Über die Gerüstbau Branche

Mehrwert durch gute Kalkulation

Faire Preise bei höchster Sicherheit für Kunden und Belegschaft

Frühling in der Bauwirtschaft! Das bedeutet: Kaum ein Bauunternehmen kann noch einen Auftrag annehmen  und mal wieder steigen die Baupreise. Gerade wurden die Submissionsergebnisse der öffentlichen Ausschreibungen veröffentlicht. Hier bekommt man einen Einblick über die Angebote der Unternehmer und die Preise.

Besonders spannend finde ich, dass es teilweise hundertprozentige Preisunterschiede gibt zwischen den einzelnen Offerten. Ich frage mich, wie so etwas zustande kommen kann! Auf wessen Kosten wird hier kalkuliert?

Nicht mehr wegzudenken: Das eigene Kalkulationsprogramm  

Seit 1999 arbeiten wir bei der Erstellung der Angebote mit unserem Projektprogramm „CP-Pro“ und diesem Schlüssel:

Mittellohn x Zuschlagsatz x Minutenfaktor (der Gerüstmodule) + Fahrstunden +  baustellenbezogene Kosten = Gerüstpreis.

Im Winter müsste der Endpreis normalerweise mindestens 30 -50% höher sein,  da ein Risikozuschlag durch das Wetter geltend gemacht werden müsste. Außerdem können die Gerüstbauer  bei Winterwetter nur langsamer arbeiten als sonst.Viele Mitbewerber machen  diesen Zuschlag nicht geltend.

Unser Trumpf: Berufserfahrung

Natürlich unterliegen wir auch dem Wettbewerb und müssen hin und wieder etwas an unseren Angeboten verändern. Aber wir jonglieren dann nur mit den Zuschlagsfaktoren. Ansonsten müssen wir uns, wie alle anderen auch,  an die Vergabe-und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB)  und  an die Urkalkulation halten.

Ein großer Vorteil gegenüber den Mitbewerbern  ist unsere geballte Berufserfahrung! Bei meinem Mitgesellschafter Dirk Eckart sind es 35 Jahre, bei mir 40. Dazu kommt die Kompetenz unserer Bauleiter, Kolonnenführer und Gerüstbauer. Das und auch über 1500 Zeitwerte spielen bei der Angebotsabgabe eine wichtige Rolle!

Gegenwart und Zukunft im Blick

Wir bieten unseren Kunden grundsätzlich faire Preise an – bei höchster Sicherheit für die Kunden und unsere Mitarbeiter. Eine sehr gute, strukturierte Planung und Arbeitsvorbereitung macht das möglich.  Mehr dazu auch in diesem Blogbeitrag: https://walter-stuber.de/2016-06/meine-langjaehrige-erfahrung-geruestbau-vorteile-unsere-kunden

Wir als Geschäftsleitung wollen: Erstklassige, sicherere und individuelle Lösungen für die Kunden;  unsere Mitarbeiter gut bezahlen und ein tragfähiges Fundament  – auch finanziell – für die Zukunft unseres Unternehmens legen.

Deshalb lautet  meine Maxime in Sachen Kalkulation:

„Schließe nur Geschäfte ab mit denen du nachts in Ruhe schlafen kannst!“

Mehrwert durch Weiterbildung

Was ein Grashalm mit dem Gerüstbau zu tun hat!

Lesen, Hören, immer Neues in mich aufnehmen: das ist eine Leidenschaft von mir geworden. Ich habe  in den vergangenen 30 Jahren rund 6 000 Bücher gekauft, gelesen und durchgearbeitet. Darunter waren viele Fachbücher zum Gerüstbau, Marketing, Personalentwicklung aber auch über Holzkunde. Für einen Gerüstbauer, der wenig mit dem Naturmaterial zu tun hat, klingt  vielleicht merkwürdig.

Ich habe entdeckt, dass in  Bezug auf Statik und Physik viel Wissenswertes für meine Branche dort zu finden ist. Wenn man sich zum Beispiel eine Eiche anschaut: Die Äste können bis zu 20 Meter ausladen!  Wind, Schnee und Trockenheit können einem gesunden Baum nichts anhaben. Das hat u.a. mit dem Aufbau des Baumes zu tun und das kann ich teilweise  im Gerüstbau anwenden.

Die Natur als Vorbild für Konstruktionen

Die Natur ist für mich ein Vorbild – auch für schwindelerregende  Bauwerke und Gerüste. Zum Beispiel der Grashalm: Im Vergleich zu seiner Höhe ist er sehr schmal und trotzdem stabil. Auch bei extremen Windstärken knickt er nicht um. Das liegt daran, dass ein Grashalm eine Hohlröhre ist. Innere Spannungen werden dadurch minimiert. Außerdem sorgen die knotenartigen Verdickungen für Stabilität in der Länge, wirken als Zugplatten, die das Verbiegen und damit das Knicken verhindern.

Ich liebe es solche Details in Fachbüchern oder im Internet zu lesen und weiterzudenken, was das für  den Gerüstbau bedeuten kann.

In diesem Zusammenhang fand ich  einen interessanten Beitrag über die Stabilität des Bambus, der von der Gattung her  „nur“  ein Grasgewächs ist! www.swr.de/naturwunder/thema-5-bambus-der-groesste-grashalm-der-welt/-/id=1223312/did=5324106/nid=1223312/1ohh6uq/index.html

Wissen erweitern macht mich glücklich

Spannend für mich als Gerüstbauer: Basierend auf dem „Grashalm-Prinzip“  wurde in Taipeh, der Hauptstadt Taiwans, „“ gebaut: ein Turm mit 101 Stockwerken und 509 Metern Höhe. Was, wenn dieser Turm mal eingerüstet werden müsste?

Mir würden sicherlich einige Möglichkeiten einfallen. Schließlich ist  „Wir lieben hoch“ –  der Slogan von Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH !

Um unseren Kunden individuelle Lösungen für ihre Gerüste  bieten zu können, ist es unerlässlich, dass ich mein Wissen erweitere und so neue Ideen entwickeln kann. Vom „Mehrwert“ Weiterbildung profitiert aber nicht nur unsere Kundschaft, sondern ich selber auch. Denn Neues zu erfahren, Dinge zu ergründen, Zusammenhänge zu entdecken und sie in den Arbeitsalltag umzusetzen, ist etwas, das mich zufrieden und glücklich macht!

 

Innovativ, transparent, gelassen und ehrlich

Wie ich mein Unternehmen in Höhen und Tiefen leiten will

„Über sieben Brücken musst du gehen…“  das Lied der Deutschrockgruppe „Karat“, das 1980 von Peter Maffay gecovert wurde, war damals ein Hit. Mittlerweile hat es Kultstatus. Es handelt von einem Menschen, der durch ein Tal nach dem nächsten geht und auf der Suche ist nach dem Glück. Im Refrain heißt es: „Über sieben Brücken musst du gehn, sieben dunkle Jahre überstehn, siebenmal wirst du die Asche sein, aber einmal auch der helle Schein.“

Für mich ist das Lied wie ein Gleichnis für mein Berufsleben. Nicht nur, weil ich von Berufswegen viel mit Brücken zu tun habe! In den vergangenen 40 Jahren gab es viele extreme „Hochs“ und  „Tiefs“. Heute ist alles in ruhigeres Fahrwasser gekommen. Erfolgreiche und weniger erfolgreiche Zeiten halten sich die Waage.

Mut neue Möglichkeiten zu erschließen

Das liegt sicher auch an den Erfahrungen, die ich gemacht macht habe und  die  in neue Projekten einfließen und  so manchen folgenreichen Fehler schon im Vorfeld verhindern.  Aber ich habe auch nie aufgehört neue Ideen zu entwickeln, damit ich meinen Mitbewerbern einen Schritt voraus bin. Immer wieder musste ich  dabei erleben, dass meine innovativen Ideen einfach von anderen kopiert wurden. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt damit umzugehen.

Meine Devise lautet jetzt: Das Original kann man nicht kopieren!

Will heißen: Auch wenn eine von mir entwickelte Betriebsanleitung zu 100% übernommen und in einem anderen  Betrieb umgesetzt werden würde, entspräche das nicht automatisch dem, was bei uns als Ergebnis erzielt werden würde! Denn woanders  ist nicht mein profiliertes Mitarbeiterteam am Werk, für das meine Anleitung maßgeschneidert wurde!

Externe Berater – in guten und in schlechten Zeiten

Herausragende Mitarbeiter sind entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Die sind in unserem Unternehmen am Start. Manchmal braucht es aber auch Experten, die nicht im eigenen Betrieb arbeiten, zum Beispiel im Bereich Wirtschafts- und Steuerberatung.  Hier arbeite ich seit 14 Jahren – in Hoch- und Tiefphasen –  vertrauensvoll mit Gonze &Schüttler Steuerberatungsgesellschaft  www.steuer-gonze.de und  René Brix von FinanceControl GmbH Wirtschaftsberatung zusammen.

In guten Zeiten geht es mit Gonze & Schüttler u.a. darum, dass wir die entsprechenden Steuern aus unseren Gewinnen  zahlen (Für uns ganz klar: Unser Staat kann nur funktionieren, wenn jeder korrekt Steuern abführt!) . Wenn die Lage schwieriger ist, beraten uns René Brix und sein Team z.B. kompetent,  wie benötigtes Geld beschafft werden kann. Mittlerweile arbeitet FinanceControl ständig für uns im Bereich zusätzliches Controlling. Mit der Branchensoftware CP-Pro wollen wir neue Einblicke gewinnen und sie im Alltag umsetzen.

Ehrlichkeit als Leitungsprinzip

„Über sieben Brücken musst du gehen“ –  ist für mich ein Gleichnis für  40 Jahre im Gerüstbau mit vielen „Auf“ und „Abs“.  Aber im Gegensatz zu der Aussage in dem Hit, ist es im „echten Geschäftsleben“ nicht gewiss, dass nach der „Siebente Brücke“  tatsächlich der Erfolg wartet!

Als Geschäftsführer ist es mir deshalb wichtig geworden,  mein Unternehmen transparent,  ruhig  und ehrlich zu leiten und  meine Mitarbeiter durch alle Hochs und Tiefs mitzunehmen und  sie nicht erst zu informieren, wenn es irgendwo brennt!  Dieses Leitungsprinzip musste ich erst lernen und es war für mich mit persönlichen Veränderungen verbunden, die nicht immer einfach waren. Aber es hat sich gelohnt! Mehr dazu in einem meiner nächsten Blogs.

„Irgendwie“ – gibt es nicht!

Detaillierte Arbeitsvorbereitung ist unser Erfolgsrezept

Eine Wagenladung voller Gerüst-Elemente, ab zur Baustelle und vor Ort überlegen, wie man etwas passendes aus dem vorhandenen Materialen zusammenbastelt. – Das ist der übliche Ablauf in den meisten Gerüstbau-Unternehmen in Deutschland. Aber ist das die kostengünstigste und effektivste Methode?

Diese Frage beschäftigte mich schon 1987, als ich  noch Bauleiter in einem kleineren Gerüstbau-Unternehmen in München war. Würde eine sorgfältige Planung nicht vieles vereinfachen und dazu noch Zeit und Kosten sparen? Warum viele Kollegen in der Branche auf diese Art der Arbeitsvorbereitung verzichteten, war mir allerdings schnell klar: Mit Planen im Büro verdient man nichts! So denken viele.

Gutes Planen macht den Unterschied

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich nur sagen, dass genau das Gegenteil der Fall ist: Gründliche Arbeitsvorbereitung ist für unser Unternehmen der Schlüssel zum Erfolg geworden! Wenn unsere LKW mit den Gerüstteilen vorfahren, können unsere Kunden davon ausgehen, dass unverzüglich mit dem Aufbau begonnen werden kann  und nicht noch lange überlegt werden muss, wie alles konstruiert werden muss.

Wir haben nämlich  im Vorfeld  alle Maße, Anforderungen  und Besonderheiten im Detail gecheckt, einen genauen Bauplan angefertigt und  alle benötigten Teile zusammengestellt, die dann – Dank eines speziellen Computerprogramms – auf unsere Laster in richtiger Reihenfolge verladen wurden.

Gute Vorbereitung macht viele möglich

Diese Art der Arbeitsvorbereitung ist in unserer Branche (leider)  selten. Aber wir sind davon überzeugt, dass genauso zeitgemäßer und effektiver Gerüstbau funktionieren muss! Die Vorteile für unsere Kunden liegen auf der Hand:

Exakt planbare Kosten und  Zeitfenster, in denen die Arbeiten ausgeführt werden.

Ein Beispiel: Zwischen Weihnachten 2016 und Neujahr 2017 habe unsere Gerüstbauer in einer Industrieanlage ein hochkomplexes Gerüst in 48 Stunden so aufgestellt, dass die laufende Produktion ungehindert weitergehen konnte. Das war nur möglich, weil wir alles detailliert vorbereitet haben. Ich bin sehr stolz darauf, dass unsere Bauleiter, Gerüstbauer und Lagerarbeiter so gut zusammenarbeiten!

Mein Traum

Wenn unser Betrieb in die nächste Generation geht, sind wir ein hochmodernes Unternehmen mit  bestens ausgebildeten und leistungsbringenden Mitarbeitern. Dank der guten Arbeitsvorbereitung, der Logistik am Lagerplatz und auf der Baustelle und vieler Hilfsmittel (wie Hubeinrichtungen, Computer, etc.)  wird es möglich sein, dass unsere Angestellten ganz selbstverständlich bis zum Rentenalter bei uns arbeiten können.

Dass aus dem Traum zeitnah Realität werden kann, dafür werde ich mich tatkräftig einsetzen. Klar ist jetzt schon, dass von der Umsetzung meines Traums nicht nur unser Unternehmen profitiert, sondern vor allem auch unserer Kunden. Denn langjährige, erfahrene Mitarbeiter bieten höchste Qualität und Sicherheit – und das zu fairen Preisen.

 

 

 

Was zählt im Leben?

Warum mich Gewinnmaximierung allein nicht glücklich macht

„Ein erfolgreicher Geschäftsmann muss doch viel Geld haben!“ Diesen Satz höre ich häufiger. Damit verbunden ist die Annahme, dass ein hoher Kontostand und viele Aufträge den Unternehmer glücklich machen. Das vergangene Jahr hat mir einmal mehr gezeigt, dass mein persönliches Glück nicht davon abhängt, ob finanziell alles gut  läuft.  Trotz wirtschaftlich schwerer Zeiten, gab es für mich 2016 viele „Glücksmomente“ und teilweise waren sie ganz unspektakulär:

Meine Glücksmomente

  • Da war der Blick in das glückliche Kindergesicht bei unserer  Firmen-Weihnachtsfeier mit den Angehörigen unserer Belegschaft.
  • Glücklich macht mich die Gewissheit, dass ich nie „mutterseelenallein“ bin, dass Gott immer da ist und sich kümmert. Das kann ich schwarz auf weiß in der Bibel nachlesen, u.a. in Psalm 23 „Der Herr ist mein Hirte“.
  • Ein großes Glück sind für mich Mitarbeiter, die treu und zuverlässig ihre Arbeit tun,  hinter dem Unternehmen und den Chefs stehen, auch dann, wenn es nicht so gut läuft. Ich denke da besonders an Lutz Thiele, Gerüstbauer der durch dick und dünn mit uns geht, ohne darüber viele Worte zu verlieren.  
  • Menschen, die auch in Krisen  an meiner Seite bleiben und  sich nicht abwenden, nur weil sie es lieber mit „Siegertypen“ zu tun haben, die sind rar gesät und deshalb für mich ein Glücksfall!

Meine persönlichen Prioritäten

Ich könnte noch viel mehr aufzählen, was für mich Glück bedeutet – unabhängig von Geld, Besitz und  Ansehen. Langfristig gesehen macht mich so  etwas glücklicher, als Gewinne und ein volles Auftragsbuch. Wobei ich als Geschäftsführer  natürlich meiner Verantwortung für die Mitarbeiter nachkommen muss und vorausschauend planen muss.

Mein persönliches, tiefes Glück will ich allerdings nicht daran hängen, dass ich die für 2017 gesteckten Ziele erreiche. Das Bibelwort aus Psalm 73: „Gott nahe zu sein ist mein Glück“ soll meine  Devise sein. Nach Gott, dem Vater von Jesus Christus, dessen Geburt wir gerade gefeiert haben, will ich mein ganzes Leben ausrichten. Das werden vermutlich nicht alle Geschäftspartner, Freunde und Bekannte verstehen. Aber von dieser Basis, ergibt sich für mich jeder weitere Erfolg.