihrer Abwesenheit studieren würde und dann preislich noch weiter runter gehen würde. Eine Masche, die wohl oft geklappt hat! Nur, dass mir klar war, dass dort keine reellen Preise standen, sondern Wunschpreise des Kunden! Solch ein Geschäftsgebaren gehört zum Glück der Vergangenheit an!

Sicherheit zuerst

In den vergangenen 40 Arbeitsjahren habe  ich rund 18.000 Projekte persönlich abgewickelt. Nur zwei Mal ist mir ein Gerüst umgefallen, einmal gab es einen tödlichen Unfall auf einer Baustelle. Statistisch gesehen können wir zufrieden sein! aber für mich waren diese drei Ereignisse, drei zu viel!

Gerade deshalb liegt mir die Sicherheit auf unseren Baustellen so sehr am Herzen. Bei uns gibt es nur die beste Sicherheitsausstattung  für unsere Mitarbeiter, die modernste Technik und die besten, sichersten Gerüste. Natürlich von Wilhelm Layher, der Firma bei der vor 40 Jahren  für mich beruflich alles angefangen hat!