Allgemeine Themen / 27. Oktober 2020

Was ich durch Corona für mich und mein Unternehmen lerne

Corona

Was ich durch Corona für mich und mein Unternehmen lerne

Viele Menschen, Unternehmen, Verbände, Kirchen und Vereine verschieben ihre Veranstaltungen auf 2021 mit der guten Hoffnung, dass bis dahin das Virus von dieser Welt verschwunden ist oder es einen Impfstoff, ein Medikament, gibt. Dann ist alles gut und wir können weiter machen, wie vor Corona. Und wenn nicht?

Ich sehe das so: Corona hat die Welt ausgebremst. Aber eigentlich will keiner den Fuß vom Gas nehmen! Wir haben vieles noch nicht richtig verstanden. Nicht immer höher, weiter und schneller bringt uns an Ziel. Wir müssen einen Gang zurückschalten, vielleicht sogar zwei, wenn wir die Welt retten wollen!

Von Walter Stuber

Die Welt in der Schieflage

Schon vor Corona war einiges in unserer Welt in Schieflage gekommen. Müssen wir um jeden Preis täglich zehn bis zwölf Stunden arbeiten? Denken wir mal an die LKW-Fahrer, die von Ost nach West, von Nord nach Süd Tonnen von Lebensmitteln durch die Gegend fahren. Wir werfen laut Verbraucherzentrale Jahr für Jahr 12 Millionen Tonnen Lebensmittel weg – und in anderen Ländern herrschen Hungersnöte und die Menschen sterben! Muss das wirklich sein?

Ich bin mir sicher, dass wir einigen Jahren mit Blick auf unsere Wasservorräte überlegen werden, ob das tägliche, manchmal mehrmalige, Duschen notwendig ist und dass wir es einschränken werden (müssen). Wir haben bei uns in Deutschland zu wenig Niederschläge. Ein Blick in unsere Wälder mit den vielen vertrockneten Bäumen, sind ein deutliches Zeichen, was das für Konsequenzen hat.

Ein Leben mit dem Virus

Mich beschäftigt die Frage, was wir unseren Kindern und Enkelkindern für eine Welt hinterlassen, wenn wir so weitermachen wie bisher! Ist Covid-19 womöglich eine Art Vorzeichen, eine Warnung, für das, was da noch kommt?

Wir werden mit Corona leben müssen, so wie mit der Grippe und anderen ansteckenden Erkrankungen. Wenn ein Impfstoff gefunden wurde, ist die nächste Schwierigkeit, dass alle Menschen eine Impfung bekommen. Und dann sind da auch noch diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen…. Dieses Virus werden wir vermutlich nicht mehr los.

Global denken und handeln

Große Herausforderungen liegen vor uns. Auch als Unternehmer ist es schwierig unter den genannten Umständen die nächsten Monate oder das komplette kommende Jahr zu planen. Einfach alles auf sich zukommen zu lassen, ist sicherlich keine Option. Dafür haben wir zu viel Verantwortung.

Planen sollten wir auf jeden Fall. Aber bevor wir das tun, sollten jeder, der eine Firma leitet, seine Ziele überdenken und gegebenenfalls neu formulieren. Nicht nur unser Wohl sollte im Vordergrund stehen, es ist an der Zeit immer global zu denken. Bei allen Plänen, die wir haben, sollten wir in höchstem Maße flexibel bleiben. Nur so werden wird unser Unternehmen diese und weitere Krisen überstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.