Mit Gewinnen Gutes tun

Hier geht’s zur englischen Übersetzung.

Am 12. November 2010 kam unser zweites Enkelkind Josefine auf die Welt. Sie war ein Frühchen, aber ansonsten war alles in Ordnung! Darüber waren wir sehr dankbar, denn die Schwangerschaft war nicht reibungslos verlaufen. Alles war bestens. Bis sie an ihrem siebten Lebenstag eine schwere Meningitis bekam.

Sie war noch auf der Frühchen-Intensivstation und musste operiert werden. Es zeichnete sich ab, dass sie die Hirnhautentzündung nicht unbeschadet überstehen würde. Die Prognosen der Ärzte waren entmutigend. Im Nachhinein ist vieles davon nicht eingetreten. Das lag auch daran, dass mein Sohn und meine Schwiegertochter Josefine immer gefördert haben. Dennoch ist eine komplexe Behinderung geblieben.

Ein erfolgversprechendes Therapie-Konzept für meine Enkelin

Meine Enkelin hat schon viele Krankenhaus- und Kuraufenthalte hinter sich bringen müssen. Sie geht jetzt in einen evangelischen Kindergarten und wird dort liebevoll „eins zu eins“ betreut. Die Mitarbeiter freuen sich immer über ihr Lächeln. Isabelle, ihre fast 3-jährige Schwester, besucht dieselbe Einrichtung, das tut beiden gut.
Wir sind uns sicher, dass Josefine noch vieles lernen kann. Aber sie braucht dafür Anregung! Eine Möglichkeit, die für uns vielversprechend klingt, ist die Doman-Therapie https://www.iahp.org, die bereits seit den 1950ger Jahren angewendet wird. Dabei werden Bewegungsmuster aus der natürlichen Entwicklung von gesunden Kindern trainiert und die Sinne intensiv stimuliert.

Meine Aufgabe: selber Geld einbringen und Kontakte nutzen

Das wäre eine große Chance für meine Enkeltochter! Allerdings ist diese Art der Behandlung in Deutschland nicht zugelassen, sodass die Krankenkassen sie nicht bezahlen. Nach unseren Recherchen würde eine Behandlung ungefähr 200.000 Euro kosten.

Hier sehe ich meine Aufgabe als Geschäftsmann und Opa: ich werde versuchen selber so viel Geld wie möglich aufzubringen. Aber das wird nicht reichen. Deshalb möchte ich meine Kontakte nutzen. Ich suche Menschen, die durch ihre finanzielle Unterstützung meiner Enkelin diese Therapie ermöglichen. Wir erhoffen uns, dass sie dadurch später ein weitestgehend selbstständiges Leben führen kann.

In allem: Dankbarkeit

Im November wird unsere Enkeltochter sechs Jahre alt. Manches ist anders, als wir es uns bei ihrer Geburt erhofft und gewünscht haben. Trotzdem kann ich nur sagen: Gott sei Dank, dass es Josefine gibt! Ich freue mich jedes Mal über ihr Lächeln und ich bin froh, dass sie zu unserer Familie gehört!

Ein Gedanke zu „Mit Gewinnen Gutes tun

Kommentare sind geschlossen.