Horizonterweiterung in der Natur

Wie ich im Wald Kraft tanke für meinen Alltag

Vieles was ich über Bäume, Bäche und Tiere weiß, habe ich als Kind vom meinem Onkel Hans gelernt. Als ich 10 Jahre alt war, konnte ich mir nichts Schöneres vorstellen als mit ihm im Wald unterwegs zu sein. Am liebsten war mir, wenn wir zusammen den Bach angestaut  und ein Wasserrad montiert haben.

Onkel Hans hat offensichtlich nicht nur bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen! Nach seinem Tod wurde einen Wanderweg durch die Weinberge oberhalb des württembergischen Ortes Spielberg nach ihm „Hans-Ott-Weg“ benannt. Darauf bin ich sehr stolz!

Zur Ruhe kommen – neue Perspektiven entdecken

Meine Liebe zum Wald ist bis heute geblieben. Ich genieße die Ruhe, wenn ich spazieren gehe, kann abschalten und bekomme den Kopf frei. Dabei nehme ich auch gerne meine Frau Burgunda mit. Wir nutzen die Spaziergänge in der Natur um über unsere Zukunft, die Kinder und Enkel zu sprechen.

Auch geschäftliche Themen schneide ich gerne an und frage meine Frau nach ihrer Sicht der Dinge. Das hat mir schon oft geholfen, klarer zu sehen und ich konnte danach zusammen mit meinem Mitgesellschafter Dirk Eckart gute Entscheidungen treffen. Manchmal gehen wir auch schweigend nebeneinander her,  jeder hängt seinen Gedanken nach.

Die besondere Kraftquelle

In dieser Atmosphäre fühlen wir uns Gott besonders nah und es kommt vor, dass wir dann mit ihm reden. Im Gebet sagen wir ihm, was uns bewegt und bitten um Hilfe. Das gibt uns Trost, Hoffnung und Kraft für unseren Alltag. Daraus entsteht auch eine tiefe Dankbarkeit  Gott gegenüber: Für unser Leben, das er uns geschenkt hat und auch für die Gegend, die wir unsere Heimat nennen dürfen!

Burg Kriebstein

Hier zwischen Leipzig und Dresden gibt es so viel  zu entdecken! Falls Sie unterwegs in Mittelsachsen sind, können Sie gerne einen Stopp einplanen in der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH in Roßwein. Bei einem Kaffee gebe ich Ihnen gerne  Ausflugstipps in der Region – zur Talsperre Kriebstein, den Burgen z.B. Kriebstein, Mildenstein  oder auch in „meine“ Wälder, in denen ich für den Alltag auftanken kann.