Tag Archives: Walter Stuber

Allgemeine Themen / 15. August 2014

DANKE

DANKE“ ist nicht nur ein Wort, sondern viel mehr. Aber muss man sich immer und für alles bedanken?

Einer unserer Gerüstbau-Kolonnenführer war am Montag verärgert, weil ich vergessen habe, mich bei Ihm zu bedanken, dass er am Wochenende gearbeitet hat. Doch ich habe nicht wirklich vergessen, mich für die vorbildliche Abwicklung seiner Baustelle in Karlsruhe zu bedanken, mit der unser Kunde und sein Auftraggeber sehr zufrieden waren.

Wir Arbeitgeber sollen uns ständig und immer wieder bei unseren Mitarbeitern bedanken. Aber wir, bzw. ich, erhalten als Arbeitgeber nur selten ein Dankeschön für pünktliche Lohnzahlungen, für eine beständige Auftragslage und für das finanzielle Risiko, das wir jeden Tag und mit jedem neuen Auftrag eingehen. Da heißt es dann nur lapidar: “Der Alte verdient damit wieder reichlich Kohle.”

Uns Arbeitgebern würde ein DANKE auch mal gut tun. Leider gehen unsere Mitarbeiter sehr spärlich damit um. Von manchen Mitarbeitern habe ich sogar noch nie ein positives Wort gehört – alles ist selbstverständlich.

 

Auszubildende/r / 1. August 2014

Nach welchem Kriterium vergeben Sie Ihre Aufträge?

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Der Gerüstbauer ist seit 1991 ein Ausbildungsberuf. Seit diesem Jahr habe ich bereits über 50 Gerüstbauer und 10 Bürokauffrauen und -männer ausgebildet. Dieses Jahr haben in der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH drei junge Menschen Ihre Ausbildung mit besten Noten abgeschlossen. Hierbei wurden Max Menzel und Steve Tietz von uns als Gerüstbauer übernommen.

Herr Florian Gemeinhardt, Sohn von Heinrich Gemeinhardt, hat mit außergewöhnlich guten Noten die Prüfung zum Bürokaufmann bestanden. Er wird nun in unserem ehemaligem Stammhaus, der Gerüstbau Gemeinhardt GmbH in Poing bei München, fest übernommen.

Ist für Sie als Auftraggeber immer der Preis das ausschlaggebende Kriterium zur Vergabe von Aufträgen? Oder ist es Ihnen wichtiger, dass Ihre Gerüste von gut ausgebildeten Fachpersonal erstellt wird? Darüber hinaus sollte es Ihnen, gerade als Familienvater oder Mutter, auch am Herzen liegen, dass Sie mit Ihrem Auftrag aktiv Ausbildungsbetriebe unterstützen.

Denn die Ausbildung eines jungen Menschen verursacht Kosten und in den ersten zwei Jahren ist das Kosten-/Nutzenverhältnis eher ungünstig für den Ausbildungsbetrieb. Daher würde es uns von der Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH besonders freuen, wenn wir einmal direkt einen Auftrag bekommen würden, gerade weil wir junge Menschen ausbilden.

Beste Grüße, Ihr Walter Stuber

PS: Auch in diesem Jahr haben wir wieder zwei junge Menschen für den Ausbildungsberuf “Gerüstbauer” eingestellt.

http://bit.ly/1qwWl89

 

Allgemeine Themen / 17. Juli 2014

Kennst du deine Heimat ?

Liebe Freunde und Fans,

ich wohne jetzt seit über 20 Jahre in Mittelsachsen. Doch nach jedem Spaziergang und nach jeder Fahrradtour bin ich immer wieder überrascht, wie viel Neues es noch zu entdecken gibt.

Mittelsachsen Forst Leipzig-Colditz

Wir waren in verschiedenen Ländern im Urlaub. Dort haben wir uns vor und während des Urlaubs intensiv mit Land und Leuten auseinandergesetzt. Über Monate haben wir uns mit Hilfe des Internets, Büchern und Karten über die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten des Urlaubsziels informiert. Wir wollten einfach den besten Eindruck aus unserer Reise mitnehmen.

Aber unsere eigene Heimat, im Umkreis von 30 Km von Wohnung und Arbeitsort, kennen wir die wirklich?

Hier ein paar Links zu den Schönheiten in Mittelsachsen und Umgebung:

Die Liste werde ich regelmäßig erweitern. Vielleicht habe ich das eine oder andere vergessen oder Ihr habt einen Geheimtipp. Hier meine private Mail-Adresse:privat@walter-stuber.de

Burg Mildenstein Leisnig

Klosterbuch

Thümmlitzer Wald

Naturpark Muldenland

Burg Kriebstein

Talsperre Kriebstein

Wandern in Mittelsachsen

Radfahren Mittelsachsen

Sächsische Burgen- und Heideland

 

Glauben / 5. Juni 2014

Begegnungstage in Holzhausen mit den Christen aus der Wirtschaft (CIW)

Mit gemischten Gefühlen sind meine Frau Burgunda und ich am 29. Mai 2014 nach Holzhausen zu den Begegnungstagen mit den Christen in der Wirtschaft gefahren.

Uns begleitete ein großes Fragezeichen – was wird dort wohl geboten? Ich selbst wusste bereits schon, was Freizeiten mit Christen bedeuten: Seit zwei Jahren bin ich bereits Mitglied bei den Christen der Wirtschaft (CIW). Allerdings hatte ich hierbei nie das Gefühl richtig willkommen bzw. angekommen zu sein. In Holzhausen, bei den Begegnungstagen, hat sich das jedoch von der ersten Minute an schlagartig geändert. Meine Frau und ich spürten vom ersten bis zum letzten Moment der Begegnungstage, dass wir herzlich willkommen waren. Die verschiedenen Programmpunkte waren sehr gut und mit viel Liebe von den Mitgliedern vorbereitet (Hannelore und Wilfried Huttenlocher, Martin Maurer, Antje Nestler, Hans-Martin Stäbler).

Generalsekretär des CIW Hans-Martin Stäbler

Generalsekretär des CIW Hans-Martin Stäbler

Martin Maurer

Martin Maurer

Hannelore Huttenlocher

Hannelore Huttenlocher

Antje Nestler und Wilfried Huttenlocher

Antje Nestler und Wilfried Huttenlocher

Nicht nur biblische Ansätze wurden diskutiert. Es wurden auch, mit Unterstützung am Klavier durch Elisabeth Glock, viele alte und neue Lieder gesungen. Ein Ausflug zum ERF nach Wetzlar und eine Wanderung zur Fuchskaute in Willingen rundeten das Programm ab.

Um Abends keine Langweile aufkommen zu lassen, hatte Antje Nestler einen Spieleabend mit dem Thema „Feuchtfröhliche Spiele“ vorbereitet, der von allen Teilnehmern mit Spaß angenommen wurde. Ein besonderes Highlight war der Israel-Reisebericht von unserem Generalsekretär Hans-Martin Stäbler am Samstagabend.

Mit einem Gottesdienst und anschließendem Abendmahl haben wir diese ereignisreichen Tage und die vielen schönen Eindrücke rund um die Bibel abgerundet. Die passenden Themen von Hans-Martin Stäbler waren: „Er führt uns zum frischen Wasser” und „Er gibt uns das Beste”.

Mit der „Hermannsburger Runde” haben wir uns dann nach vier wunderschönen Tagen und einem positiven Gesamteindruck vom CIW verabschiedet.

Hermannsburger Runde

Glauben / 28. Mai 2014

Querdenker

QUERdenker

Sind Sie Querdenker? Sind Sie bereit, neu zu denken?

Wir, meine Frau Burgunda und ich, haben uns schon angemeldet und freuen uns, Sie beim Kongress christlicher Führungskräfte kennenzulernen.

Ich lade Sie herzlich ein!

Seien Sie beim Kongress christlicher Führungskräfte dabei. Das Thema:

Mit Werten in Führung gehen“

– vom 26.-28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg

– erfahren Sie nachhaltige Ermutigungen für Ihren Arbeitsalltag

– bekommen Sie wertvolle Impulse durch Vorträge und persönliche Gespräche

– finden Sie neue Orientierung für wiederkehrende Probleme

– erleben Sie inspirierenden Austausch mit Branchenkennern und Querdenkern.

Apropos QUERdenker – alle zwei Monate erscheint das Magazin QUERdenker, in dem wir einen Referenten mit Themenschwerpunkt vorstellen.

In der aktuellen Ausgabe des QUERdenkers lernen Sie Andreas Schiemenz von der HSH Nordbank kennen. Er erzählt von seinem Leben zwischen Philanthropie, christlichen Werten und Geld.

Über 100 Referenten aller Couleur, von CEOs von DAX Unternehmen über Wissenschaftler und Professoren bis hin zu Bestsellerautoren, Bischöfen und Bankern sind am Kongressprogramm beteiligt.

Hier geht es direkt zum Anmeldeformular!