Alle Beiträge von Katrin Fay

Allgemeine Themen / 16. Oktober 2018

Spezialgerüstbau – Wir lieben hoch, besonders und termintreu

Spezialgerüstbau

Wie wir überraschend unsere Leidenschaft für den Spezialgerüstbau entdeckten

Von Walter Stuber

Jahrhundertflut in Sachsen im Jahr 2002. Vielen in der Region sind die Bilder von vollgelaufenen Kellern, unterspülten Häusern und zerstörten Bauwerken in der Erinnerung eingebrannt. Auch ich kann mich noch gut daran erinnern, dass Gebäude, die in der Nähe von einem Fluss standen, völlig überflutet waren. Viele Existenzen wurden durch das Hochwasser zerstört und mussten mühsam wieder aufgebaut werden.

Damals bin ich hin und wieder Schleichwege gefahren, weil Straßen gesperrt waren. Eines Tages fiel mir auf einem Feldweg ein Mann auf, der offensichtlich die Eisenbahnbrücken auf Schäden untersuchte. Dass er von der Deutschen Bahn sein musste, verriet mir sein Auto. Wir kamen ins Gespräch. Dabei erzählte ich ihm, dass ich Gerüstbauunternehmer bin.

Spezialisierung „per Zufall“

Daraus entwickelte sich eine Zusammenarbeit durch die Dirk Eckart und ich immer mehr entdeckten, dass wir mit unserem Team im Bereich der Hängegerüste mehr leisten können als andere Anbieter in unserer Branche. Wir haben den Spezialgerüstbau damals als unser Alleinstellungsmerkmal erkannt und konsequent ausgebaut.

Das bedeutete für unsere Gerüstbauer und Bauleiter eine komplette Umstellung im Arbeitsalltag. Beim Spezialgerüstbau ist viel mehr Fingerspitzengefühl notwendig als beim herkömmlichen Gerüstbau. Außerdem ist je nach Auftrag absolute Sauberkeit gefragt. Sei es, wenn man an einer Trinkwasser-Talsperre ein Hängegerüst montiert und Spritzschutzvorrichtungen anbringen muss für Strahl-und Korrosionsschutz, damit das Wasser nicht verunreinigt wird oder wenn wir z.B. Abhängungen in einer Halle anbringen, in der Lebensmittel produziert werden, damit Renovierungsarbeiten am Dach bei laufenden Betrieb durchgeführt werden können.

Zuverlässig und termintreu

Gerade Kunden aus dem produzierenden Gewerbe nehmen gerne unsere Dienste als Spezialgerüstbauer in Anspruch, weil wir innerhalb von 48 Stunden vor Ort sein können und mit Termingarantie arbeiten. Aber auch im Bereich der Industrie, auf Flughäfen oder der medizinischen Infrastruktur sind wir gefragt. Besonders geschätzt wird unser Gerüst-System, das fast ohne Kupplungen gebaut wird. Der große Vorteil: Kurze Montagezeit, das wiederum bringt Planungssicherheit bei den Terminverbindlichkeiten.

 Deshalb arbeitet zum Beispiel Robert Bauch, Bauleiter der Firma Backer Bau immer wieder gerne mit uns zusammen. Gemeinsam haben wir die Instandsetzung der  Carl –Alexander-Brücke in Dorndorf erfolgreich durchgeführt. Für unsere ehrliche Fachberatung ohne Nachtragsmanagement, die professionelle Ausführung und unsere Termintreue sind die meisten Kunden auch bereit einen Aufschlag zu zahlen.

Kriterien für Auftragsvergabe im Spezialgerüstbau

Wenn Sie im Bereich des Spezialgerüstbaus einen professionellen Partner suchen, dann freue ich mich, wenn Sie uns eine Anfrage schicken. Nicht immer ist es aus zeitlichen oder logistischen Gründen möglich einen Auftrag zu übernehmen. Deshalb hier ein paar Fragen und Tipps, woran Sie einen guten Gerüstbauer erkennen:

  • Fragen Sie nach Arbeitsschutz-Zertifikaten und prüfen Sie, soweit möglich, ob diese auch eingehalten werden;
  • Erkundigen Sie sich, ob mit eigenen Mitarbeitern gearbeitet wird oder Subunternehmer beauftragt werden;
  • Klären Sie, ob die Verständigung mit dem Team vor Ort gewährleistet ist durch gute Kenntnis der deutschen Sprache;
  • Der Betrieb sollte Mitglied in der Bundesinnung Gerüstbau sein;
  • Lassen Sie sich Referenzen zeigen von ähnlichen Projekten;
  • Fortbildungen um auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben, sind für Mitarbeiter und Geschäftsleitung nicht Besonderes;
  • Schauen Sie sich im Internet Bewertungen der Firmen an (z.B. Google oder bei Facebook).

Allgemeine Themen / 10. Oktober 2018

„Ich kündige!“ – Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen

wenn Mitarbeiter plötzlich gehen

Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen

Von Walter Stuber

Ein Brief lag auf meinem Schreibtisch. Nichts Ungewöhnliches. Aber dieser hier kam von einem unserer langjährigen, zuverlässigen Mitarbeiter aus dem Führungsteam. „Warum schreibt er und sprich nicht mit uns?“, war mein erster Gedanke. Als ich seine Zeilen las, konnte ich es kaum fassen. Es war seine Kündigung. Völlig unerwartet.

Ich kannte ihn schon lange. Mit 16 war er zu uns gekommen als Gerüstbaulehrling. Heute hatte er sich bis zum Kolonnenführer hochgearbeitet! Sein ganzes Potential war bei uns zur Entfaltung gekommen. Ich war stolz auf ihn. Und jetzt plötzlich die Kündigung. Was für ein persönlicher Verlust. Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen, reißt das auch eine große Lücke ins Team.

Wieso, weshalb, warum?

Und das in Zeiten, wo das Wort „Fachkräftemangel“ in allen Branchen für großes Zittern sorgt. Wirtschaftsforscher haben in ihrem Herbstgutachten diesbezüglich auch ihre Prognosen für das laufende Jahr deutlich gesenkt.

Das Gedanken-Karussell fing an sich zu drehen. Bis in den Schlaf hinein: „Wie komme ich an neue, gute Mitarbeiter? Was mache ich falsch? Warum geht jemand nach so vielen Jahren, wo er doch so zufrieden wirkte? Warum scheuen Kolonnenführer, die sich bei uns bewerben, die Montagebereitschaft und Einsätze an den Wochenenden?“ Diese Fragen wurden noch dringlicher als die nächste Kündigung von einem weiteren langjährigen Kolonnenführer bei uns landete.

Persönliche Niederlage?

Wie lange hatten wir die beiden, die gekündigt hatten, gefördert und dann ließen sie uns für eine Stelle in einer ganz anderen Branche sitzen?! Ich spürte, wie der Groll immer stärker wurde. Eine „Negativ-Spirale“ drohte mich nach unten zu ziehen. Frust machte sich breit. Aber wem half das? Weder brachte das der Firma einen Ersatz, noch taten mir persönlich solche Gedanken gut.

Für mich gibt es in solchen Momenten nur eine wirksame Hilfe. Ich bin dankbar, dass ich als Christ die Möglichkeit habe, alles, was mich bewegt, im Gespräch mit Gott, meinem Schöpfer, auszusprechen und es dann auch loszulassen. Nicht selten konnte ich nach so einem Gebet die Lage aus einer anderen Perspektive betrachten.

Erfolgreiches Fördern

So konnte man es nämlich auch sehen: Diese Mitarbeiter hatten sich bei uns bestens qualifiziert und wollten sich jetzt anderen Aufgaben widmen, sich vielleicht sogar einen Lebenstraum erfüllen.

Über so viel Mut konnte ich mich doch nur freuen, denn schließlich bin ich selber als Mutmacher unterwegs! Im besten Falle hatte ich dazu beigetragen, dass die
Beiden beruflich neue Wege gehen wollten. So gesehen, konnte ich ihnen den Neuanfang gönnen – trotz des Wegfalls ihrer wertvollen Arbeitskraft.

Gute Vorrausetzungen zum Wechseln für Arbeitnehmer

Unsere Erfahrung ist, wenn Mitarbeiter plötzlich gehen, dass es nicht nur am Geld oder dem Betriebsklima festzumachen ist. Manchmal ist es einfach nur der Wunsch nach Veränderung oder einen Traum leben zu können.

Da überall gute, zuverlässige Mitarbeiter gesucht werden, sind die Voraussetzungen einen neuen Job zu bekommen, groß. Und falls es dann doch nicht das ist, was man erwartet hat, kann man bei der aktuellen Arbeitslage immer noch zum alten Arbeitgeber zurückgehen.

Personalführung: Der wichtige Blick von außen

Wenn Mitarbeiter plötzlich gehen und es gibt vermehrt Kündigungen im Team, ist es erforderlich, kritisch zu hinterfragen, wo die Gründe dafür liegen könnten. Dabei ist der Blick von außen sehr hilfreich. Deshalb besuchen wir als Geschäftsführer regelmäßig Seminare zum Thema Mitarbeiterführung. Zusätzlich lassen Dirk Eckart und ich uns regelmäßig coachen.

Per Skype hilft uns Monika Bylitza zum Beispiel dabei, die Kommunikation mit unserem Team zu optimieren. Wir wollen in unserer Wortwahl präziser werden, um Missverständnisse zu vermeiden. Alle im Betrieb müssen auf dem gleichen Informationsstand sein. Wir wollen unseren Mitarbeitern zeigen, dass wir sie wertschätzen und eine Atmosphäre schaffen, in der Unstimmigkeiten nicht unter den Teppich gekehrt werden, sondern offen – und ebenfalls wertschätzend – darüber gesprochen wird.

Meine sieben Tipps für Führungskräfte

  • Nehmen Sie Kündigungen von langjährigen Mitarbeitern nicht als persönliche Niederlage wahr. Es muss nicht zwangsläufig an Ihnen oder Ihrem Unternehmen liegen.
  • Versuchen Sie aktiv gegen Ihren Groll vorzugehen. Das lähmt und bindet Kräfte, die Sie besser in die Suche nach einem neuen Mitarbeiter einsetzen.
  • Nehmen Sie wahr, dass Sie durch Ihre Förderung/Unterstützung Anteil haben daran, dass derjenige, der gekündigt hat, sein neues Potential entdeckt hat und es beruflich zur Geltung kommen lassen will.
  • Reflektieren Sie kritisch durch Seminare und/oder Coaching Ihre Art der Personalführung und haben Sie Mut zur Veränderung.
  • Sagen Sie Ihren Mitarbeitern, was Sie an Ihnen schätzen und loben Sie zeitnah bei besonderen Leistungen!
  • Haben Sie ein Ohr für das, was Ihre Belegschaft braucht und suchen Sie das Gespräch mit dem Einzelnen.

Sprechen Sie klar und unmissverständlich. Achten Sie auf Ihre Wortwahl.

Ganz Privat / 2. Oktober 2018

Wenn etwas nicht so läuft wie geplant – Sommerurlaub in der Provence

Anders als erwartet, vielleicht gerade deshalb –  erholsam und erkenntnisreich

Von Walter Stuber

Die Provence im Süden Frankreichs hatten meine Frau Burgunda und ich in diesem Jahr als Urlaubsziel gewählt. Im Januar schaute ich im Internet nach einer passenden Unterkunft in dieser Region. Wie schon für unsere Reisen nach Istrien, Litauen und Madeira startete ich eine Suchanfrage bei www.google.de nach Hotels in denen deutsch gesprochen wird.

Damit habe ich beste Erfahrungen gemacht. Denn meine Fremdsprachenkenntnisse sind nicht so gut, dass ich mich vor Ort in der Landessprache unterhalten könnte. Aber genau das ist mir wichtig, denn ich möchte mehr über Land, Leute und Kultur erfahren und auch den ein oder anderen Geheimtipp für Restaurants, Ausflüge, etc. bekommen.

Wenn etwas nicht so läuft wie geplant, dann wird es spannend …

Meine Wahl: Das Idyllische Landhotel

Schließlich fiel meine Wahl auf ein kleines Landhotel mit nur drei Zimmern, in der Nähe der Stadt Aups. Die lange Fahrt dorthin war anstrengend, aber die Vorfreude dafür groß. Als wir endlich da waren, kam die Ernüchterung: Dass das B&B Hotel ruhig gelegen sein würde, hatten wir gelesen, aber dass es so weit ab von Schuss war, das traf vor allem meine Frau.

Als dann beim Beziehen des Zimmers auch noch klar wurde, dass es weder WLAN noch Fernseher gab, war von Vorfreude auf die kommenden Urlaubstage kaum mehr etwas zu spüren. Ich gebe zu, dass ich auf diese Details beim Buchen nicht geachtet hatte. Vielleicht, weil ich sowieso am liebsten im Urlaub lese und nicht viel mehr brauche. Meine Frau Burgunda war auf jeden Fall ziemlich enttäuscht. Wenn etwas nicht so läuft wie geplant, dann herrscht dicke Luft, ausgerechnet im Urlaub! Aber was half es? Wir hatten gebucht und die Sachen wieder packen, war keine Option.

Sich auf das „Andere“ einlassen

Am nächsten Morgen sah die Welt schon anders aus! Meine Frau hatte richtig gut ausschlafen können (wie geschrieben: das Hotel war ja sehr ruhig gelegen). Wir nahmen am reich gedeckten Frühstückstisch Platz: Croissants, selbstgemachte Marmeladen, Käse und warmes Baguette vom Bäcker um die Ecke. Es war himmlisch! Da war die Welt schon wieder fast im Lot!

Wir fingen an, uns damit zu arrangieren, dass alles anders war als erwartet, aber deshalb nicht von vornherein schlechter sein musste!  Die Freundlichkeit der Besitzer des Landhotels, Katja und Martin, tat uns gut. Sie haben uns jeden Tag  mit ihrem reichhaltigen Frühstück verwöhnt. Und nicht nur das: Sie gaben uns auch Ausflugstipps, die der „normale“ Tourist entweder gar nicht kennt oder nur mit einem Guide zu Gesicht bekommt.

Städtetrips und Natur erleben

So lernten wir die schöne Gegend in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur auf ganz andere Weise kennen als mancher andere Tourist. Wir waren abenteuerlich unterwegs im Grand Canyon du Verdon. Mit dem Kajak und zu Fuß haben wir diese atemberaubende Landschaft erlebt. Wir besuchten die umliegenden Städte wie zum Beispiel  Salernes,  Sillans-la Cascade, Torture, Quinson, Gréoux-les Bains und waren ganz begeistert von den engen Straßen, den Bauwerken und Kirchen.

    

In den Dörfern entdeckten wir kleine, teils kunterbunte Läden und vor allem die wunderbaren Märkte. Hier kauften wir Oliven, hochwertiges Olivenöl, Salami, Käse und guten Wein ein. Im Hotel bestand nämlich die Möglichkeit die Gästeküche und den Grill im Außenbereich mit zu nutzen, sodass wir uns am Mittag und Abend auch selber verpflegen konnten.

   

Fazit

Im Nachhinein kann ich sagen: Uns war keine Sekunde langweilig, wir haben viel gesehen und die Zeit genossen  – und das ganz ohne WLAN, TV und weit entfernt von der nächsten Stadt.

Als wir am Anreisetag enttäuscht in unserem Zimmer saßen, hätten wir damit nicht gerechnet! Und das Beste: Ich hatte nicht nur einen besonderen Urlaub, ich habe etwas für mein Leben als Unternehmer gelernt, das auch für Sie von Interesse sein kann.

Meine drei  „Wenn etwas nicht so läuft wie geplant“ – Tipps:

  • Vermutlich  ärgern Sie sich im ersten Augenblick erstmal sehr, wenn etwas nicht so läuft wie geplant. Bevor Sie irgendeine Entscheidung treffen, schlafen Sie erstmal eine Nacht. Nicht selten offenbaren sich am nächsten Tag ganz neue Perspektiven.
  • Eine wichtige Voraussetzung ist, dass Sie nicht mit der Situation hadern  und sich immer weiter um die „Warum?“-Frage drehen, sondern dass Sie sich auf das Neue einlassen und das „Wozu?“ in den Mittelpunkt rückt!
  • Bleiben Sie flexibel und stellen Sie sich schnell auf Neues ein, dann können sich Dinge entwickeln, mit denen Sie nicht gerechnet haben.

Allgemeine Themen / 25. September 2018

Vorgestellt! – Carsta Stromberg

Vorgestellt! – Carsta Stromberg

In dieser Serie lernen Sie interessante Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft kennen, die die Journalistin Sabine Langenbach für Sie porträtiert.

Heute:

Carsta Stromberg, Trainer, Coach, Beraterin und Speaker aus Neumarkt/Oberpfalz

 „Ich bin eine Rampensau!“, sagt Carsta Stromberg lachend und sogar durch den Telefonhörer merke ich sofort: Das ist nicht übertrieben. Aber nach ein paar Minuten Gespräch wird mir noch etwas anderes klar: die „Hoppla jetzt komm ich-Frau“, die Lebensfreude ausstrahlt und professionell Menschen als Coach, Beraterin und Rednerin ermutigt, kennt nicht nur die Sonnenseiten des Lebens.

Sie steht dazu, weil die schweren Zeiten sie zu der Persönlichkeit haben reifen lassen,  die sie  heute ist. Und noch mehr: Von ihren Erfahrungen sollen andere profitieren. „Ich will Menschen, die im Tal der Tränen stecken, wie ich es erlebt habe, da heraushelfen und die Lust am Leben neu wecken!“, erklärt sie im Laufe des Gesprächs. Aber der Reihe nach.

Wenn man nicht ins System passt

1959 kam Carsta Stromberg  in der DDR auf die Welt. Als sie knapp sieben Jahre alt war, wurde ihre Schwester geboren. Nur vier Tage nach der Entbindung starb ihre Mutter an einer Lungenembolie. „Plötzlich stand mein Vater mit 29  mit einem Baby und mit mir alleine da. Man kann sich vorstellen, was das mit mir, mit uns als Familie, gemacht hat.“  Aber das Leben ging irgendwie weiter. Der Vater heiratete nochmal. Carsta war gut in der Schule, das Lernen fiel ihr leicht. Trotzdem war von Anfang an klar, dass viele berufliche Wege für sie nicht möglich sein würden. Die Regierung förderte nämlich vor allem die Kinder der Arbeiter und Bauern.

Wer, wie Carsta, aus intellektuellem Hause kam, hatte das Nachsehen. Dass sie trotzdem  das Abitur nachmachen und ein Studium absolvieren durfte, verdankt sie ihrer Physiklehrerin. Sie erkannte das Potential, das in Carsta steckte und schlug ihr vor, Mathe- und Physiklehrer zu werden. „Ich wusste sowieso nicht, was ich werden sollte und das war die einzige Möglichkeit für mich zum Studieren.“, erklärt die heute 59-Jährige. Weil diese Lehrer in der DDR „Mangelware“ waren, wurden sogar begabte junge Leute, die nicht hundertprozentig ins System passten, für diesen Studiengang zugelassen.

Kein Traumberuf 

So kam es, dass Carsta von 1976 bis 1980 in Halle studierte. Anschließend unterrichtete sie dort zehn Jahre lang. Währenddessen kam ihre erste Tochter auf die Welt. Schnell ging sie wieder arbeiten. Sie wusste, dass Lehrerin zu sein nicht ihr Traumberuf war und hätte sich am liebsten schon damals beruflich verändert.

1990, kurz nach der Wende, kam Tochter Nummer zwei. Die Familie verlagerte ihren Wohnsitz nach Nürnberg. Beruflich legte sie eine Pause ein. Die Zeit  für die Kinder konnte sie richtig genießen. Immer klarer wurde, dass  sie nicht wieder in den Schuldienst zurückgehen wollte. Nach drei Jahren in Franken wurden wieder Umzugskisten gepackt und es ging nach Neumarkt in der Oberpfalz.

Tiefpunkt und neue Hoffnung

Hier erlebte Carsta Stromberg die schwerste Zeit ihres Lebens. Depressionen rissen sie drei Jahre lang völlig aus dem „normalen Leben“ heraus. „Wenn ich die Kinder damals nicht gehabt hätte, weiß ich nicht, was aus mir geworden wäre!“, sagt sie nachdenklich. Ihnen zu Liebe kämpfte sie sich mit professioneller Hilfe ins Leben zurück.

Als es bergauf ging, war auch wieder der Blick frei für einen beruflichen Neustart. Sie nahm an Weiterbildungen teil, arbeitete kurzzeitig für einen Bildungsträger und bekam dann einen guten Job in einer großen Firma. Dort unterstützte sie die Einführung eines neuen Onlineproduktes. Parallel dazu bildete sie sich weiter. In ihr wurde der Wunsch groß, sich als Trainer für Persönlichkeitsentwicklung selbstständig zu machen. Allerdings erst einmal zusätzlich zur Festanstellung.

Rückschlag bewirkt Gutes

Daraus wurde aber erst einmal nichts, weil ihr die Energie dafür fehlte. Die brauchte sie anderweitig: Sie war ein „Bossing“-Opfer, d.h. ihre Chefin mobbte sie extremst. Schließlich wurde ihr befristeter Vertrag nicht verlängert und sie war arbeitslos.

Davon ließ sich die damals 49-Jährige aber nicht herunterziehen. Im Gegenteil. Das gab ihr ganz neue Energie. „Das Leben zwang mich damals, mich mit  meinem heutigen Traumjob komplett selbständig zu machen!“, erklärt Carsta Stromberg nicht ohne Stolz.

Start in die Selbstständigkeit

2009 ging es los. Schon beim Existenzcoaching kristallisierte sich heraus, dass sich ihre tiefe Krise auch auf ihre beruflichen Schwerpunkte als Coach und Trainer auswirken würde. „Meine Geschichte, meine Depressionen, sind meine Expertise gerade für Menschen, die Ähnliches erlebt haben. Bei mir brauchen sie keine Sprüche fürchten wie „Reiß dich mal zusammen!“. Ich weiß, was es heißt mitten im Burnout zu stecken!“

Um eine kompetente Beratung und zielorientiertes  Coaching anbieten zu können, war aber mehr notwendig als persönliche Betroffenheit. Carsta Stromberg absolvierte verschiedene Ausbildungen wie Business-Trainer & Coach, Dipl.systemischer- und wingwave-Coach, zertifizierter Stressmanagement-Trainer und Manager of Business-Entertainment MBE.

Authenzität als Markenzeichen

Erst sind es persönliche Kontakte zu Unternehmen über die sie Aufträge bekommt, dann spricht es sich immer mehr herum, dass die quirlige, fröhliche Frau mit Tiefgang und Humor effektiv neue Perspektiven aufzeigt. Am Anfang hatte sie eigentlich „nur“ Training und Coaching im Blick. „Vieles ist einfach ‚passiert‘, hat sich entwickelt. Zum Beispiel, dass ich Vorträge halte. Ich bin gefragt worden und habe es gemacht!“ 

Heute hat sie unterschiedliche Themenschwerpunkte zu bieten. Egal, ob sie über „Katastrophenflatrate – Vom Pech verfolgt und trotzdem glücklich“,  „Energiewende, die funktioniert – so wird Ihr Akku niemals leer“ oder über Mitarbeitergewinnung referiert, es gibt einen gemeinsamen Nenner: „Die Authenzität ist mir wichtig.“

Als Mutmacherin unterwegs

100% Carsta Stromberg. Immer. Als Speaker, Coach, Trainer oder Beraterin. Ihr Ziel formuliert sie so: Ich möchte, dass die Menschen zu sich selber, zu ihren Stärken finden und den Mut bekommen, auch so zu leben, wie es ihnen entspricht. Das Wichtigste sind Lebens- und Arbeitsfreude und Gesundheit.“  

 

Ich bin beeindruckt von dieser Frau, die durch Krisen und Schwierigkeiten ihre Berufung gefunden hat und heute als Mutmacherin in der Beratung und auf Bühnen unterwegs ist. Eine „Rampensau“ mit  viel Tiefgang

Weiterbildung / 18. September 2018

Erfolg durch Wissen

Warum Experten nie aufhören dürfen in allen Bereichen zu lernen

Von Walter Stuber

Die Talsperre Lehnmühle, die  Carl-Alexander-Brücke in Dorndorf und die Burg Gnandstein zwischen Leipzig und Chemnitz verbindet etwas. Nicht nur, dass die Bauwerke in Sachsen zu finden sind. Alle drei wurden oder werden mit Hilfe der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH saniert. Ohne unsere aufwändigen und hochkomplizierten Hängegerüste wären diese Arbeiten nicht möglich gewesen. Hier erfahren Sie mehr darüber: https://www.spezialgeruestbau.de/aktuelles/

Spezialgerüste und besonders Hängegerüste – das ist mein Fachgebiet, hier sind wir die Experten! Das wissen unsere Kunden seit vielen Jahren und neue kommen aufgrund von Empfehlungen dazu. Es ist entscheidet für den Erfolg, dass man sich gerade in unserer Branche spezialisiert, dass ein Firmenname für besondere Leistungen steht. Ich kann nicht überall gleich gut sein. Deshalb ist es sinnvoll bei Projekten, bei denen es um Arbeitsfelder geht, die Mitbewerber zu ihrem Spezialgebiet gemacht haben, diese mit ins Boot zu holen. Nur so kommt Erfolg durch Wissen. Ich muss nicht alles können! Ich bin sicher, dass das nicht nur im Handwerk anzuwenden ist.

Sachkundig sein in vielen Gebieten schafft Erfolg durch Wissen

Trotzdem habe ich den Ehrgeiz mir immer mehr Expertenwissen auch in anderen Bereichen anzueignen. Zum Beispiel  was Betriebswirtschaft und Kalkulation angeht. Fachseminare bei der Bundesinnung des Gerüstbau-Handwerks, der Handwerkskammer und anderen Anbietern haben mich hier weitergebracht.

Mein breitgefächertes Allgemeinwissen verdanke ich meine Leseleidenschaft. Es gab Zeiten, da brauchte ich alle drei Tage ein neues Buch. Heute nehme ich mir Zeit und lasse die Informationen auch mal sacken. Dann kann ich mehr aufnehmen. Weiterbilden funktioniert für mich auch über Podcasts. Autofahrten nutze ich ebenfalls: Das Radio-Programm des christlichen Senders ERF Medien bringt mir geistliche Inspiration und auch ganz unterschiedliche Hörbücher. Wenn ich etwas interessant finde, höre ich es immer und immer wieder an. Dann setzen sich die Inhalte besser in meinem Gedächtnis fest.

BNI bildet

Dass ich regelmäßig und häufig zu Netzwerktreffen von Business Network International (BNI) gehe, habe ich schon öfters berichtet. Kontakte pflegen, Empfehlungen aussprechen und erhalten ist der eine Nutzen, den ich davon habe. Der andere ist, wird Sie vielleicht erstaunen: BNI bildet!

In den Hauptpräsentationen meiner Gruppe  erfahre ich immer wieder Neues aus anderen Berufen und Arbeitsfeldern. Manches kann ich davon herunterbrechen auf meine Branche. Von anderen lernen können, ist eine wichtige Voraussetzung, um erfolgreich zu sein. Man muss ja das Rad nicht immer wieder neu erfinden!

Hören, abspeichern und anwenden

Im Laufe der Jahre habe ich viele Quellen gefunden, bei denen ich mein Wissen auffrischen kann. Der Begriff „aufsaugen“ trifft es noch besser, denn ich bin sehr wissbegierig. Aber hören allein hilft nicht. Die immer neuen Informationen müssen verarbeitet werden, abgespeichert werden und zum richtigen Zeitpunkt abrufbar sein.

Erfreulicherweise klappt das bei mir sehr gut. Aber damit ist mein Wissen nur etwas, das ich allein nutzen kann. Warum sollen nicht andere auch davon einen Nutzen haben? Deshalb plane ich eine Art „Wissensdatenbank“ aufzubauen. Wie das funktionieren wird, darüber demnächst mehr in einem meiner Blogbeiträge.

Meine „Erfolg durch Wissen -Tipps“ für Sie:

  • Erfolg und Wissen hängen eng zusammen! Suchen Sie sich Quellen um Ihre Fachkompetenz und Ihr Allgemeinwissen stetig zu erweitern. Z.B. Seminare, Podcasts, Videos, Bücher, etc.
  • Setzen Sie innerhalb von 72 Stunden die neu gewonnenen Erkenntnisse einer Weiterbildung um! Sonst gerät zu viel in Vergessenheit.
  • Lesen Sie mindestens ein Fachbuch im Monat
  • Stehen Sie für ein bestimmtes Expertenwissen und werden Sie in diesem Bereich zu einer Marke!
  • Seien Sie nicht zu stolz, Kollegen, die in einem anderem Bereich Experten sind, bei Projekten mit ins Boot zu holen. Sie profitieren von einander und Zusammenarbeit zeugt von Größe und – Wissen!

 

Mehr zum Thema: „Ausgelernt gibt es nicht!“ – finden Sie übrigens auch in Kapitel 3 in unserem Buch: MUTMACHER – Das Praxishandbuch von zwei verrückten Unternehmern, das auch eBook und Hörbuch CD und Download erhältlich ist.