Tag Archives: Heimat

Allgemeine Themen / 7. Juli 2020

Lebensgefühl als Zehnjähriger

Zehnjähriger

Warum ich mir manchmal vorstelle, was ich als Zehnjähriger in meinem Leben erreichen wollte – und warum Sie das auch machen sollten

Ich höre ein Lied – und schon werden Erinnerungen in mir geweckt. Ein Phänomen, das mittlerweile wissenschaftlich untersucht und nachgewiesen wurde. Ein Teil unseres Gehirns verbindet Musik mit Erinnerungen. Wenn ich zum Beispiel das Lied „Country Roads“ von John Denver höre, werde ich sofort in die Zeit zurückkatapultiert als ich zehn Jahre alt war. Mein Leben im Schwabenland war damals spannend, frei und irgendwie auch wild. So empfand ich es zumindest.

Internet und soziale Medien gab es in den 1970ern noch nicht. Mit den Nachbarskindern bin ich durch die Wälder gestreift. Wir haben die Gegend erkundet, sind gewandert und haben beim Nachbarn Kirschen geklaut. Wir hatten Zeit, waren nicht getrieben von Terminen. Das kannten wir überhaupt nicht. Vor dem Fernseher saßen wir höchst selten.

Von Walter Stuber

Sehnsucht nach der zu Hause

Im Refrain von „Country Roads“ geht es um das Heimweh nach der Heimat, dem Ort, wo man hingehört. Für John Denver war das West Virginia mit den Blue Ridge Mountains, dem Shenandoah River, den Bergwerken und dem illegal gebrannten Whiskey „Moonshine“. Für mich ist es die Gegend rund um Eibensbach mit den Gebirgszügen Stromberg und Heuchelberg im Zabergäu.

Die Sehnsucht nach dem, wie es früher war, kennt wohl jeder. Nicht nur nach den vertrauten Orten und Menschen von damals, sondern auch das Verlangen nach dem Gefühl, dass man alle Zeit der Welt hat. Das scheint vielen von uns heute abhandengekommen zu sein, weil alles „schnell, schnell“ gehen muss und immer mehr Leistung verlangt wird.

Freizeit – ohne Internet

Wir haben früher eine Fotosafari rund um das eigene Haus gemacht und Vögel, Insekten und Blumen fotografiert. Oder wir sind mit dem Fahrrad durch die Gegend gefahren und haben dabei die Schönheiten der Natur in uns aufgesaugt. Damals hatte man Briefmarken- und Postkartensammlungen, die man stolz herumzeigte. Heute kennt das kaum einer mehr.

Was wäre, wenn Sie nur noch 35 Stunden in der Woche arbeiten müssten, bei gleichem Lohn versteht sich? Könnten Sie etwas mit der geschenkten Lebenszeit anfangen? Hätten Sie Hobbies, die sie ausüben könnten – auch ohne Internet und soziale Medien?

Ein besonderes Gedankenspiel

Wenn ich „Country Roads“ von John Denver höre, dann bin ich sofort wieder in meiner Gefühlswelt als Zehnjähriger. Ich weiß noch genau, was ich damals alles im Leben erreichen wollte. Das ist wirklich eine erstaunliche Leistung des Gehirns. Die spannende Frage ist: Was ist aus meinen Wünschen geworden? Sind sie wahr geworden? Gibt es Träume, die auch nach Jahrzehnten Wirklichkeit werden könnten oder sogar sollten? Wie nutze ich meine Zeit heute?

Wie wäre es, wenn Sie auch dieses Gedankenspiel wagen: „Was war für mich im Alter von zehn Jahren wichtig? Wie sollte damals meine Zukunft aussehen? Wie lebe ich heute?“ Sie können gespannt sein, was dabei herauskommt. Vielleicht entdecken Sie ganz neue Seiten an sich oder Träume, die gelebt werden wollen! Ich freu mich, wenn Sie Ihre Erfahrungen hier als Kommentar posten oder mir eine Mail schicken.

Allgemeine Themen / 2. August 2016

Horizonterweiterung in der Natur

Wie ich im Wald Kraft tanke für meinen Alltag

Vieles was ich über Bäume, Bäche und Tiere weiß, habe ich als Kind vom meinem Onkel Hans gelernt. Als ich 10 Jahre alt war, konnte ich mir nichts Schöneres vorstellen als mit ihm im Wald unterwegs zu sein. Am liebsten war mir, wenn wir zusammen den Bach angestaut  und ein Wasserrad montiert haben.

Onkel Hans hat offensichtlich nicht nur bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen! Nach seinem Tod wurde einen Wanderweg durch die Weinberge oberhalb des württembergischen Ortes Spielberg nach ihm „Hans-Ott-Weg“ benannt. Darauf bin ich sehr stolz!

Zur Ruhe kommen – neue Perspektiven entdecken

Meine Liebe zum Wald ist bis heute geblieben. Ich genieße die Ruhe, wenn ich spazieren gehe, kann abschalten und bekomme den Kopf frei. Dabei nehme ich auch gerne meine Frau Burgunda mit. Wir nutzen die Spaziergänge in der Natur um über unsere Zukunft, die Kinder und Enkel zu sprechen.

Auch geschäftliche Themen schneide ich gerne an und frage meine Frau nach ihrer Sicht der Dinge. Das hat mir schon oft geholfen, klarer zu sehen und ich konnte danach zusammen mit meinem Mitgesellschafter Dirk Eckart gute Entscheidungen treffen. Manchmal gehen wir auch schweigend nebeneinander her,  jeder hängt seinen Gedanken nach.

Die besondere Kraftquelle

In dieser Atmosphäre fühlen wir uns Gott besonders nah und es kommt vor, dass wir dann mit ihm reden. Im Gebet sagen wir ihm, was uns bewegt und bitten um Hilfe. Das gibt uns Trost, Hoffnung und Kraft für unseren Alltag. Daraus entsteht auch eine tiefe Dankbarkeit  Gott gegenüber: Für unser Leben, das er uns geschenkt hat und auch für die Gegend, die wir unsere Heimat nennen dürfen!

Burg Kriebstein

Hier zwischen Leipzig und Dresden gibt es so viel  zu entdecken! Falls Sie unterwegs in Mittelsachsen sind, können Sie gerne einen Stopp einplanen in der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH in Roßwein. Bei einem Kaffee gebe ich Ihnen gerne  Ausflugstipps in der Region – zur Talsperre Kriebstein, den Burgen z.B. Kriebstein, Mildenstein  oder auch in „meine“ Wälder, in denen ich für den Alltag auftanken kann.

Allgemeine Themen / 15. Juni 2016

Was ich mit diesem Begriff „Heimat“ verbinde

Heimat? Heimat!

Was ich mit diesem Begriff verbinde

„Sachsen, meine Heimat,  die immer lacht!“ Mit diesem Lied landete das DJ-Duo Stereoact einen Hit. Interessant, dass damit mancherorts Diskussionen entstanden sind zum Begriff „Heimat“. Meiner Meinung nach liegt das daran, dass jeder Mensch etwas anderes mit  „Heimat“  verbindet. Zum Beispiel denken viele nur an den Ort, an dem sie aufgewachsen sind.

Eibensbach

Ich habe meine Kindheit in  Eibensbach  https://de.m.wikipedia.org/wiki/Eibensbach  verbracht, ein kleines Dorf zwischen den Gebirgszügen Stromberg und Heuchelberg im Zabergäu.In den 1960ger Jahren waren dort  80% der Einwohner in der Landwirtschaft und im Weinbau tätig. Die anderen arbeiteten beim ortsansässigen Gerüsthersteller Layher www.layher.com .

Schulfach: Heimatkunde
In der Grundschule wurde Wert auf Heimatkunde gelegt. Wir wussten viel über die Geschichte unseres Dorfes. Zum Beispiel über die alte evangelische Marienkirche https://de.m.wikipedia.org/wiki/Marienkirche_(Eibensbach), die urkundlich zum ersten Mal 1447 erwähnt wurde. Das Mittelschiff musste 1975 aufgrund von Baufälligkeit und einer Veränderung der Straßenführung abgerissen werden.

Blick in die Vergangenheit

Damals kamen Historiker und Forscher in unser Dorf um Grabungen an der Baustelle durchzuführen. Ich war damals 15 und durfte dabei mithelfen. Mit Kelle und Spachtel „bewaffnet“ habe ich Zentimeter für Zentimeter des Bodens rund um die Kirche durchkämmt. Tatsächlich habe ich ein paar Tonscherben gefunden.

Das hat sich mir sehr eingeprägt und mich mit meinem Heimatdorf verbunden. Trotzdem habe ich dieses Dorf verlassen. Lebte in Bayern und kam nach Sachsen. Auch hier fühlte ich mich schnell heimisch.

Auftrag in der neuen Heimat Sachsen

1995, ich war schon Geschäftsführer der Gerüstbau Gemeinhardt Roßwein GmbH, musste ich wieder an dieses Ausgrabungserlebnis  in meinem Dorf denken.

Wir hatten den Gerüstauftrag für die Sanierung der der Villa Eschebach in Dresden bekommen. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Villa_Eschebach.

Das Gelände sah aus wie das „Dornröschen-Schloss“: voller Sträucher, Bäume, Gestrüpp und Dornenhecken. Nach dem großen Bombenangriff 1945 und dem Kriegsende war niemand mehr dort gewesen. Beim Ausmessen kam ich mir vor wie ein Schatzsucher, wie damals in Eibensbach. Man munkelte, dass hier irgendwo unter dem Bauschutt noch ein großer Tresor lagern würde.

Explosive Überraschung

Bei der Begehung des Grundstückes bemerkte ich Hügel rund um die Fassade der Villa. Ich fragte den Bauleiter, ob wir unsere Gerüste darauf stellen könnten. Da er nichts dagegen hatte, haben wir auch diese Flächen genutzt. Nach Abschluss der Arbeiten wurde das gesamte Grundstück von Schutt  und Überwucherungen befreit.

Als man die Hügel abtrug, kam der Schock: die Gerüst-Fußplatten hatten mit ihrer Last auf einer Kiste Handgranaten und scharfer Munition gestanden!  Den Tresor hat man dabei übrigens auch gefunden. Allerdings war darin nichts mit besonderem Wert. Heute ist die Villa Eschebach vollständig renoviert und ein Schmuckstück  in der Inneren Neustadt von Dresden.

Meine Heimat

Im Laufe der Jahre habe ich an unterschiedlichen Orten gelebt. Das ist vielleicht ein Grund, warum ich mit dem Begriff „Heimat“ nicht nur mein Heimatdorf in Baden-Württemberg verbinde.  Heimat ist für mich, wo ich:

willkommen bin,

Freunde haben,

helfen kann und wo meine Familie ist.

Aber auch dort, wo Gott mich haben möchte.

Deshalb ist seit vielen Jahren Mittelsachsen meine Heimat!  Und das von ganzem Herzen!