Tag Archives: Heinrich Gemeinhardt

Allgemeine Themen / 22. August 2016

Mutprobe: Dankeschön

Leider selten in unserer Zeit: Danke sagen

 Es gibt Menschen, die mich beruflich und privat stark geprägt haben und denen ich viel zu verdanken habe. Einer von ihnen ist mein ehemaliger Chef und Mentor Heinrich Gemeinhardt. In Blick auf den Gerüstbau war er es, der mir die detaillierte

Arbeitsvorbereitung  zum Erstellen von Gerüsten beigebracht hat, die bis heute meine Arbeit im Unternehmen prägt und  uns kostengünstig arbeiten lässt.

Sein Appell, dass das Einschätzen einer Baustelle  vor Ort oft besser ist als alle Ausarbeitungen am PC, ist auch meine Devise. Über das Fachliche hinaus, habe ich Menschenkenntnis von meinem Mentor vermittelt bekommen: Anhand  des Händedrucks  kann man den Charakter eines Menschen einschätzen: kräftige bedeutet fester Charakter. Das habe ich von ihm übernommen.

Ein unerwartetes Geschenk

Aber ich habe nicht nur viel von Heinrich Gemeinhardt gelernt, er hat auch direkt zu meinem beruflichen Erfolg beigetragen. Im Jahr 2000 ermöglichte  er meinem Mitgesellschafter Dirk Eckart und mir den Kauf seiner Firmen-Niederlassung in Sachsen.  Das Besondere war, dass wir den renommierten Familiennamen „Gemeinhardt“ weiterhin behalten durften.

Der Name „Gemeinhardt“ ist mit einer mehr als 100 jährigen Tradition im Gerüstbau verknüpft und steht für Ehrlichkeit, Bodenständigkeit  und Sicherheit!

Mit diesem Namen hatten wir als neue Eigentümer einen großen Vertrauensvorschuss bei unseren Kunden und den Lieferanten!  Dafür bin ich Heinrich Gemeinhardt sehr dankbar!

Dankbarkeit tut gut!

Eine große Freude war es, als wir Florian Gemeinhardt, den Sohn meines ehemaligen Mentors,  in unserem Unternehmen zum Kaufmann ausbilden konnten und ihm damit den Weg in das Berufsleben ebnen konnten. Da konnten wir ihm wertvolle Hilfestellungen geben, so wie sein Vater früher mir.

Vielleicht denken Sie gerade an Menschen, die Sie positiv geprägt haben. Dann mache ich Ihnen Mut, ihnen auch mal „Danke“ dafür zu sagen! Das tut nicht nur demjenigen gut, der Danke gesagt bekommt, sondern auch Ihnen selber.

„In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer!“, hat die US-Schriftstellerin  Celia Layton Thaxter gesagt. Recht hat sie!

 

Allgemeine Themen / 14. März 2016

Unsere Vergangenheit prägt uns mehr, als wir ahnen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Unsere Vergangenheit prägt uns mehr, als wir ahnen!

Warum ich erst nach dem Tod meiner Mutter ein besseres Verhältnis zu meinem Vater bekam

In meinen ersten Lebensmonaten hatte ich eine Ersatz-Mama: meine damals 20 jährige Schwester Heidi. Meine Mutter lag nämlich lange im Krankenhaus. Genaueres  darüber habe ich nie erfahren. Ich war der Nachzügler im Hause Stuber. An meinen zwölf Jahre älteren Bruder Gerhard habe ich fast keine Kindheits-erinnerungen mehr.

Nur diese Anekdote: Gerhard hat  immer meine Schokolade gegessen. Deshalb  habe ich  meinen  Patenonkel Fritz, der Schuhmacher war, gebeten mir eine Schokoladentafel aus Leder herzustellen. Diese habe ich dann sorgfältig  in Originalschokoladenpapier eingewickelt. Die Falle ist zugeschnappt: Gerhard hat sich tatsächlich die Zähne daran ausgebissen!

Ich war schwierig und habe es meinen Eltern nie nicht leicht gemacht.

Keine Anerkennung von den Eltern

Durch den großen  Altersunterschied zwischen mir und meinen Geschwistern kam es auch dazu, dass mich meine Eltern mit ihren fünf Enkelkindern verglichen haben. Der Vergleich fiel meistens schlecht für mich aus. Was mich besonders ärgerte: Für gute Note haben meine Eltern ihren Enkeln immer extra Taschengeld gegeben und  sie wurden gelobt. Lob- das kannte ich  gar nicht. Dabei habe ich mich immer nach Anerkennung von meinen Eltern gesehnt.

Irgendwann dachte ich, dass ich wohl nie den Ansprüchen und Wünschen meiner Eltern gerecht werden würde. Das Verhältnis blieb schwierig.

Das hat sich erst im hohen Alter meiner Eltern verändert. Ganz langsam zeigten sie mir Anerkennung. Das hatte aber vor allem den Grund, dass sich  mein Vater gut mit meiner zweiten Frau Burgunda verstanden hat. Sie war so etwas wie  eine Brücke zwischen uns.

Späte Annäherung an meinen Vater

Meine Mutter erholte sich nie wieder richtig und musste  20 Jahre gepflegt werden. Im April 1999 starb sie im Alter von 83 Jahren. Damit  veränderte sich interessanterweise das  Verhältnis zu meinem Vater zum Positiven. Ich erfuhr auch warum: Er hatte mir  die Schuld für die schweren Depressionen meiner Mutter gegeben, die nach meiner Geburt begonnen hatte! Nach dem Tod meiner Mutter war dieser Keil zwischen uns weg.

Im Sommer 1999 besuchte uns mein Vater in Sachsen. Wir sind sogar zusammen mit meiner Frau ein paar Tage in Urlaub gefahren. Ich erzählte ihm  auch Geschäftliches. Zum Beispiel, dass ich überlegte, die Niederlassung meines ehemaligen Chefs Heinrich Gemeinhardt zu kaufen.  Davon riet er mir kategorisch ab. Wie so oft  hatte er mir nicht zugetraut, dass ich so etwas leisten kann!  Das tat weh. Ein paar Monate später, im Dezember 2000 verstarb mein Vater.

Prägungen kann man nicht einfach abschütteln

Wenn ich heute zurück schaue und sehe, was ich alles geschafft habe, dann kann ich einerseits nur staunen. Ich habe damals die Niederlassung zusammen mit Gesellschaftern gekauft und führe diese Firma Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH heute noch erfolgreich mit Dirk Eckart. Andererseits spüre ich, wie sehr mich die Prägung meines Vaters immer noch beeinflusst, wie ich dieses „mit nichts zufrieden sein“ scheinbar geerbt habe.

Schnell sehe ich nicht mehr das, was ich erreicht habe, sondern nur,  dass es weitergehen muss und  dass alles vergänglich ist.

Aus diesem Grund habe ich angefangen in meinem Garten seltene Bäume zu pflanzen. Ich verbinde damit die Hoffnung, dass unsere Kinder später, wenn wir mal nicht mehr auf dieser Welt leben, sich beim Pflegen der Bäume dankbar an  ihre Eltern erinnern.

Walter Stuber

 

 

 

Auszubildende/r / 1. August 2014

Nach welchem Kriterium vergeben Sie Ihre Aufträge?

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Der Gerüstbauer ist seit 1991 ein Ausbildungsberuf. Seit diesem Jahr habe ich bereits über 50 Gerüstbauer und 10 Bürokauffrauen und -männer ausgebildet. Dieses Jahr haben in der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH drei junge Menschen Ihre Ausbildung mit besten Noten abgeschlossen. Hierbei wurden Max Menzel und Steve Tietz von uns als Gerüstbauer übernommen.

Herr Florian Gemeinhardt, Sohn von Heinrich Gemeinhardt, hat mit außergewöhnlich guten Noten die Prüfung zum Bürokaufmann bestanden. Er wird nun in unserem ehemaligem Stammhaus, der Gerüstbau Gemeinhardt GmbH in Poing bei München, fest übernommen.

Ist für Sie als Auftraggeber immer der Preis das ausschlaggebende Kriterium zur Vergabe von Aufträgen? Oder ist es Ihnen wichtiger, dass Ihre Gerüste von gut ausgebildeten Fachpersonal erstellt wird? Darüber hinaus sollte es Ihnen, gerade als Familienvater oder Mutter, auch am Herzen liegen, dass Sie mit Ihrem Auftrag aktiv Ausbildungsbetriebe unterstützen.

Denn die Ausbildung eines jungen Menschen verursacht Kosten und in den ersten zwei Jahren ist das Kosten-/Nutzenverhältnis eher ungünstig für den Ausbildungsbetrieb. Daher würde es uns von der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH besonders freuen, wenn wir einmal direkt einen Auftrag bekommen würden, gerade weil wir junge Menschen ausbilden.

Beste Grüße, Ihr Walter Stuber

PS: Auch in diesem Jahr haben wir wieder zwei junge Menschen für den Ausbildungsberuf „Gerüstbauer“ eingestellt.

http://bit.ly/1qwWl89