Tag Archives: ziele

Allgemeine Themen / 29. Januar 2019

Mein Ziel: Etwas bewirken – über den Tod hinaus

etwas bewirken

Von Walter Stuber

Mit dem eigenen Tod beschäftigt sich keiner wirklich gerne, ich mache das trotzdem immer wieder – mehr oder weniger freiwillig. In einer Reportage hörte ich jetzt von einem Grabstein mit QR-Code. Sofort dachte ich: Das wäre was für mich!

Menschen, die an meiner Grabstätte vorbeigehen würden, könnten mit Hilfe ihres Handys den Code scannen und zum Beispiel eine Video-Botschaft von mir anschauen, in der ich ermutige, sich aktiv in der Gesellschaft einzubringen oder ich erzähle aus meinem Leben als „verrückter Unternehmer“ oder ich berichte, wie mich der christliche Glaube in schwierigen Zeiten durchgetragen hat, oder, oder, oder….. Ideen hätte ich genug.

Was bleibt von mir? Konnte ich etwas bewirken?

Durch den Grabstein mit QR-Code kam mir noch eine ganz andere Frage: Was werden die Menschen mit „Walter Stuber“ verbinden, wenn ich nicht mehr da bin? Werde ich Spuren hinterlassen, denen es sich auch nach meinem Tod lohnt zu folgen, weil sie positive Veränderung bringen oder Mut machen?

Mein Herzenswunsch ist es, solche „Fingerabdrücke“ zu hinterlassen! Deshalb muss ich hier und jetzt schon die Weichen dafür stellen. Wenn ich etwas bewirken will, muss ich genau überlegen, was ich unbedingt tun muss und für was ich mich einsetze. Das hat Auswirkungen auf meine beruflichen und privaten Entscheidungen.

Gemeinsam Spuren legen

Vielleicht wäre es auch effektiver, wenn ich mit anderen zusammen versuche, etwas zu verändern, einer großen Vision zu folgen, die etwas in der Welt verändert. Das könnte zum Beispiel der Wunsch nach weltweitem Frieden sein! Vielleicht sagen Sie jetzt: Das ist doch was für Träumer! Ich setze dagegen: Es gibt hoffnungsvolle Beispiele, die zeigen, dass man gemeinsam schier Unglaubliches erreichen kann.

Die Ostermärsche Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre bei denen viele Menschen friedlich für die atomare Abrüstung demonstriert haben – und sich dadurch tatsächlich etwas verändert hat. Oder die „Revolution der Kerzen“ in der DDR Ende der 1980er. Ohne die vielen Mutigen, die ihre Meinung gesagt haben und auf die Straße gegangen sind, wäre die Berliner Mauer 1989 nicht gefallen! Jeder einzelne, der sich damals eingesetzt hat für Freiheit, hat bleibenden Eindruck hinterlassen in dieser Welt.

Ihre Idee mit „Ewigkeitswert“

Damals wie heute stellt sich die Frage: Wo können wir etwas zum Positiven verändern, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen? Nicht nur im Blick auf den Weltfrieden. Es gibt so vieles, wo ein Kurswechsel nötig wäre, um die Erde für unsere Nachfahren zu erhalten: Umweltschutz, Wasser als Grundrecht, usw. Aber es gibt auch im privaten Umfeld vieles, das wir gemeinsam verändern und so wertvolle Spuren hinterlassen können.

Was könnte das für Sie sein? Wo könnten wir gemeinsam etwas mit „Ewigkeitswert“ schaffen, also etwas, dass auch über unseren Tod hinaus Bestand hat und das mit unserem Wirken in Verbindung gebracht wird? Ich bin gespannt auf Ihre Vorschläge als Kommentar unter diesem Beitrag.

Allgemeine Themen / 5. Juni 2018

Das schaff ich nie – Einschränkungen akzeptieren

Einschränkungen akzeptieren – Begabungen neu entdecken

Von Walter Stuber

Eine Menschenmasse bewegt sich vorwärts auf einer sonst vielbefahrenen Brücke. Man sieht fröhliche Gesichter, aber auch angestrengte, konzentrierte, erschöpfte, entmutigte: Fotos vom New York Marathon, dem weltgrößten Marathonlauf. Im letzten Jahr nahmen daran 50.766 Läufer teil. Bei Nieselregen und 13 Grad waren sie hochmotiviert an den Start gegangen. Nicht alle waren so erfolgreich wie erhofft, trotz des harten Trainings.

Was muss das für ein Gefühl sein, wenn man nach 42,195 km das Ziel erreicht? Schaut man die Live Reportagen von den Zieleinläufen im Fernsehen an, kommt sogar darüber die emotionale Stimmung herüber. Überfließende Freude bei den einen, Erleichterung, Enttäuschung oder Erschöpfung bei den anderen. Da wäre ich gerne mal dabei. Aber Marathon laufen, mit meiner starken Gehbehinderung? Das werde ich wohl nie schaffen.

Von Wünschen, die nicht wahr werden können

„Das schaffst du nie!“ Das dachte ich auch, als ich neulich eine Reportage im TV verfolgte über einen wunderschönen, hunderte Kilometer langen Wanderweg, der durch Deutschland, die Schweiz und Italien verläuft und teilweise bis auf 2000 m hoch geht. Zehn Kilometer davon würde ich vielleicht schaffen, aber die ganze Strecke, das ist unvorstellbar.

Da ist auch immer noch mein Traum den Jakobsweg zu gehen. Seit Jahren will ich das schon. Immer wieder kamen gesundheitliche Rückschläge, dass ich die geplanten Wanderungen auf Teilstücken nicht antreten konnte. Aber ich arbeite jeden Tag dafür und versuche meinen Rücken zu stärken und meinen Bewegungsapparat trotz der Einschränkungen in Schwung zu halten, dass es irgendwann mal klappt.

Entweder verbittern oder annehmen

Die Frage ist, wie gehe ich mit der Tatsache um, dass ich manches gerne tun würde, aber es nie schaffen kann? Bei den genannten Beispielen liegt es daran, dass ich nicht die körperlichen Voraussetzungen dafür habe. Aber es gibt immer wieder im Leben Ziele, die ich aus den unterschiedlichsten Gründen, nicht erreichen kann.
Zum einen kann ich deswegen enttäuscht sein, traurig, frustriert, wütend oder darüber verbittert werden.

Die zweite Variante macht für mich mehr Sinn: Ich kann lernen meine Einschränkungen zu akzeptieren und damit zu leben. Das gilt übrigens für alle Dinge, bei denen ich merke, dass ich an meine Grenzen komme, dass ich etwas nicht schaffen kann – egal ob privat oder beruflich.

Was kann ich richtig gut?

Gerade in solchen Momenten, in denen meine Schwächen offenbar werden, tut es mir gut, auf das zu schauen, was, ich richtig gut kann. Das klingt jetzt vielleicht ungewöhnlich, weil wir durch das Sprichwort: „Eigenlob stinkt!“ geprägt sind. Wenn es in die Richtung „Prahlerei“ geht, dann ist das sicher richtig.

Aber ich sehe es so: Jeder Mensch hat seine besonderen Begabungen, die er oder sie mit Freude einsetzen kann und über die man auch reden darf.
Was kann ich richtig gut? Ich verbinde gerne Menschen miteinander, kann gut weiterempfehlen, unser Unternehmen auf Erfolgskurs halten und ich bin ein leidenschaftlicher „Ermutiger“!

Ich bin ein MUTMACHER

Wenn ich sehe, dass Mitarbeiter oder Unternehmerkollegen den Kopf in den Sand stecken, weil sie nicht mehr weiter wissen, dann ermutige ich sie wieder hochzuschauen, weiterzumachen und die schönen Dinge des Lebens nicht zu vergessen.

Ich möchte auch Menschen Mut machen, die wie ich eine körperliche Behinderung haben oder sonstige Einschränkungen in ihrem Leben: Schauen Sie nicht immer nur auf das, was Sie nicht können, wo Sie immer wieder an Ihre Grenzen kommen! Halten Sie sich bewusst ihre Stärken und Begabungen vor Augen, setzen Sie sie ein und werden Sie ganz neu dankbar dafür!

Mein Mutmach-Tipp für Sie:

• Lernen Sie Ihre Schwächen und alles, was Ihnen schwer fäll, anzunehmen! Das ist ein Prozess und geht nicht von heute auf morgen.
• Nehmen Sie sich heute bewusst Zeit und überlegen Sie:
Was kann ich richtig gut?
Wo liegen meine Stärken?
Wie kann ich sie so einsetzen, dass sie mir und anderen gut tun?

Allgemeine Themen / 25. Januar 2016

Ziele setzen macht glücklich

Sehr geehrte Damen und Herren !

Ziele  setzen macht glücklich,

das haben Wissenschaftler herausgefunden. Schon lange bevor ich davon las, habe ich mir angewöhnt  konkrete berufliche und private Ziele zu formulieren. Meine aktuelle „Ziel-Liste“  ist lang.

Berufliche Ziele

Da ist mein Engagement in unterschiedlichen Netzwerken. Der Austausch ist mir extrem wichtig,  egal ob beim  Chapter Erich Heckel von Business Network International

(www.bni-so.de/chapter-erich-heckel-doebeln/), beim Bundesverband  mittelständische Wirtschaft (www.bvmw.de); bei www.prodresden.de,   Christen in der Wirtschaft (www.ciw.de)  oder dem Rotary-Club (http://rotary1880.net/doebeln_mittelsachsen/) . Diese Termine sind für mich fix im Kalender.

Mitarbeitergespräche

Ich plane „Vier Augen Gespräche“ mit meinen Mitarbeitern. Jede Woche  werde  ich  in diesem Jahr eins  führen. Diese Gespräche sind  ein wichtiger Baustein für ein weiteres Ziel: Im Unternehmen miteinander reden statt übereinander. Das fängt auf Führungsebene an!

Umsätze steigern

Es liegt auf der Hand, dass ich als Geschäftsführer auch darauf achten muss, dass die Zahlen stimmen und die Umsätze steigen. Ich setze mir konkrete Beträge  als Ziel, die hier natürlich nicht veröffentlicht werden!

Kundenbesuche

Den Kontakt zu meinen neuen Kunden und  den Stammkunden werde ich dieses Jahr durch Besuche vertiefen. Das persönliche Kennenlernen ist verbindlicher und vertrauensfördernder als ein Telefongespräch. Deshalb ist das immer gut investierte Zeit!

Blogs

Um mit Geschäftsfreunden, Kollegen und Kunden  in Kontakt zu bleiben,  gebe ich Neuigkeiten, Impulse und Erlebnisse vermehrt  in Blogs weiter  via www.walter-stuber.de und  www.spezialgeruestbau.de,  aber auch bei anderen Portalen werden ich  mich zu Wort melden.

Persönliche Ziele

Auf der Prioritätenliste ganz oben steht: mehr Zeit für meine Frau und meine Familie! Dafür werde ich konsequent dreimal in der Woche bereits um 16 Uhr Feierabend machen und zusätzliche an 35 Samstagen nicht arbeiten.

Fitness

Durch meine Gehbehinderung fällt mir das Laufen schwer.  Ich will mehr trainieren, sodass ich eine längere Strecke ohne Gehhilfen schaffe. Dabei soll mir konsequente Gymnastik helfen. 45 Minuten will ich dafür täglich erübrigen.  Dann steht meinem Ziel: „150 km Jakobswegs in Deutschland gehen“  nichts mehr im Weg. Und nicht zuletzt habe ich vor mein erstes Buch zu schreiben.

Ziel setzen – Ziel vor Augen

Zielorientiert zu leben und zu handeln – für mich extrem wichtig um beruflich und privat erfolgreich zu sein. Wenn das auch noch glücklich macht: umso besser!

Walter Stuber

 

Allgemeine Themen / 17. Februar 2014

Vertrauen geschenkt

Weiterbildungen für unsere Mitarbeiter und ihre Persönlichkeitsentwicklung sind für mich und das Unternehmen von großer Wichtigkeit. Wir möchten jedem unserer Angestellten eine Chance auf Entwicklung bieten: So können sich beispielsweise Gerüstbau-Helfer zu geprüften Gerüstbau-Kolonnenführern weiterbilden. Auf Wunsch ist es sogar möglich, mit unserer Hilfe eine Meisterausbildung für das Gerüsthandwerk zu absolvieren.

In Bezug auf unsere Büroangestellten sind derartige Aufstiegsmöglichkeiten leider nicht gegeben. Hier sind die jeweiligen Arbeitsplätze klar auf die einzelnen Personen abgestimmt. Dennoch haben wir versucht, auch hier Weiterbildungsmöglichkeiten anzubieten. Der Fokus lag auf Seminaren zur Persönlichkeitsentwicklung: Sie sollten unseren Büroangestellten dabei helfen, private Ziele mit Firmenzielen zu verbinden.

Leider konnte ich mit diesen Seminaren nur schlechte Erfahrungen sammeln: Die Hälfte aller Angestellten sahen bei dem Lehrgang nur ihren eigenen Vorteil. Gemeinsame Vorteile wurden hingegen völlig außer acht gelassen.

Darüber hinaus habe ich vor einigen Tagen die Kündigung einer langjährigen Angestellten erhalten. Dies geschah ohne Ankündigung und ohne Möglichkeit der Nachverhandlung. Tenor der Kündigung war, dass die Mitarbeiterin mehrmals den Wunsch geäußert hatte, sich weiterentwickeln zu können. Ich als Geschäftsführer soll diesen Wunsch nicht wahrgenommen haben.

Nun frage ich mich: War das Seminar zur Persönlichkeitsentwicklung denn keine Weiterentwicklung?

Meine inneres Gleichgewicht ist aus dem Takt geraten…