Tag Archives: Dankbarkeit

Allgemeine Themen / 6. August 2019

Ein Weg zum Glück: Gutes tun und dankbar sein

Von Walter Stuber

Ich hatte mich auf diesen Samstag gefreut, denn ich wollte Freunde und Bekannte bei einer Hauptversammlung treffen. Aber gesundheitliche Probleme sorgten dafür, dass die stundenlange Autofahrt nicht möglich war und ich zu Hause bleiben musste. Bevor ich mich darüber so richtig ärgern konnte, brachte mich ein Halbsatz in eine ganz andere Denkrichtung. Ich las ihn mehr oder weniger zufällig: „…vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.“ Ein Zitat aus der Bibel, Psalm 103, Vers 2.

Auch wenn hier mit „er“ Gott gemeint ist, überlegte ich sofort, welche Menschen mir in meinem Leben schon Gutes getan haben. Einige Namen fielen mir spontan ein. Gleichzeitig hatte ich aber auch diejenigen vor Augen, die es leider nicht gut mit gemeint haben, die mich beruflich und privat ausgebremst oder behindert haben.

Anderen Gutes tun

Meine Gedanken wanderten weiter, ich hatte ja unerwartet Zeit dazu: Wem habe ich schon Gutes getan? Da fielen mir sehr viele Menschen ein. Anderen etwas Gutes tun, das mache ich leidenschaftlich gerne. Sei es, dass ich jemanden eine berufliche Chance gebe, finanzielle Unterstützung gewähre, eine Möglichkeit zur Darstellung auf meiner Homepage biete oder ohne einen Anlass jemanden einen Blumenstrauß schicke.

Die Reaktionen sind ganz unterschiedlich. Ein paar freuen sich darüber. Andere Zeitgenossen sind es scheinbar nicht mehr gewohnt, dass sich jemand um ihn oder sie kümmert, ohne damit ein bestimmtes Ziel zu verfolgen. Ein „Danke“ ist nicht mehr selbstverständlich. Leider. Das vermisse ich sehr. Auch wenn das gewünschte Feedback öfters fehlt, lasse ich mich nicht davon abbringen anderen Gutes zu tun.

Meine „Dankbarkeits-Übung“

Ich will auch nicht vergessen, was ich schon Gutes erlebt habe. Deshalb starte ich den Tag, noch im Bett liegend, mit einer besonderen „Übung“: Ich halte mir vor Augen für was ich jetzt schon dankbar sein kann: Ich durfte aufwachen und liege bequem. Gleich im Badezimmer kommt fließendes, warmes Wasser aus dem Wasserhahn. Ich habe etwas zum Anziehen. Der Kaffee und die Brötchen warten schon duftend auf dem Frühstückstisch.

Für uns ist das vielleicht selbstverständlich, aber für viele Menschen auf dieser Welt wäre das der pure Luxus. Das wurde mir bei der Jubiläumsfeier zum 25 jährigen Bestehen von Teppich Schmidt in Meißen ganz neu bewusst.

Alltag in Nepal

Der Inhaber Holger Schmidt hat von seinen Reisen durch Nepal berichtet. Die Menschen dort leben zum größten Teil in Lehmhütten, die nach langen Regenfällen immer wieder neu aufgebaut werden müssen. Sie haben kein Geld für anderes Baumaterial. Und selbst wenn sie etwas gespart haben, dann kaufen sie sich davon lieber eine Satellitenschüssel um mit Hilfe der Programme von einem besseren Leben zu träumen.

Übrigens sitzen dort offenbar vor allem die Männer vor dem Fernseher. Die Frauen müssen hart arbeiten. Bestürzt hat mich, dass Mädchen in Nepal meistens nicht zur Schule gehen dürfen, weil sie früh für den Unterhalt der Familie sorgen müssen.

  Gutes tun

Bildung als Hilfe

Holger und Regina Schmidt hat das sehr berührt. Deshalb wollen sie eine Schule in der Nähe von Tikapur im Westen Nepals errichten. Die Bauphase wird von zwei ihrer Mitarbeiter aus Meißen einen Monat lang betreut und beaufsichtigt. Später sollen auch die Kosten für Lehrer etc von Deutschland aus bezahlt werden!

Ehepaar Schmidt bürgt dafür, dass alle Spenden vor Ort ankommen. Dieses Projekt hat mich überzeugt und ich unterstütze es jeden Monat gern. Wie wichtig ist es, dass junge Menschen in Nepal die Möglichkeit bekommen aus dem Teufelskreis der Armut herauszukommen. Nur durch Bildung verändert sich auch die Gesellschaft.

  

Positive Veränderung

„….und vergiss nicht, was er der Gutes getan hat!“ Dieser zufällig gelesene Halbsatz hat mich davon abgehalten mich darüber zu ärgern, dass ich aus gesundheitlichen Gründen nicht das tun konnte, was ich geplant hatte. Und noch mehr: Diese Worte haben mich darin bestätigt auch weiterhin anderen, in unterschiedlicher Weise, Gutes zu tun und vor allem dankbar zu sein für all das Gute in meinem Leben.

„Dankbare Menschen sind glücklichere Menschen!“ sagen Glücksforscher. Das ist auch meine Erfahrung. Gekoppelt mit dem Motto „Wer gibt, gewinnt!“ von Business Network International wird daraus etwas, das Sie und Ihr privates und berufliches Umfeld positiv verändern wird. Probieren Sie es aus!