Aus dem Gerüstbauer-Leben

Netzwerken / 3. Juli 2023

Atmosphäre zwischen Himmel und Erde

Siegmar Gottschalch
Porträt: Markus Gabriel, MinneMedia
Gutes Klima im Unternehmen ist nicht nur eine Sache zwischen Mensch und Mensch, sondern vor allem zwischen Warm und Kalt. Am Mittwoch begegnen wir dem einzig wahren Klima-Aktivisten.

Wie jeden Mittwoch treffen sich auch am 5. Juli ca. 40 Unternehmer/innen zum Business-Frühstück, um sich Geschäftskontakte und Empfehlungen auszutauschen. Das Hauptreferat übernimmt Siegmar Gottschalch von der CLIMATECH Firmengruppe Standort Leipzig, dem führenden Unternehmen für Lüftungs- und Klimatechnik.

Prima Klima zwischen Himmel und Erde – nichts geringeres ist die Mission von Siegmar Gottschalch. Und gelungen ist dem Magier von Temperatur und Feuchtigkeit das meisterlich z.B. bei den Hauptbahnhof Promenaden Leipzig, der ARENA Leipzig oder dem Seaside Park Hotel in Leipzig. Jeder, der baut oder irgendwie unzufrieden mit dem Betriebsklima ist, sollte den Klimagipfel nicht verpassen und am Mittwoch um 6.45 Uhr in der „Küchenschmiede”, Adenauerallee 3, in 04347 Leipzig kommen!

#BNIViaRegia #BNI #Jeden Mittwoch #climatech #ClimatechLeipzig #siegmargottschalch

 

Netzwerken / 20. Juni 2023

BAUHAUS · MIT · EMOTIONEN

Stefan Frohnsdorf
Porträt: Marco Kitzing, Kitzing PiX – UnternehmensPortraitierung

Für viele Architekturbegeisterte ist das Bauhaus der heilige Gral der Architektur. Am Mittwoch wird dazu noch eine ordentliche Portion Emotionen draufgesetzt.
Wie jeden Mittwoch treffen sich auch am 21. Juni ca. 40 Unternehmer/innen zum Businessfrühstück in der Küchenschmiede Leipzig, um sich Geschäftskontakte und Empfehlungen auszutauschen. Das Hauptreferat übernimmt der Bauhaus-Nachbar und Vollblut-Architekt Stefan Frohnsdorf von SFK architekten.

Wessen Hauptsitz in Dessau direkt gegenüber den Meisterhäusern des Bauhauses liegt, der kann nur beeindruckende Architektur abliefern. Aber alle Bau- und Sanierungsprojekte haben eine sonst leider ausgestorbene Besonderheit – die absolute Angebots- und Termintreue.

Bauherren und Projektentwickler, die auf verlässliche Preise und Termine angewiesen sind – also alle – sollten am Mittwoch, 21. Juni, früh 6.45 Uhr an diesem öffentlichen Businessfrühstück teilnehmen und in die „Küchenschmiede“, Adenauerallee 3, in 04347 Leipzig kommen.

#BNIviaregia #bni #JedenMittwoch #SFKarchitekten #StefanFrohnsdorf #kostentreue #termintreue #walterstuber

 

Aus dem Gerüstbauer-Leben / 13. März 2023

Mein größter Fehler als Unternehmer

Hochmotiviert und voller Ehrgeiz kaufte ich zusammen mit vier weiteren Gesellschaftern im Jahr 2001 die Niederlassung von Gemeinhardt Gerüstbau in Roßwein. Daraus entstanden drei Unternehmen: Eine GbR, eine Logistikfirma und das Gerüstbau Unternehmen. Der Finanzierungsplan der Sparkasse fußte darauf, dass es fünf Gesellschafter gab und zwei davon als Geschäftsführer fungierten, nämlich Dirk Eckart und ich. 

Bei der Eigenkapitalhilfe Finanzierung durch die KfW Bank wurde dann aber festgelegt, dass jeder Gesellschafter gleichzeitig auch Geschäftsführer sein sollte. Durch diese Regelung bekamen die Bauleiter, die Gesellschafter waren, plötzlich auch den Status eines Geschäftsführers und ein entsprechendes Gehalt. Das sorgte gleich am Anfang für Unruhe. Außerdem merkten wir schnell, dass nicht alle Gesellschafter dieselben Ziele mit dem Unternehmen verfolgten, wie Dirk und ich.

Bewegte Zeiten

Nach vier Jahren schieden zwei Gesellschafter aus. Deshalb mussten wir aus finanziellen Gründen die Logistikfirma mit dem Gerüstbau verschmelzen. 2012 verließ der dritte Gesellschafter/Geschäftsführer das Unternehmen. Nun waren Dirk Eckart www.dirk-eckart.de und ich geschäftsführende Gesellschafter, so wie wir das von Anfang an geplant hatten. Unsere Werte und Einstellungen passten bestens zusammen. Eigentlich hätten jetzt ruhige Zeiten beginnen können. Wenn uns nicht ein schwerer Kalkulationsfehler bei einer Großbaustelle passiert wäre, der uns kurz vor die Insolvenz gebracht hatte. 

Um genügend Kapital zu haben, musste die GbR mit der GmbH zusammengeführt werden. Zusätzlich war es notwendig, dass wir 150.000 Euro aus unserem Privatvermögen in die Firma einlegten. Dafür haben Dirk und ich unsere gesamten Spar – und Rentenrücklagen aufgelöst. Zusätzlich kürzten wir unsere Geschäftsführergehälter. Schließlich brachten die sächsische Aufbaubank und die Sparkasse Döbeln ebenfalls 150.000 Euro zur Rettung unseres Unternehmens ein. Ein großes Risiko für alle Beteiligten. Aber Dirk und ich waren davon überzeugt, dass unser Unternehmen zukunftsfähig war. Und wie sich zeigte: Wir hatten recht.

Misserfolge sind Wegweiser

Beruflich gesehen war es mein größter Fehler mit insgesamt fünf Gesellschaftern zusammen ein Unternehmen führen zu wollen. Viele Köche verderben den Brei! Ich hätte mich damals mit meinem Wissen alleine selbstständig machen sollen und , statt die ganze Firma zu kaufen, wäre es besser gewesen, nur einen Teil des Materials zu übernehmen. Damit hätte ich zwar das komplette Risiko alleine getragen, dafür hätte ich aber alle Entscheidungen selbst treffen können. Aber diese Überlegungen bringen überhaupt nichts. Was geschehen ist, ist geschehen. 

Viel wichtiger ist, daraus etwas zu lernen. Heute weiß ich: Fehlentscheidungen gehören zum (Unternehmer-) Leben dazu. Nur durch sie können wir wachsen. Oder wie es der Schriftsteller C.S.Lewis   so treffend formuliert hat: „Misserfolge sind Wegweiser auf dem Weg zum Erfolg.“ So war es auch bei uns. Gerade die Krise hat sich gezeigt, dass Dirk Eckart und ich ein gutes Team sind und uns aufeinander verlassen können!  Wir sind ganz unterschiedliche Typen, gerade deshalb ergänzen wir uns bestens. Heute bin ich unendlich froh und dankbar, dass wir die Gemeinhardt Service GmbH  gemeinsam mit großem Erfolg leiten. 

Mein Tipp für Unternehmensgründer

Es heißt ja, dass jeder seine eigenen Fehler machen muss, damit er oder sie fürs Leben lernen kann. Das stimmt. Aber müssen das gerade die Fehler sein, die schon andere ins Stolpern gebracht haben? Da sage ich ganz klar: Nein. Deshalb gebe ich gerne meine Erfahrungen weiter. Ich rate allen, die mit mehreren Gesellschaftern an den Start gehen wollen, genau hinzuschauen, ob Werte, Ziele und Gedankenmuster jedes einzelnen mit den festgelegten Firmenwerten übereinstimmen. Denn nur dann ist eine gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit möglich. 

Mittlerweile gibt es ganz einfache Möglichkeiten das herauszufinden. Zum Beispiel mit dem Ingsights Profil Außerdem empfehle ich das Programm Thinking into Results  des Procter Gallagher Instituts, das auch Joanna Miklitz und Claudia Schmidt von Sucessful Mind anbieten. Die beiden habe ihre Arbeit in einem meiner Blogs vorgestellt. 

Aus dem Gerüstbauer-Leben / 28. Februar 2023

Mitarbeiterweiterbildung mal anders!

„Hör was dich inspiriert!“ Mit diesem Slogan wirbt das Hörbuch-Portal Audible . Der Satz könnte auch von mir stammen. Eine lange Autofahrt ohne Hörbuch oder Podcast kann ich mir gar nicht mehr vorstellen. Dabei kommt es mir nicht auf pure Unterhaltung an, sondern ich wähle das, was mir einen Mehrwert bietet für meine persönliche Entwicklung und für meine Tätigkeit als Geschäftsführer.  Mein Motto ist und bleibt: Lebenslanges Lernen. 

Ich wünsche mir sehr, dass die Menschen, mit denen ich tagtäglich zu tun habe, auch entdecken, wie bereichernd es ist, immer wieder Neues zu erfahren. So entstand vor gut zwei Jahren die Idee, unseren Büromitarbeiterinnen und Kolonnenführern jeden Monat ein kostenloses Hörbuch anzubieten. Wie zum Beispiel: „Das Café am Ende der Welt“ von John Strelecky, „Gefühle verstehen – Problem bewältigen“ von Doris Wolf und Rolf Merkle oder „E² – Wie Ihre Gedanken die Welt verändern“ von Pam Grout. 

 

Ein finanzieller Anreiz

Damit die Mitarbeitenden sich auch wirklich in ihrer Freizeit Zeit nehmen zum Hören, haben wir von Anfang an einen Anreiz gegeben: Zu jedem Hörbuch stellen wir Fragen, die auf einer Karte beantwortet und bei meinen Kompagnon Dirk Eckart oder mir abgegeben werden können. Am Ende des Jahres bekommt jeder, der zwölf Karten eingereicht hat, einen Baumarkt-Gutschein in Höhe von 100 Euro. Alle, die mindestens sechs Mal die Fragen zum Hörbuch beantwortet haben, erhalten einen 50 Euro Gutschein. 

Im vergangenen Jahr lag zum Beispiel Marcus Muschke  vorne. Er hat jedes Hörbuch gehört! Grit Beer und Dirk May  bekamen je einen  50 Euro Baumarkt-Gutschein. Wir freuen uns, dass unser Angebot angenommen wird. Das zeigt, dass im Team die Bereitschaft da ist, sich mit neuen Gedanken und Themen zu beschäftigen. Das ist die beste Voraussetzung um flexibel zu bleiben! Solche Mitarbeiter werden mehr denn je gebraucht!   

Eine Investition in die Zukunft

Wer Weiterbildung „nur“ mit fachspezifischen Seminaren und Fortbildungen verbindet, der denkt nicht weit genug. Auch unsere kostenlosen Hörbücher rund um Selbstliebe und -Fürsorge, Lebensplanung und die Dinge, die im Leben wirklich zählen, helfen unseren Mitarbeitenden dabei persönlich voranzukommen und offen zu werden für Veränderungen – privat und beruflich. 

Als Geschäftsführer und leitende Mitarbeitende tun wir gut daran, immer wieder neu zu schauen, welche kreativen, ungewöhnlichen Möglichkeiten wir unserer Belegschaft bieten können, damit sich ihr Wissenshorizont erweitern kann. Wie sagte der US-amerikanische Senators Ed Markey  so treffend: „Bildung eröffnet uns nicht nur neue Möglichkeiten, sie ist auch eine Investition in die Zukunft.“ Das gilt auch für Unternehmen!