Ziele / 8. Januar 2019

Mein Vorsatz für 2019: Zeit nehmen und effektiv nutzen

Zeit nehmen

Von Walter Stuber

Als Chef um 16 Uhr Feierabend machen! Vor drei Jahren habe ich das fast immer geschafft. Ich war dann auch um 6 Uhr im Büro. Trotzdem: Am frühen Nachmittag sich aus der Firma zu verabschieden, das hatte schon was. Allerdings bedeutete das nicht, dass ich immer sofort nach Hause gefahren bin und die Füße hochgelegt habe, wie mancher Mitarbeiter vermutet hat.

Ich habe dann oft noch „am Unternehmen“ gearbeitet: Kundenbesuche gemacht, Netzwerktreffen besucht oder soziale Projekte unterstützt. Trotzdem hatte ich im Rückblick mehr Zeit für meine Frau Burgunda und auch für mich selbst. Nach einem Jahr häuften sich allerdings (vermeintlich) wichtige Termine am Nachmittag oder ich war überzeugt, dass eine Arbeit unbedingt sofort und gleich erledigt werden musste und nicht bis zum nächsten Tag warten konnte. Schnell war ich wieder in der alten Zeitschiene: Arbeiten von morgens bis abends!

Mein Jahresmotto: Nimm dir Zeit!

Das ist mir wieder ganz neu bewusst geworden als ich mir meine „Marschrichtung“ für das Jahr 2019 überlegt habe. Wie Millionen andere auch, fasse ich gute Vorsätze! Laut einer Umfrage von Forsa die im Auftrag der DAK-Gesundheit gemacht wurde, steht in diesem Jahr der Vorsatz „Stress vermeiden und abbauen“ an erster Stelle (62%), gefolgt von „Mehr Zeit für Familie und Freunde“  (60%), „Mehr bewegen/Sport“ (57%)  und „Mehr Zeit für sich selbst“ (51%).

Mit meinem Jahresmotto: „Zeit nehmen“, liege ich also voll im Trend. Aber es liegt auf der Hand: Damit aus dem Vorsatz auch Realität wird, muss ich aktiv werden. Wie jedem stehen mir 24 Stunden pro Tag zur Verfügung. Die habe ich bisher immer sehr gut gefüllt bekommen. Deshalb ist es wichtig zu überlegen: Wie schaffe ich es, dass ich trotz aller nötigen und wichtigen Arbeit,  mehr „freie Zeit“  für mich und meine Frau habe?

Analyse: Was zahlt in meine Marke ein?

Meine wichtigste Erkenntnis: Ich muss als Unternehmer, Netzwerker und MUTMACHER effektiver arbeiten, um mehr Zeit fürs Private zu haben. Effektiv bedeutet für mich in diesem Zusammenhang, dass meine Marke „Walter Stuber“ gestärkt wird. Ich muss analysieren, welche meiner bisherigen breitangelegten Aktivitäten auf meine Marke „einzahlen“ und welche nicht.

Dabei helfen mir z.B. diese Fragen:

  • Bringen die Netzwerk-Veranstaltungen, die ich organisiere oder die ich besuche, wirklich das, was sie sollen? Oder ist weniger manchmal mehr?
  • Bekomme ich Wertschätzung entgegen gebracht, wenn ich mich für jemanden einsetze oder ihn/sie fördere?
  • Kann ich bei dem, was ich tue, das erreichen, was ich will oder ist am Ende „außer Spesen nichts gewesen“?

Zeit nehmen – Kraft bekommen

Ich will ganz neu überlegen, wem oder was ich meine Zeit schenke und mich selbst dabei nicht vergessen! Denn ohne Zeit für mich, kann ich nicht als Unternehmer, Netzwerker oder MUTMACHER unterwegs sein. Wer anderen etwas gibt, muss selber auftanken können. Mir helfen dabei  nicht nur Coachings und Seminare, sondern auch Hör- und Sachbücher und, ganz wichtig, die alten Worte der Bibel, die Wegweiser für mein Leben sind.

Kraft schöpfen kann ich auch, wenn ich Zeit mit meiner Frau verbringe. Auf Urlaubsreisen oder wenn wir ein paar Tage Wellness genießen im „Romantischen Winkel“  in Bad Sachsa. Aber auch ganz unspektakulär mitten im Alltag bei einer Tasse Kaffee zu Hause, wenn wir beide Zeit haben – oder uns sie einfach nehmen! Das  wird hoffentlich 2019 wieder öfters vorkommen. Es soll nämlich nicht nur beim „Nimm dir Zeit-Vorsatz“ bleiben.

Zeit haben zum Leben

Das ist auch mein Wunsch für Sie, dass Sie sich 2019 Zeit nehmen: Für sich selbst und die Menschen, die Sie lieben. Ich wünsche Ihnen, dass Sie „Zeit haben zum Leben“, wie Lyrikerin Elli Michler es lyrisch auf den Punkt gebracht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.