Tag Archives: Gemeinhardt Gerüstbau Service

Auszubildende/r / 19. Mai 2016

Mehr als billige Arbeitskraft und Handlanger

 Mehr  als billige Arbeitskraft und Handlanger

Warum die Gemeinhardt Gerüstbau GmbH neue Wege geht  bei der  Ausbildung junger Menschen

Auf dem Bau geht man nicht zimperlich miteinander um. Da machen die Gerüstbauer keine Ausnahme. Ein rüder Umgangston ist meistens „normal“. Auszubildende in unserer Branche müssen sich meistens erst daran gewöhnen.  Aber das ist nicht die einzige Umstellung, wenn 15 bis 16-Jährige ihre Ausbildung als Gerüstbauer beginnen.

Der Schritt von der Schule zur Arbeit auf dem Bau ist riesengroß. Körperliche Anstrengung, bei Wind und Wetter draußen arbeiten, Zeitdruck, ein ganz anderer Tagesablauf – das muss erstmal gelernt werden.

Nicht selten werfen Azubis schon während der Probezeit das Handtuch. Als Gründe geben die jungen Leute zum Beispiel an, dass die Ausbilder nicht pädagogisch qualifiziert sind,  dass sie keine Geduld aufbringen. Außerdem wird  der raue Umgang  genannt  und dass man sich zu wenig Zeit zum Erklären nimmt.

Weiterbildung Umgang mit Azubis

Um dem entgegen zu wirken, haben Ulrike und Dirk Eckart von der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH am Anfang des Jahres an einem Seminar teilgenommen, in dem es um den erfolgreichen Umgang mit Azubis ging. Hier finden Sie mehr dazu: https://www.spezialgeruestbau.de/geruest/ausbilder-kindern-werden/

Daraufhin haben wir unser bisheriges Ausbildungskonzept kritisch betrachtet  und uns entschlossen einiges zu verändern, damit die Ausbildung zum Gerüstbauer in unserer Firma attraktiv für  junge Menschen ist.

Neue Wege in der Ausbildung

Die wichtigste Veränderung ist, dass die Azubis nicht einer Kolonne zugewiesen werden und  dort irgendwie mitlaufen.

Es gibt spezielle Azubi-Kolonnen. Hier können Ausbilder direkt auf Fragen eingehen und sich Zeit nehmen zur Anleitung und Erklärung.

Damit ist auch möglich, bei der Art und Schwere der Arbeiten, auf die jungen Leute Rücksicht  zu nehmen. Normalerweise bewegt ein  Gerüstbauer in einem Tageseinsatz  bis zu 6.000 kg Gerüstmaterial. Für Heranwachsende ist das eine viel zu hohe Belastung, die Knochen und Muskeln überfordern würde.

Gute Ausbildung zahlt sich aus

In Auszubildende Zeit und Geld  zu investieren, macht vielfachen Sinn:

Junge Menschen sind unsere Zukunft! Sie haben es verdient, dass man ihnen eine gute Grundlage gibt! Sowohl gesellschaftlich gesehen, als auch betrieblich.

Es hat große Vorteile, wenn die eigenen Auszubildenden auch langfristig  im Betrieb bleiben: Es sind qualifizierte Kräfte, die unser Unternehmen gut kennen  und  die Firmen-Philosophie verinnerlicht haben!

 

 

 

 

 

Allgemeine Themen / 14. März 2016

Unsere Vergangenheit prägt uns mehr, als wir ahnen!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Unsere Vergangenheit prägt uns mehr, als wir ahnen!

Warum ich erst nach dem Tod meiner Mutter ein besseres Verhältnis zu meinem Vater bekam

In meinen ersten Lebensmonaten hatte ich eine Ersatz-Mama: meine damals 20 jährige Schwester Heidi. Meine Mutter lag nämlich lange im Krankenhaus. Genaueres  darüber habe ich nie erfahren. Ich war der Nachzügler im Hause Stuber. An meinen zwölf Jahre älteren Bruder Gerhard habe ich fast keine Kindheits-erinnerungen mehr.

Nur diese Anekdote: Gerhard hat  immer meine Schokolade gegessen. Deshalb  habe ich  meinen  Patenonkel Fritz, der Schuhmacher war, gebeten mir eine Schokoladentafel aus Leder herzustellen. Diese habe ich dann sorgfältig  in Originalschokoladenpapier eingewickelt. Die Falle ist zugeschnappt: Gerhard hat sich tatsächlich die Zähne daran ausgebissen!

Ich war schwierig und habe es meinen Eltern nie nicht leicht gemacht.

Keine Anerkennung von den Eltern

Durch den großen  Altersunterschied zwischen mir und meinen Geschwistern kam es auch dazu, dass mich meine Eltern mit ihren fünf Enkelkindern verglichen haben. Der Vergleich fiel meistens schlecht für mich aus. Was mich besonders ärgerte: Für gute Note haben meine Eltern ihren Enkeln immer extra Taschengeld gegeben und  sie wurden gelobt. Lob- das kannte ich  gar nicht. Dabei habe ich mich immer nach Anerkennung von meinen Eltern gesehnt.

Irgendwann dachte ich, dass ich wohl nie den Ansprüchen und Wünschen meiner Eltern gerecht werden würde. Das Verhältnis blieb schwierig.

Das hat sich erst im hohen Alter meiner Eltern verändert. Ganz langsam zeigten sie mir Anerkennung. Das hatte aber vor allem den Grund, dass sich  mein Vater gut mit meiner zweiten Frau Burgunda verstanden hat. Sie war so etwas wie  eine Brücke zwischen uns.

Späte Annäherung an meinen Vater

Meine Mutter erholte sich nie wieder richtig und musste  20 Jahre gepflegt werden. Im April 1999 starb sie im Alter von 83 Jahren. Damit  veränderte sich interessanterweise das  Verhältnis zu meinem Vater zum Positiven. Ich erfuhr auch warum: Er hatte mir  die Schuld für die schweren Depressionen meiner Mutter gegeben, die nach meiner Geburt begonnen hatte! Nach dem Tod meiner Mutter war dieser Keil zwischen uns weg.

Im Sommer 1999 besuchte uns mein Vater in Sachsen. Wir sind sogar zusammen mit meiner Frau ein paar Tage in Urlaub gefahren. Ich erzählte ihm  auch Geschäftliches. Zum Beispiel, dass ich überlegte, die Niederlassung meines ehemaligen Chefs Heinrich Gemeinhardt zu kaufen.  Davon riet er mir kategorisch ab. Wie so oft  hatte er mir nicht zugetraut, dass ich so etwas leisten kann!  Das tat weh. Ein paar Monate später, im Dezember 2000 verstarb mein Vater.

Prägungen kann man nicht einfach abschütteln

Wenn ich heute zurück schaue und sehe, was ich alles geschafft habe, dann kann ich einerseits nur staunen. Ich habe damals die Niederlassung zusammen mit Gesellschaftern gekauft und führe diese Firma Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH heute noch erfolgreich mit Dirk Eckart. Andererseits spüre ich, wie sehr mich die Prägung meines Vaters immer noch beeinflusst, wie ich dieses „mit nichts zufrieden sein“ scheinbar geerbt habe.

Schnell sehe ich nicht mehr das, was ich erreicht habe, sondern nur,  dass es weitergehen muss und  dass alles vergänglich ist.

Aus diesem Grund habe ich angefangen in meinem Garten seltene Bäume zu pflanzen. Ich verbinde damit die Hoffnung, dass unsere Kinder später, wenn wir mal nicht mehr auf dieser Welt leben, sich beim Pflegen der Bäume dankbar an  ihre Eltern erinnern.

Walter Stuber

 

 

 

Allgemeine Themen / 14. Januar 2014

Die Cheffalle

Die Cheffalle

Der Autor Prof. Dr. Jörg Knoblauch schreibt in seinem Buch „Die Cheffalle“ darüber, wie Chefs von ihren Mitarbeitern lernen können und sich ihren Führungsanspruch täglich neu verdienen. Auf seiner Website www.die-chefalle.de hat er sein Werk in folgenden Sätzen zusammengefasst:

Mitarbeiter ist nicht gleich Mitarbeiter! – So habe ich das Vorwort zu meinem letzten Buch „Die Personalfalle” begonnen. Heute gehe ich noch einen Schritt weiter: Chefs sind nicht gleich Chefs!

Schreibt ein Unternehmen schlechte Zahlen, heißt es häufig, dass das Personal seinen Aufgaben nicht gewachsen sei. Ich zeige Ihnen: Es sind vielmehr die Chefs, die die Misere auslösen! Schlechte Führungskräfte ziehen gute Mitarbeiter aufs Mittelmaß hinab. Schlimmstenfalls kündigt gutes Personal seinen schlechten Chefs.

Ich zeige Ihnen, wie Chefs von ihren Mitarbeitern lernen können und sich ihren Führungsanspruch täglich neu verdienen. Denn wenn die Chefs sich nicht ändern, werden ihre Mitarbeiter sie bestrafen! Ich freue mich, wenn Sie mit mir in Kontakt treten und Sie die Lektüre meines Buches fasziniert! Dies ist mein persönlichstes Buch mit spannenden Geschichten, jahrelanger Erfahrung und Wahrheiten, die Sie verblüffen werden.

Ich bin der Meinung, dass dieses Buch nicht nur von Großunternehmen angewendet werden kann. Auch unser Unternehmen kann die Inhalte des Autors erfolgreich umsetzen. Daher haben wir begonnen, uns und unsere Mitarbeiter nach Vorlagen aus dem Buch zu bewerten. Wir haben diesen Prozess noch nicht beendet. Dennoch hat die Bewertung bereits jetzt schon viel Freude bereitet und wertvolle Früchte getragen. Ich bin sehr gespannt auf das Endergebnis dieser Analyse.

 

Allgemeine Themen / 22. April 2013

Das Buch “ Mein Freund der Kunde “

Das Buch „Mein Freund, der Kunde“ und das Seminar von Jürgen Frey in unserem Hause hat unsere Geschäftsleitung, Bauleitung und Sachbearbeiter ein weiteres Stück voran gebracht. Es wurde uns aufgezeigt, wie wir mit mehr Freude an den Kunden herangehen können.

http://www.amazon.de/Mein-Freund-Kunde-gewinnen-behalten/dp/3869364335