Tag Archives: vertrauen

Allgemeine Themen / 28. Mai 2019

Kennenlernen – Schätzen – Vertrauen: Die Grundlage für (Geschäfts-) Beziehungen

Kennenlernen - Schätzen - Vertrauen

Von Walter Stuber

„Manche seiner Eigenschaften erkennt man nicht auf den ersten Blick. Dafür muss man ihn näher kennenlernen und verstehen, dann lernt man ihn zu mögen.“

Was würden Sie sagen, wenn jemand Obenstehendes in einem Buch über Sie schreiben würde?! Diese Sätze stammen von meinem Kompagnon Dirk Eckart. Damit charakterisiert er mich. Nachzulesen in unserem ersten Buch MUTMACHER – Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern.

Diese Beschreibung klingt vielleicht beim ersten Lesen etwas schroff. Aber es ist die Wahrheit. Ich bin ein kantiger Typ, habe eine besondere Art mich zu geben. Damit kann nicht jeder umgehen. Oft kommt es vor, dass mich Fremde deshalb beim ersten Treffen nicht gleich sympathisch finden.

Erst zuhören – dann einschätzen

Das hält mich aber nicht davon ab, als leidenschaftlicher Netzwerker unterwegs zu sein. In der realen Welt genauso wie in den sozialen Medien. Ich bin dankbar, dass mir so mancher eine zweite Chance gegeben hat. In den meisten Fällen hat das die Einstellung mir gegenüber positiv verändert.

Wer mir zuhört, wird bald merken, dass ich mich komplett für eine Sache einsetze, wenn ich davon überzeugt bin. Ich will Menschen entwickeln und voranbringen. Ohne auf meinen eigenen Nutzen zu achten. Auf mich kann man sich verlassen. Egal ob als Netzwerker, Arbeitgeber, Ehemann oder in der Familie. Vertrauen, das mir geschenkt wird, würde ich nie missbrauchen.

Zweite Chance gewähren

Vertrauen ist die Basis für alle Beziehungen, die gut funktionieren sollen. Ganz egal ob privat oder geschäftlich. Aber Vertrauen ist meistens nicht von jetzt auf gleich da. Es muss wachsen. Das geht nur, wenn man sich kennen – und verstehen lernt. Das braucht Zeit. Aus meiner eigenen, manchmal schmerzhaften Erfahrung bitte ich Sie:

Stecken Sie Menschen, die Ihnen nicht auf Anhieb sympathisch sind oder die nicht Ihren Vorstellungen entsprechen, nicht sofort in die die Schublade „Will ich nichts mit zu tun haben“. Geben Sie jedem mindestens noch eine weitere Möglichkeit, damit Sie hinter die Fassade schauen können. Vielleicht suchen Sie das persönliche Gespräch um sich ein wirkliches Urteil bilden zu können. Ich bin mir sicher, dass Sie positive Seiten entdecken werden und vielleicht erwächst daraus dann tiefes Vertrauen.

Offen und ehrlich sein

Übrigens: Dirk Eckart und ich arbeiten nach wie vor gerne, intensiv und herzlich miteinander und entwickeln unsere Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH erfolgreich weiter.

Die zitierten Sätze in unserem Buch „MUTMACHER – Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern“ haben daran nichts geändert. Im Gegenteil: In einer guten Geschäftspartnerschaft muss man offen und ehrlich miteinander umgehen. Das gegenseitige Vertrauen ist die Grundlage dafür! 

Aus dem Gerüstbauer-Leben / 26. Dezember 2017

Auf ein Neues!

Von Walter Stuber

Früher bin ich  dienstlich pro Jahr locker 100.000 km gefahren. Diese Menge kam zusammen, weil ich oft zusätzliche Fahrten gemacht habe, um auf den Baustellen nach dem Rechten zu sehen. Ich wollte jeden Bauabschnitt, jeden Schritt überprüfen und kontrollieren, ob die Mitarbeiter alles genauso machen, wie ich es wollte.

War das nicht der Fall, gab es nicht nur ein Donnerwetter, sondern auch die ein oder andere Kündigung. Wenn ich heute darüber nachdenke, muss ich über mich selber den Kopf schütteln. Was war das eine aufreibende Zeit, extrem nervend und anstrengend! Am liebsten würde ich diesbezüglich die Zeit zurück drehen und alles ungeschehen machen.

Das ist natürlich nicht möglich. Aber ich bin froh, dass ich dieses Verhalten hinter mir lassen konnte und eine zweite Chance bekommen habe. Dafür hat eine plötzliche Krankheitszeit gesorgt. Die hat mich barmherziger gemacht  im Umgang  mit den Mitarbeitern. Eine oder mehrere Chancen gibt’s es jetzt immer bei mir! Auch in anderen Bereichen bin ich nicht mehr der, der ich damals war. Gott sei Dank dafür – im wahrsten Sinne des Wortes!

Vertrauen neu gelernt

Heute fahre ich nur noch rund 50.000 km im Jahr. Die Extratouren kann ich mir sparen!  Ich habe gelernt, dass ich meinen Bauleitern Dirk May, Robert Gebhardt und Ingolf Stuber, meinen Sohn, vollends vertrauen kann. Sie leben die Werte, die unser Unternehmen stark machen. Vertrauen und Freiheit gewähren, das gehört für mich mittlerweile zusammen.

Dirk May

Robert Gebhardt

Ingolf Stuber

Das gilt nicht nur für die Führungskräfte, sondern für alle Beschäftigen! Ich kann mir sicher sein, dass vom Lagerarbeiter über die Gerüstbauer, den Damen im Büro bis hin zu uns Geschäftsführern alle unsere Firmenphilosophie kennen und verinnerlicht haben. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir unsere Kunden nicht nur irgendwie zufriedenstellen wollen, sondern dass wir sie lieben! Unseren Anspruch an unsere Arbeit haben wir zusammengefasst in dem Satz: „Das beste Gerüst für den besonderen Zweck mit den tollsten Mitarbeitern!

Starker Unterstützer

Unser Leitsatz, die Firmenphilosophie: Vielleicht fragen Sie sich, wie ich auf solche Ideen komme?  Sie würden es vielleicht „Eingebung“ oder „Inspiration“ nennen. Für mich ist es mehr als das. Ich habe einen starken „Unterstützer“, dem ich zutiefst vertraue, der mir auf unterschiedliche Weise neue Wege zeigt und mich auch vor Gefahren warnt oder mir mal  – bildlich gesprochen – ein STOP-Schild vor die Nase hält, wenn ich zu sehr vorpresche.

 

Vielleicht klingt es in Ihren Ohren gewöhnungsbedürftig: Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist mein Helfer mitten im Alltag. Der christliche Glaube drückt sich für mich aber nicht dadurch aus, dass ich sonntags in die Kirche gehe oder irgendwelche religiöse Übungen vollbringen, sondern dass ich mich mitten im Alltag an die Maßstäbe der Bibel halte und jederzeit mit Gott reden kann. Das nennt man beten. Das mache ich besonders gerne bei langen Autofahrten(Dabei muss man nämlich nicht unbedingt Augen schließen und die Hände falten J. ).

Stuber und der liebe Gott

Nicht nur Sorgen und Nöte sage ich im Gebet. Ich habe auch ganz viele Gründe zum Danken:  Dass ich eine Arbeit habe, die mir Spaß macht; für meine Mitarbeiter, für Lieferanten und Kunden; dass ich leben darf und immer wieder neue Dinge ausprobieren kann und vieles mehr! Für mich ist Beten kein „reden vor die Wand“! Ich habe schon auf unterschiedlichste Weise erlebt, dass sich eine Situation positiv verändert hat oder ich eine neue Sicht bekomme habe, nachdem ich Gott davon erzählt habe.

Vielleicht lächeln Sie jetzt und denken: „Der Stuber und der liebe Gott!“

Das ist okay. Aber gerade dann ist mein Tipp: Probieren Sie es selber aus! Beginnen Sie das Gespräch mit dem Chef der Welt. Egal zu welche Uhrzeit und an welchem Ort! Sagen Sie ihm, was Ihnen auf dem Herzen liegt und wofür Sie dankbar sind. Und seien Sie gespannt, was sich verändert.

Meine „Zweite Chance“ in Blick auf meinen Kontrollzwang  ist auf jeden Fall so zustande gekommen und auch dass ich geduldiger gegenüber Mitarbeitern geworden bin.

Über Anmerkungen und Fragen zu diesem Blog freue ich mich! Schicken Sie mir einfach eine Mail!

 

 

 

Allgemeine Themen / 17. Februar 2014

Vertrauen geschenkt

Weiterbildungen für unsere Mitarbeiter und ihre Persönlichkeitsentwicklung sind für mich und das Unternehmen von großer Wichtigkeit. Wir möchten jedem unserer Angestellten eine Chance auf Entwicklung bieten: So können sich beispielsweise Gerüstbau-Helfer zu geprüften Gerüstbau-Kolonnenführern weiterbilden. Auf Wunsch ist es sogar möglich, mit unserer Hilfe eine Meisterausbildung für das Gerüsthandwerk zu absolvieren.

In Bezug auf unsere Büroangestellten sind derartige Aufstiegsmöglichkeiten leider nicht gegeben. Hier sind die jeweiligen Arbeitsplätze klar auf die einzelnen Personen abgestimmt. Dennoch haben wir versucht, auch hier Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten. Der Fokus lag auf Seminaren zur Persönlichkeitsentwicklung: Sie sollten unseren Büroangestellten dabei helfen, private Ziele mit Firmenzielen zu verbinden.

Leider konnte ich mit diesen Seminaren nur schlechte Erfahrungen sammeln: Die Hälfte aller Angestellten sahen bei dem Lehrgang nur ihren eigenen Vorteil. Gemeinsame Vorteile wurden hingegen völlig außer acht gelassen.

Darüber hinaus habe ich vor einigen Tagen die Kündigung einer langjährigen Angestellten erhalten. Dies geschah ohne Ankündigung und ohne Möglichkeit der Nachverhandlung. Tenor der Kündigung war, dass die Mitarbeiterin mehrmals den Wunsch geäußert hatte, sich weiterentwickeln zu können. Ich als Geschäftsführer soll diesen Wunsch nicht wahrgenommen haben.

Nun frage ich mich: War das Seminar zur Persönlichkeitsentwicklung denn keine Weiterentwicklung?

Meine inneres Gleichgewicht ist aus dem Takt geraten…