Allgemeine Themen / 19. April 2022

Billy und seine Freunde

Hallo, du, ja du … Möchtest du mein Freund sein?

Wildkarter Billi

Ach ja, ich habe vergessen mich vorzustellen:

Ich heiße Billi. Ich bin ein Waldkater und man sagt, ich habe ein herrlich rötlich schimmerndes Fell und einen großen buschigen Schwanz, der aussieht wie ein riesiger Pinsel …

Der „echte“ Kater Billi lebt in einem wunderschönen Garten am Döbelner Stadtrand. Er ist es, der seine Katzenmutter Christiana Rütz inspiriert, ein Kinderbuch zu schreiben. Christiana ist leidenschaftliche Erzieherin und Oma von drei Enkelkindern. Sie liebt es, in Büchern zu schmökern. Diese Passion teilt sie mit ihren Enkelkindern beim regelmäßigen Vorlesen von Kinderbüchern. Die Geschichte zu „Billi und seinen Freunden“ entsteht spontan aus dem abendlichen Vorleseritual zwischen Oma Christiana und Enkel Jonas. Als Jonas die schon zum x-ten Mal erzählten Tiergeschichten langweilen, schlägt er vor, eine Geschichte über Oma´s Hauskater Billi zu erfinden. Mit Oma und Enkel geht die Phantasie durch: Billi erlebt die wildesten Abenteuer im Garten, im Wald, im Zoo…

Das ist die Geburtsstunde unseres ersten gemeinsamen Kinderbuches. Oma Christiana lassen die Ideen nicht mehr los und so fängt sie mit dem Schreiben an.

Als sie mir ihre Entwürfe präsentiert, fange auch ich „Feuer“ und von da an fliegen unsere „Geistesblitze“ hin und her. Aus den wilden Phantasien von Oma und Enkel entwickelt sich so nach und nach ein lustiges Buch mit hier und da eingeflochtenem Hintergrundwissen zu heimischen Tierarten aus Garten und Wald. Bei unseren Internetrecherchen lernen auch wir viel Neues, z.B. dass die heimische Tapezierspinne vom Aussterben bedroht ist oder die Meisenjungen innerhalb von 20 Tagen flügge sind.

Billi´s Freunde bekommen alle Namenspaten aus unserem Familien- und Freundeskreis. Die kleinen und großen Kinder dürfen ihre eigenen Ideen mit einfließen lassen, z.B. Schmetterling Lilli, Meise Jonas, Maulwurf Flori…

Die schönsten Kindergeschichten sind jedoch nichts ohne Bilder. Dank unserer lieben Freundin Ute Philipp wird unseren Tieren mit wunderschönen Zeichnungen Leben eingehaucht.

Jetzt fehlen nur noch das Layout und der Kontakt zu einem Buchverlag. Nach einigen Recherchen finden wir in Anke Jäpel eine wunderbare Texterin, die unser Buch in Form bringt und die Korrespondenz mit dem Bauer-Verlag in Thalhofen führt. Innerhalb eines Jahres entsteht in einer tollen Gemeinschaftsarbeit unser erstes Kinderbuch „Billi und seine Freunde“.

Unser Anliegen ist es mit diesem Buch neben der Vermittlung von Werten wie Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Respekt, Dankbarkeit und Empathie auf die Erkrankung Mukoviszidose aufmerksam zu machen. Am Beispiel von Igel Vinci zeigen wir auf, dass ein positiver Umgang mit der Mukoviszidose-Erkrankung möglich ist. Denn für die Betroffenen ist es wichtig, neben guter medizinischer Versorgung Halt und Unterstützung von Familie und lieben Freunden zu bekommen. Kinder gehen allgemein unbefangener mit Erkrankungen um als Erwachsene. Sie reagieren meist intuitiv richtig und geben dem betroffenen Kind dadurch ein Gefühl von „Normalität“.

Diese Erfahrungen wurden unserem, an Mukoviszidose erkrankten Sohn Vincent während seiner Kita- und Schulzeit zuteil. Wir sind dankbar, dass er stets von lieben Familienangehörigen, Freunden, Erziehern, Lehrern und Ärzten umsorgt wurde und wird. Während dieser Zeit erhielten wir viel Hilfe über den Mukoviszidose-Verein in Form von Seminaren, dem Austausch mit anderen betroffenen Familien sowie Sozial- und Rechtsberatungen etc. Um eine gute Unterstützung der ca. 8000 in Deutschlanden lebenden Betroffenen zu gewährleisten sowie die Erforschung neuer Medikamente und Therapien zu finanzieren, ist der Mukoviszidose-Verein auf regelmäßige Spenden angewiesen.

Gemeinsam entschieden wir uns, das Buch in Eigenleistung über den Bauer-Verlag drucken zu lassen und mit dem Verkauf des Buches Spenden für den Mukoviszidose-Verein zu sammeln. (www.muko.info) Dank der unentgeltlichen Hilfe von Ute Philipp mit ihren wunderbaren Zeichnungen und von Anke Jäpel mit dem Layout des Buches entstehen uns keine weiteren Kosten, sodass alle Spenden nach Abzug unserer Druckkosten 1:1 an den Mukoviszidose-Verein fließen können. Unser Buch ist direkt über uns (0176-96612458), in der Buchoase Döbeln sowie im Buchhandel unter ISBN 978-3-95551-135-7 und 978-3-95551-163-0 erhältlich.

Mit unserem „Billi-Buch“ möchten wir einen kleinen Beitrag für die Erforschung neuer lebensverbessernder Medikamente zugunsten der Mukoviszidose-Patienten leisten, damit die heute lebenden „Mukos“ die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben ohne zeitraubende Therapien und Krankenhausaufhalte erhalten.

 

Am Beispiel des neuen Medikamentes Kaftrio zeigt sich, dass die Forschung wahre Wunder vollbringen und so den betroffenen Kindern und Eltern neue „Hoffnung“ schenken kann:

Diese neuen Medikamente reparieren (teilweise) den Salzkanal CFTR und greifen somit am Basisdefekt an. Sie beheben aber nicht die Ursache der Erkrankung, also den genetischen Defekt. Bisherige Therapien waren rein symptomatisch, d.h. es konnten nur die Krankheitszeichen (Symptome) behandelt werden.

Dass Kaftrio einen direkten Effekt auf den CFTR-Kanal hat, sieht man auch an seiner Wirkung auf den Schweißtest, der sonst für die Diagnose der Mukoviszidose genutzt wird. Der Salzgehalt im Schweiß ist bei Patienten mit Mukoviszidose erhöht. Dies misst man im Schweißtest. Werte über 60mmol/l Chlorid (Salz) im Schweiß deuten auf eine Mukoviszidose hin; unter 30mmol/l Chlorid ist der Getestete gesund. Durch Kaftrio verschieben sich die Werte von Mukoviszidose-Patienten von „krank“ in den „Graubereich“. Patienten mit einem Schweißtestwert im Graubereich haben in der Regel mildere Krankheitsverläufe als Patienten mit höheren Salzwerten im Schweiß.

Darüber hinaus möchten wir alle kleinen und großen Kinder für die Welt der Bücher interessieren, zum Lesen motivieren und ihre Phantasie anregen … denn

Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie

In Erinnerung an unsere liebe Oma Christiana entstand 2021 die Fortsetzung des Billi-Buches in Gemeinschaftsarbeit von Opa Volkmar, Ute Philipp, Anke Jäpel und Kristin Wätzig. Dieses Mal erleben Billi und sein Freund Karl neue Abenteuer im nahen Wald. Dort treffen sie die Eule Donata, den Fuchs Harry, die Eichkätzchen Anni und Philli, den Eichelhäher Ernstl, Wildschwein Walli mit ihren Frischlingen, die Hermelinkaninchen Lena und Lukas u.v.m.

Unsere Bücher durften wir bereits zweimal bei über die Stadtgalerie Döbeln organisierten Buchlesungen vorstellen. Die erste Buchlesung fand noch mit „echten“ Zuhörern statt, die zweite Buchlesung konnte coronabedingt nur virtuell unter dem youtube-Kanal der Stadtgalerie erfolgen und ist unter https://youtu.be/N3zHYFuOadQ ansehbar.

Bei den Buchlesungen wurden wir tatkräftig von unseren Freunden Frank und Ramona Polster, Ute Philipp, Kathrin Fuchs, Sophie Metzner und dem Treibhaus eV unterstützt.

In der Vergangenheit veranstalteten wir gemeinsam mit anderen betroffenen Familien in der Region verschiedene Aktionen, z.B. den „Schutzengellauf“ in Hartha. Dieser wurde über das Gymnasium in Hartha initiiert und viele Jahre erfolgreich von den Schülern und deren Sponsoren unterstützt.

Vincents Oma Brigitte häkelt fleißig kleine Schutzengel, Schleimis, Osterküken und Glocken, die wir zugunsten des Muko eV. verkaufen.

Vielleicht ist Ihnen bei einem Bummel durch unsere Döbelner Innenstadt auch schon eine Spendendose des Muko eV begegnet. Wir werden hier liebevoll von den Einzelhändlern unterstützt, z.B. Schuhhaus Jung, C&M, Friseur pur.

Vor kurzem wurde mir als Vertreterin des Mukoviszidose eV im Rahmen einer Spendenaktion des Biologie-Leistungskurses des Lessing-Gymnasiums Döbeln ein symbolischer Scheck überreicht. Die Schüler hatten nach Behandlung des Themas Mukoviszidose im Unterricht den Wunsch geäußert, mit einer gemeinsamen Aktion Spenden für den Mukoviszidoseverein zu sammeln. Es ist toll, wenn es so engagierte Lehrer gibt, die theoretisches Wissen mit praktischer Anwendung verknüpfen und so die soziale Kompetenz der Schüler fördern! Bitte mehr davon…

 

 

Darüber hinaus gibt es auch online viele wunderbare Spendenmöglichkeiten:

Es kann so einfach sein, Gutes zu tun! Mit einem Klick!

Wir sind dankbar für all das Gute, was wir bisher erleben durften.

Wir möchten anderen Mut machen, niemals die Hoffnung aufzugeben!

Wir wünschen uns noch viele Gelegenheiten, Gutes zu tun …

Fam. Wätzig und Rütz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.