Tag Archives: Gemeinwohl-Ökonomie

Allgemeine Themen / 14. Dezember 2021

Nicht nur klagen. Handeln! Über Flutkatastrophen und Klimawandel

Müllhalde

Von Walter Stuber

Aus Rinnsalen wurden reißende Ströme, ein großer See dort, wo vorher noch eine Autobahn war, zerstörte Häuser. Die Bilder von der Überschwemmungskatastrophe im Ahrtal und anderen Regionen in Deutschland im Juli diesen Jahres sind uns allen noch sehr präsent. Sie haben mich betroffen gemacht und einmal mehr ins Nachdenken gebracht.

Klimaveränderung, Umweltschutz und Nachhaltigkeit – darüber habe ich hier schon öfter geschrieben. Es sind Themen, über die viel geredet wird. Nicht erst seit dem Hochwasser. Aber mir scheint, dabei bleibt es oft, beim Reden! Die wenigsten sind bereit ihr Leben zum Schutze der Umwelt zu verändern und auch mal auf etwas zu verzichten. „Umweltschutz: Ja klar! Aber an meinen Wohlstand und allen Annehmlichkeiten will ich festhalten!“ So fühlt es sich für mich an.

Müll, Müll und nochmals Müll

Ich war schockiert von den riesigen Müllbergen, die nach der Überflutung allein im Ahrtal gesammelt wurden. Ich las, dass hier schätzungsweise 200.000 Kubikmeter Sperrmüll und 560 000 Elektrogeräte zusammengekommen waren. Was ist mit all dem Müll, der teils verseucht war, passiert? Wurde alles sortiert und recycelt? Durch dieses YouTube-Video Krefeld SWK-Tochter verbrennt Hochwasser-Müll  zerplatzte meine Hoffnung auf umweltgerechte Entsorgung. 

Das erinnert mich stark an die Jahre 2002 und 2013 und die Flut an der Freiberger Mulde hier in Mittelsachsen. Damals wurde der gesamte Müll zur Mülldeponie Hohenlauf gebracht. Wenn ich den Bericht in der Sächsischen Zeitung vom 8.Juni 2013 https://www.saechsische.de/hier-liegt-das-hab-und-gut-der-doebelner-2590597.html lese, stellen sich mir heute noch die Nackenharre auf! 

Selbstgemachte Überschwemmungen

Meteorologen sagen schon lange, dass wir durch den Klimawandel vermehrt mit Wetterkatastrophen rechnen müssen. Aber wenn ich genau hinsehe, wird mir klar, dass zum Teil die Überschwemmungen selbstverschuldet sind. Fluss- und Bachläufe wurden so massiv verändert, sodass es bei Hochwasser sofort zu Überflutungen kommt, weil das Wasser nicht mehr auf natürliche Weise versickern kann.

Aber trotzdem wird der Fluss Freiberger Mulde weiter eingeengt durch Schutzsysteme, höhere Mauern. Statt darüber nachzudenken, wie größere Flutflächen entstehen können, werden noch mehr Versieglungen vorgenommen und neue Baugebiete in Flussnähe ausgewiesen. Wie passt das zusammen?

Es fängt bei mir an!

„Unsere Kinder sollen es mal besser haben als wir!“, diese Aussage war früher vielleicht zutreffend. Heute sind wir leider einen Schritt weiter! Ich will darauf achten, dass meine Urenkelkinder nicht unter meinen Altlasten zu leiden haben! Das fängt mit dem verantwortlichen Umgang mit Lebensmitteln und Ressourcen bei mir zu Hause an und muss konsequenterweise auch in meinem Arbeitsumfeld gelebt werden. Deshalb war es mir als Gesellschafter und Geschäftsführer der Gemeinhardt Service GmbH wichtig, dass wir eine Gemeinwohl Ökonomie Bilanz erstellen. Seit 2019 tun wir das. Nachlesen kann man das auf unserer Homepage https://www.spezialgeruestbau.de/nachhaltigkeit/ 

Ich möchte nicht dabei stehen bleiben, über die Umweltsünden, die im Ahrtal, bei uns in Sachsen und überall auf der Welt ständig geschehen, zu reden und sie anzuprangern. Ich will in meinem Bereich aktiv werden! Das ist ein kleiner Anfang, aber wenn viele diesen ersten Schritt gehen, können wir gemeinsam etwas verändern!

Allgemeine Themen / 20. Oktober 2020

Erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer ohne Studium

Studium

Holt sie auf die Bühne: Erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer ohne Studium

Wer mich kennt, weiß, dass das “Lebenslanges Lernen” mein Motto ist. Weil mir Lernen so am Herzen liegt, besuche ich gerne Seminare, Fortbildungen und Kongresse wie im September „SINN|MACHT|GEWINN – der Unternehmenskongress für eine Wirtschaft von morgen“.

Wie immer war alles bestens organisiert und es wurde viel geboten: Drei Keynotes, zwölf Workshops, 16 Sessions im Barcamp. Die Sprecher waren hochkarätig. Die Vorträge haben mich berührt. Besonders spannend waren für mich als Netzwerker die Gespräche am Rande. So mancher Kontakt konnte neugeknüpft oder aufgefrischt werden.

Von Walter Stuber

Eine nagende Frage

Trotzdem hat sich bei mir keine Zufriedenheit oder Dankbarkeit eingestellt, ein Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Sonst war das immer der Fall. Ich bin sogar früher abgereist, weil ich innerlich aufgewühlt war und deshalb nichts mehr Neues aufnehmen konnte. Zu Hause hatte ich Zeit zum Reflektieren. Mir wurde klar, dass es an den Vorträgen lag, dass ich nicht zur Ruhe kam. Sie hatten einen Gedanken in mir ausgelöst, der an mir nagte: Du hast zwar einiges erreicht, aber reicht das auch?

Die Referenten des Kongresses waren durch die Bank Männer zwischen vierzig und fünfzig mit abgeschlossenem Studium. Danach hatten sie Unternehmen aufgebaut, die sehr erfolgreich wurden und später haben sie Stiftungen gegründet. Das ist wirklich beachtlich, lobenswert und der Erfolg ist verdient.

Der andere Weg zum Erfolg

Aber mein Mitgesellschafter Dirk Eckart und ich haben eine ganz andere Geschichte. Wir können, was die akademischen Abschlüsse angeht, nicht mithalten. Trotzdem leiten wir seit 2001 unser Unternehmen. Wir haben Höhen und Tiefen erlebt, waren fast insolvent. Nur durch die Einlage unseres gesamten Privatvermögens haben wir es damals aus der Krise herausgeschafft.

Mutig waren wir schon immer und Mut beweisen wir auch aktuell in dem wir sagen, dass wir keinen Wachstum mehr wollen. Wir wollen uns so viel wie möglich für das Gemeinwohl einsetzen. Aber im Kleinen. Wir werden keine Stiftung gründen, nur um sagen zu können, dass wir eine Stiftung gegründet haben.

Mut machen zur Selbstständigkeit

Wir sind der lebende Beweis, dass man es auch ohne abgeschlossenes Studium als Unternehmer schaffen kann. Aber wo sind auf Business-Kongressen solche Männer und Frauen wie wir? Warum holt man sie nicht auf die Bühne? Es würde doch gerade den jungen Menschen Mut machen in die Selbstständigkeit zu starten, die z.B. ein Handwerk gelernt haben oder im Einzelhandel tätig sind und nicht an einer Universität oder Hochschule waren.

Letztlich kommt es nicht darauf an, ob man ein Diplom oder Master hat, wenn man ein erfolgreicher Unternehmer werden will, sondern auf das fachliche Können, innovative Ideen, Durchhaltevermögen, Herzblut und Menschenkenntnis. Wissen, kann man sich anlesen oder Seminare besuchen.

Die Mischung macht es

Der SINN|MACHT|GEWINN Unternehmenskongress lief für mich dieses Mal ganz anders als ich es erwartet hatte. Aber dadurch ist mir bewusst geworden, wie sehr ich mir wünsche, dass Unternehmer aus der Deckung herauskommen und davon erzählen, wie sie erfolgreich geworden sind – auch ohne Studium. Es gibt doch nicht nur einen Weg zum Erfolg!

Ich hoffe, dass die Organisatoren solcher Kongresse und Meetings das vor Augen haben und vermehrt Unternehmer mit unterschiedlichen Laufbahnen auf die Bühnen holen. Ob ich 2021 bei SINN|MACHT|GEWINN dabei sein werde, weiß ich noch nicht. Das ändert aber nichts daran, dass ich jedem Geschäftsmann und jeder Geschäftsfrau, die Inspiration suchen, diesen Kongress wärmstens weiterempfehle!