Allgemeine Themen / 28. Mai 2019

Kennenlernen – Schätzen – Vertrauen: Die Grundlage für (Geschäfts-) Beziehungen

Kennenlernen - Schätzen - Vertrauen

Von Walter Stuber

„Manche seiner Eigenschaften erkennt man nicht auf den ersten Blick. Dafür muss man ihn näher kennenlernen und verstehen, dann lernt man ihn zu mögen.“

Was würden Sie sagen, wenn jemand Obenstehendes in einem Buch über Sie schreiben würde?! Diese Sätze stammen von meinem Kompagnon Dirk Eckart. Damit charakterisiert er mich. Nachzulesen in unserem ersten Buch MUTMACHER – Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern.

Diese Beschreibung klingt vielleicht beim ersten Lesen etwas schroff. Aber es ist die Wahrheit. Ich bin ein kantiger Typ, habe eine besondere Art mich zu geben. Damit kann nicht jeder umgehen. Oft kommt es vor, dass mich Fremde deshalb beim ersten Treffen nicht gleich sympathisch finden.

Erst zuhören – dann einschätzen

Das hält mich aber nicht davon ab, als leidenschaftlicher Netzwerker unterwegs zu sein. In der realen Welt genauso wie in den sozialen Medien. Ich bin dankbar, dass mir so mancher eine zweite Chance gegeben hat. In den meisten Fällen hat das die Einstellung mir gegenüber positiv verändert.

Wer mir zuhört, wird bald merken, dass ich mich komplett für eine Sache einsetze, wenn ich davon überzeugt bin. Ich will Menschen entwickeln und voranbringen. Ohne auf meinen eigenen Nutzen zu achten. Auf mich kann man sich verlassen. Egal ob als Netzwerker, Arbeitgeber, Ehemann oder in der Familie. Vertrauen, das mir geschenkt wird, würde ich nie missbrauchen.

Zweite Chance gewähren

Vertrauen ist die Basis für alle Beziehungen, die gut funktionieren sollen. Ganz egal ob privat oder geschäftlich. Aber Vertrauen ist meistens nicht von jetzt auf gleich da. Es muss wachsen. Das geht nur, wenn man sich kennen – und verstehen lernt. Das braucht Zeit. Aus meiner eigenen, manchmal schmerzhaften Erfahrung bitte ich Sie:

Stecken Sie Menschen, die Ihnen nicht auf Anhieb sympathisch sind oder die nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, nicht sofort in die die Schublade „Will ich nichts mit zu tun haben“. Geben Sie jedem mindestens noch eine weitere Möglichkeit, damit Sie hinter die Fassade schauen können. Vielleicht suchen Sie das persönliche Gespräch um sich ein wirkliches Urteil bilden zu können. Ich bin mir sicher, dass Sie positive Seiten entdecken werden und vielleicht erwächst daraus dann tiefes Vertrauen.

Offen und ehrlich sein

Übrigens: Dirk Eckart und ich arbeiten nach wie vor gerne, intensiv und herzlich miteinander und entwickeln unsere Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH erfolgreich weiter.

Die zitierten Sätze in unserem Buch „MUTMACHER – Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern“ haben daran nichts geändert. Im Gegenteil: In einer guten Geschäftspartnerschaft muss man offen und ehrlich miteinander umgehen. Das gegenseitige Vertrauen ist die Grundlage dafür!